VHS-Kassetten digitalisieren – so geht’s

0

VHS-Kassetten digitalisieren: Fast zwei Dekaden lang waren VHS-Kassetten der Standard für Heim-Videos, bis DVDs sie ersetzten. Wer noch selbstgedrehte oder gekaufte Videos hat, kann diese an modernen Rechnern zum Glück bequem digitalisieren.




Im Keller liegen noch zahllose alte Videos aus den 1980ern und 1990ern. Irgendwann in dieser Zeit kaufte meine Mutter einen Camcorder und hielt fortan jeden Schritt von uns Kindern auf Videos fest. Damals fanden wir das furchtbar, heute freuen mein Bruder und ich uns aber über die interessanten Dokumente aus unserer Kindheit und Jugend. Einzig: Sie befinden sich auf Dutzenden von VHS-Bändern und der letzte Videorekorder, der sie hätte abspielen können, wurde bereits vor langer Zeit entsorgt. Und weil die Bänder über die Jahre auch nicht besser werden – man geht von einer Haltbarkeit von 20 bis 35 Jahren aus – ist es höchste Zeit, die alten Familien-Videodokumente in ein zukunftssicheres digitales Format wie MPEG-4 zu überführen.

Lesetipp der Redaktion: Wie Sie Ihr heißgeliebtes 80er-Jahre-Mixtape mit Audacity digitalisieren, zeigen wir Ihnen in einer praktischen Anleitung Kassetten digitalisieren.

Was man zur VHS-Digitalisierung benötigt

Zunächst einmal müssen die Bänder geborgen und möglichst optimal gelagert werden. Meine Mutter war klug, als sie dafür den Keller nahm: Der Ort ist trocken, die Temperatur konstant, Magnetfelder sind fern – ideale Voraussetzungen für eine lange Haltbarkeit. Als nächstes benötige ich ein Abspielgerät. Der alte Videorekorder hat wie gesagt den Geist aufgegeben, also führt mich der nächste Schritt zu Ebay.

VHS-Kassetten digitalisieren

Wer im Keller noch eine große VHS-Videosammlung findet, sollte diese schnell digitalisieren. Sonst sind die Videos für immer verloren.

Ein VHS-Rekorder muss her, dummerweise werden die Dinger schon lange nicht mehr hergestellt. 2016 lief der letzte Rekorder der Marke Funai vom Band, seitdem sind VHS-Rekorder nur noch gebraucht zu bekommen. Und weil die komplexe Bandtechnik den Geräten reihenweise den Garaus macht, steigen bereits die Preise für funktionierendes Gebraucht-Equipment. Ich habe allerdings Glück: Jemand verkauft seinen VHS-Rekorder für kleines Geld bei Ebay-Kleinanzeigen. Jeder Videorekorder ist gleichermaßen gut geeignet, da alle Geräte über einen Scart- oder Composite-Ausgang verfügen, der für die Digitalisierung benötigt wird.



VHS-Kassetten mit dem PC digitalisieren

Gibt es ein funktionierendes Abspielgerät samt noch intakter VHS-Kassetten, kann man sich mit der Technik befassen, um die Bänder zu digitalisieren. Zum Glück ist inzwischen eine große Auswahl an Analog-Digital-Adaptern günstig für den Windows-PC erhältlich, sogenannte Video-Grabber. Diese werden per USB mit dem PC verbunden und besitzen integrierte Composite-Eingänge, an die der Videorekorder angeschlossen werden muss. Doch egal, welche Hardware Sie verwenden: Die grundsätzliche Vorgehensweise ist immer identisch:

  1. Schließen Sie den Videorekorder mit den Composite-Kabeln am Adapter an.
  2. Stecken Sie den Video-Adapter an Ihren PC.
  3. Starten Sie die mitgelieferte Software. Je nach Qualität des Adapters ist diese mal mehr, mal weniger hilfreich.
  4. Spulen Sie das Video in Ihrem Videorekorder zurück.
  5. Drücken Sie in der Software auf „Aufnahme“, am Videorekorder auf „Play“.
  6. Die Digitalisierung des Videos und der Audiodaten beginnt. Lassen Sie das Video bis zum Ende durchlaufen.
  7. Drücken Sie anschließend in der Software auf „Aufnahme-Stopp“ und am Videorekorder die Stopp-Taste.
  8. Da es sich um analoges Material handelt, ist die Qualität im Vergleich zu heutigen 4K-Videos sicherlich nicht berauschend. Schon weil die maximale Videoauflösung 625 x 576 Pixel (PAL) beträgt.
  9. Speichern Sie das digitalisierte Material als MPEG-4 ab, um es für die Zukunft digital zu archivieren. Je nach Qualität der mitgelieferten Software können Sie das Video auch direkt schneiden. Ansonsten gibt es eine Vielzahl von kostenlosen Videoschnittprogrammen. Sehr empfehlenswert, da mit professionellen Funktionen ausgestattet, ist Davinci Resolve Free. Alternativ empfehlen wir Shotcut.

VHS-Kassetten per DVD-Rekorder digitalisieren

Es gibt allerdings noch eine andere Möglichkeit, VHS-Videos zu digitalisieren. So bietet sich ein DVD-Rekorder an, der das analoge VHS-Video direkt auf eine DVD brennen kann. Hierfür gibt es – leider auch nicht mehr neu – Kombigeräte, die über einen VHS- und einen DVD-Player verfügen. Diese besitzen in aller Regel eine eingebaute Funktion für die Digitalisierung von VHS-Videos auf eine DVD. Alternativ besteht die Möglichkeit, einen DVD-Rekorder an den regulären Videorekorder anzuschließen. Die meisten DVD-Geräte haben einen analogen (Scart, Composite) Eingang, mit dessen Hilfe Sie den VHS-Rekorder mit dem DVD-Rekorder verbinden können. Allerdings gestalten sich die Aufnahmen dann gegebenenfalls sehr umständlich, auch die Verkabelung ist nicht ganz banal.

VHS digitalisieren

Sie sollten Ihr VHS-Material schnellstmöglich digitalisieren, denn die Haltbarkeit der Kassetten ist nicht unbegrenzt.

VHS-Kassetten digitalisieren: DVD-Rekorder nicht empfehlenswert

Leider haben diese beiden Varianten drei Nachteile: Einerseits halten auch gebrannte DVDs nicht ewig, weshalb diese zusätzlich am PC oder Mac als MPEG-4 gespeichert werden müssen. Andererseits passt die Länge der bis zu 240 Minuten fassenden VHS-Bänder nicht immer auf DVDs, die maximal zwei Stunden Videomaterial speichern können. Und zu guter Letzt braucht man eben zwei Geräte oder ein teures Kombigerät, um die Digitalisierung durchzuführen – da sind die PC-Lösungen deutlich besser. Genau deshalb ziehe ich die Variante am PC vor: Hier bin ich deutlich flexibler, da ich ganze Kassetten auf der Festplatte speichern kann, was bei heutigen Festplattengrößen kein Problem ist. Außerdem arbeite ich so schneller und habe auch gleich die notwendige Videoschnitt-Software zur Hand, um aus stundenlangem VHS-Rohmaterial ein ansprechendes Video mit Jugenderinnerungen zu schneiden.



VHS-Kassetten digitalisieren: Es gibt auch Digitalisierungs-Dienstleister

Wenn Ihnen weder die eine noch die andere Variante zur VHS-Digitalisierung geheuer ist, haben Sie übrigens noch eine dritte Alternative: professionelle Digitalisierungs-Dienstleister. So mancher Fotoladen bietet einen derartigen Service an, auch Lidl oder MediaMarkt haben entsprechende Dienstleistungen im Angebot. Hier sollten Sie allerdings eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen: Wenn Sie viele Videos digitalisieren wollen, ist es sinnvoller, das selbst zu tun, sonst kann es schnell teuer werden.

VHS digitalisieren

Digitalisierungs-Dienstleister lohnen sich vor allem, wenn es sich nur um wenige Kassetten handelt. Haben Sie stapelweise VHS-Kassetten, ist es sinnvoller, auf einen Video-Grabber zu setzen und selbst zu digitalisieren.

Lesetipp der Redaktion: Auch wenn die Digitalfotografie seit 15 Jahren Standard ist, besitzen viele Fotografen noch zahlreiche Negative aus der guten alten analogen Zeit. Zum Glück lassen sich diese recht einfach digitalisieren. In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie Negative digitalisieren.