Chronograph, Fliegeruhr, Smartwatch & Co. – Welche Uhrenarten gibt es?

0

Wenn Sie sich heutzutage mit dem Thema Uhren beschäftigen, müssen Sie zunächst einen Irrwald durchforsten, ehe Sie einen genauen Überblick erhalten. Unzählige Uhren mit verschiedenen Armbändern, Funktionen und Anwendungsarten überschwemmen den Markt. Besonders interessant ist, wie die moderne Technik in nostalgische Uhrenarten integriert werden kann. Aber auch Smartwatches und Fitnesstracker stehen hoch im Kurs und bieten die vielfältigsten Funktionen. In diesem Artikel soll es darum gehen, Ihnen einen ersten Einblick in die Welt der Armbanduhren zu geben und Empfehlungen für die einzelnen Anwendungszwecke auszusprechen.



Stehen Sie vor dem Kauf einer Armbanduhr, so müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, zu welchem Zweck Sie den Zeitmesser erwerben möchten. Nutzen Sie die Uhr als Wertanlage, so gilt es, die wertvollsten und seltensten Uhrenarten auszumachen. Wünschen Sie stattdessen eine High-Tech-Uhr mit zahlreichen technischen Gadgets zur Gestaltung Ihres Alltags, so sollten Sie sich nach den modernsten Modellen umsehen. Nachfolgend finden Sie einen kleinen Einkaufsratgeber für verschiedene Uhrenarten.

Uhrenarten - Armbanduhren

Vor dem Kauf einer neuen Uhr machen Sie sich Gedanken um den Zweck, den die Uhr erfüllen soll. Soll die Armbanduhr elegant sein und zum Businessdress passen oder soll sie technische Gadgets aufweisen?

Welche Uhrenarten gibt es?

Schauen wir uns zunächst den Aufbau der verschiedenen Uhrenarten genauer an. Generell werden Uhren nach ihrem Uhrwerk unterschieden. Es gibt Uhren mit einem mechanischen oder einem elektronischen Werk. Mechanische Uhrwerke werden mit einem oder mehreren Räderwerken angetrieben, während elektronische Uhrwerke meist mittels Quarzschwingungen in Takt gebracht werden.

Uhren mit einem mechanischen Werk

Heutzutage werden Uhren zumeist mit einem Quarzwerk ausgestattet, da dieses kostengünstig, aber dennoch effektiv ist. Mechanische Uhrenarten finden Sie hingegen meist im Luxus-Bereich, wo Wert auf traditionelle Handwerkskunst gelegt wird. Diese werden von professionellen Uhrmachern angefertigt, die mehrere Jahre Erfahrung mitbringen müssen, um die zahlreichen winzigen mechanischen Teilchen fachgerecht zusammensetzen zu können.

Uhrenarten - Mechanische Uhr

Mechanische Uhren legen starken Wert auf traditionelle Handwerkskunst. Wichtig ist, dass diese Uhrenart regelmäßig mit dem Handaufzug aufziehen, damit sie nicht stehen bleibt. (Quelle: Rolex)

Der wichtigste Aspekt einer Uhr ist, dass sie am Laufen gehalten wird. Bei mechanischen Armbanduhren erledigt dies eine gespannte Feder, die sanft ihre Kraft abgibt. Je nach Bauart müssen Sie Uhren mit Handaufzug täglich oder alle zwei Tage aufziehen. Dazu drehen Sie das Rädchen solange im Uhrzeigersinn, bis Sie einen Widerstand spüren.

Allerdings gibt es auch Uhren im mechanischen Bereich, die automatisch laufen. Ihre Energie beziehen Automatikuhren durch die Armbewegungen des Trägers. Mittels eines Rotors wird die Feder nach und nach aufgezogen. Ältere Modelle müssen allerdings meist einmalig in Gang gesetzt werden, ehe sie von selbst weiterlaufen.

Uhrenarten - Automatikuhr

Die Automatikuhren gehören auch zu den mechanischen Uhren. Sie unterschieden sich jedoch darin, dass sie sich automatisch am laufen halten durch die Armbewegung des Trägers. (Quelle: Seiko)

Mechanische Armbanduhren bilden die wohl wertvollste Uhrenart, denn sie werden nicht nur aufwendig zusammengebaut, sondern haben auch viele Vorteile. Beispielsweise können sie jederzeit repariert werden, was angesichts der heutigen Technik eine echte Seltenheit ist. Da sie keine elektronischen Motoren haben, können diese auch nicht veralten und die Uhr somit unbrauchbar machen. Außerdem werden keine Batterien benötigt, da das Uhrwerk mittels natürlicher Kraft in Bewegung gesetzt wird. Mechanische Armbanduhren eignen sich hervorragend als Wertanlage und sind unter anderem von den Marken Rolex, Glashütte und Breitling erhältlich.


Die Fliegeruhr

Fliegeruhren stellen eine ganze besondere Uhrenart dar. Sie wurden Anfang des 20. Jahrhunderts für Piloten entwickelt, denen es nicht möglich war, die Hände vom Ruder zu nehmen, um auf ihre Taschenuhr sehen zu können. Bislang waren Armbanduhren nur ein modisches Accessoire für die Damenwelt, doch nun entwickelten auch die Herren Interesse an ihnen. Mechanische Fliegeruhren haben einen hohen Sammlerwert, besonders dann, wenn sie alt und noch gut erhalten sind. Heute erhalten Sie allerdings auch elektronische Fliegeruhren, die mit einem präzisen GPS-System ausgestattet sind.

Während moderne, elektronische Uhren meist mit einem elastischen Kautschukarmband ausgestattet sind, legen Träger mechanischer Uhren Wert auf nostalgische Armbänder. Kostbare Uhren werden entweder mit Edelstahl-Gliederarmbändern oder solchen aus edlem Nappaleder angeboten. Hier zeigt sich bereits der Charakter ihres Trägers. Fühlen Sie sich eher traditionellen Werten wie Beständigkeit verbunden, so wählen Sie sicher eine mechanische Uhr aus edlem Material. Sind Sie hingegen hip und haben großes Interesse an Trends, so entscheiden Sie sich für eine elektronische Uhr in modernem Design.

Chronometer und Chronograph

Zwei Uhrenarten, die sich ähnlich anhören, aber nicht viel gemein haben, sind der Chronometer und der Chronograph. Chronometer ist genau genommen keine Uhrenart im engeren Sinne, sondern eine Qualitätsbezeichnung für Uhren, die sehr genau gehen. Darüber hinaus müssen die Uhren von einem Observatorium oder einer zugelassenen Gangkontrollstelle in einem standardisierten Messverfahren getestet worden sein, um als Chronometer bezeichnet werden zu dürfen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem solchen Schmuckstück sind, sehen Sie sich am besten in der Schweiz um. Die Schweizer Uhrenhersteller Tissot, Omega und TAG Heuer stellen noch hochwertige Chronometer her, die nach dem strengen Verfahren geprüft werden. Zwar gibt es dieses Verfahren auch in Deutschland, doch die Schweizer sind Meister ihres Handwerks und kontrollieren weitaus größere Stückzahlen.

Als Chronographen hingegen werden Uhren bezeichnet, die über eine Stopp-Funktion verfügen. Sie erkennen diese Uhrenart an zwei sogenannten „Drückern“, die sich neben der Aufzugskrone befinden. Die während der zu stoppenden Zeit verstrichenen Sekunden lesen Sie auf dem Hauptziffernblatt ab, die Minuten und Stunden hingegen auf zwei kleineren Ziffernblättern. Chronographen erhalten Sie auch als elektronische Version, jedoch wird der Begriff eher auf die mechanischen Uhren angewendet.

Uhren mit einem elektronischen Werk

Armbanduhren mit einem elektronischen Uhrwerk werden auf unterschiedliche Weisen angetrieben. Als Taktgeber fungieren Schwingungen oder Zeitsignale über Funk oder das Internet. Die Schwingungen werden zumeist aus Quarz gewonnen. Wird der Kristall mit elektrischen Impulsen versehen, so gerät er in Schwingung (piezoelektrischer Effekt). Dieser Impuls kann von einer Batterie oder einer kleinen Solarzelle ausgehen. Besitzt die Quarzuhr Zeiger, so ist sie zusätzlich mit Zahnrädern ausgestattet.

Im elektronischen Bereich finden Sie eine Vielzahl an Uhrenarten. Am bekanntesten sind Ihnen bestimmt die Fitnesstracker und Smartwatches. Smartwatch bedeutet übersetzt „intelligente Uhr“ – und diesem Namen macht sie auch alle Ehre.

Smartwatches und Fitnesstracker

Die Smartwatch ist die Kombination einer Armbanduhr mit einem Smartphone: Zum einen besitzt sie ein elektronisches Display, auf dem Sie die Uhrzeit ablesen können, zum anderen verfügt sie über Sensoren und Funktionen eines Smartphones.

Viele Smartwatches benötigen die Verbindung zu einem Smartphone, das sich in Reichweite befindet. Sind die Geräte miteinander gekoppelt, können Sie mit der Uhr verschiedene Apps steuern wie Nachrichtendienste oder Music-Player. Sie können mit einer Smartwatch auch telefonieren, allerdings finde ich, dass dies ein wenig seltsam aussieht. Es gibt auch ein paar besondere Modelle, in die eine Sim-Karte integriert werden kann. Besitzen Sie ein solches Modell, können Sie Ihr sperriges Smartphone getrost zu Hause lassen.

Uhrenarten - Smartwatch

Smartwatches erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Denn schließlich lässt sich nicht mehr nur die Uhrzeit ablesen, sondern eine Smartwatch übernimmt zusätzlich wesentliche Funktionen Ihres Smartphones. (Quelle: Samsung)

Lesetipp der Redaktion: Sie interessieren sich für den Kauf einer Smartwatch? Dann erkundigen Sie sich in unserem Kaufberater, welche Smartwatch die Richtige für Sie ist.

Der neueste Uhrentrend sind Fitnesstracker. Ein solches Fitness-Armband besitzt sämtliche Funktionen, auf die Sportler großen Wert legen. Fitnesstracker zeigen nicht nur die Uhrzeit an, sondern fungieren auch als Schrittzähler, Pulsmesser oder Music-Player. Im engeren Sinne gehören sie zu den Smartwatches.


Je nachdem, welches Modell Sie wählen, können Sie zusätzlich von Apps profitieren, die Ihr Schlaf- und Essverhalten analysieren. Geben Sie in den Kalorienzähler ein, wie viele Kalorien Sie am Tag zu sich genommen haben, dann kombiniert Ihr Fitnesstracker diese Daten mit Ihrem Kalorienverbrauch. Die Schlafanalyse gibt Ihnen Informationen über die Dauer, aber auch über die Qualität beziehungsweise Tiefe Ihres Schlafes und eventuelle Wachphasen. Beliebte Marken im Bereich der Fitnesstracker sind Jawbone UP3, Samsung Gear Fit oder Fitbit Charge HR.

Die Smartwatches und Fitnesstracker werden mit einem elastischen Kautschuk-Armband am Handgelenk befestigt und sind in unterschiedlichen Farben und Designs erhältlich. Wählen Sie einfach das Armband aus, das Ihren individuellen Charakter am besten unterstreicht.

Ein großer Vorteil an Digitaluhren ist, dass sie nicht ticken. Besonders während der Einschlafphase könnte Sie das konstante Klicken enorm viele Nerven kosten. Wachen Sie nachts auf und möchten wissen, wie spät es ist, erfahren Sie die Uhrzeit einfach per Knopfdruck.

Traditionelle Uhren mit Extrafunktionen

Die Smartwatches entsprechen dem neuesten Stand der Technik und haben Uhren mit GPS-Funktion oder Pulsmesser weitgehend abgelöst. Wenn Sie dennoch Interesse an den traditionellen Modellen haben, so werden Sie bei den Herstellern Garmin, Polar, Casio und TomTom fündig.

Uhrenarten - Casiouhr

Von Casio gibt es eine große Bandbreite an traditionellen Uhren, die teilweise aber auch mit Extrafunktionen wie Barometer, Weltzeitfunktion oder Digitalkompass ausgestattet sind. (Quelle: Casio)

Die G-Shock Superior Series Digital Quarz Resin von Casio zum Beispiel besitzt einen Höhenmesser, ein Barometer, einen Digitalkompass, einen Ebbe-Flut-Indikator, eine Weltzeit-Funktion und wird mittels Funk angetrieben. Ebenso wie Smartwatches stellen sich auch Funkuhren automatisch von Sommer- auf Winterzeit um, sodass Sie sich darum nicht zu kümmern brauchen. Außerdem sind sie genauer als mechanische Uhren, da sie ihr Signal von Zeitzeichensendern erhalten.

Tactical Watches

Eine weitere Uhrenart, die zu militärischen Zwecken entwickelt wurde, ist die Tactical Watch. Die wohl beliebteste Marke in diesem Segment ist KHS. Tactical Watches erhalten Sie nicht nur mit einem Leder- oder Metallarmband, sondern auch mit Natoband oder einem Diverarmband aus Kautschuk. Diese Uhren sind mit allerhand Gadgets ausgestattet, wie H3-Gaslichtlampen zur Displaybeleuchtung oder einer Magnetfeldabschirmung. Tactical Watches leisten dem Militär treue Dienste, sind aber auch bei Uhrenliebhabern sehr begehrt.

Weitere spannende Ratgeber und Spiele für Zuhause gibt es hier: