Fujifilm instax mini 70: Sofortbildkamera mit großem Spaßfaktor

0

Auslösen und sofort das fertige Foto in der Hand halten! Das ist der große Vorteil von Sofortbildkameras. Die instax mini 70 von Fujifilm bietet gegenüber den meisten anderen Modellen aber noch mehr: nämlich einen Selfie- und einen Makro-Modus. Unser Test zeigt, ob sich der Kauf lohnt.

Soviel steht fest: Wenn man mit einer Sofortbildkamera wie der Fujifilm instax mini 70 auf einer Party auftaucht, dauert es keine fünf Minuten, bis man von einer Menschentraube umringt ist. Eine Kamera, bei der man das Foto schon Sekunden nach dem Auslösen in den Händen halten kann. Das fasziniert immer noch – trotz topmoderner Smartphones und Hightech-DSLRs!

Tatsächlich erleben Sofortbildkameras momentan eine Art Renaissance. Weltweit gibt es einen Trend zu beobachten, dass immer mehr Menschen regelmäßig zur analogen Sofortbildkamera greifen anstatt zu einer leistungsfähigen Digitalkamera. Kein Wunder also, dass Fujifilm die Modellpalette seiner instax-Sofortbildkameras in den letzten Jahren deutlich ausgebaut hat.

Sechs Gehäusefarben stehen zur Auswahl

Eines der neuesten Modelle ist die Fujifilm instax mini 70, die in folgenden Gehäusefarben erhältlich ist:

  • Island Blue
  • Canary Yellow
  • Moon White
  • Stardust Gold
  • Passion Red
  • Midnight Black
instax mini 70

Von Stardust Gold (hier im Bild) bis Island Blue: Die 281 g leichte instax mini 70 ist aktuell in sechs Farben erhältlich.

Wer bei der Modellbezeichnung „mini“ an eine kleine, kompakte Kamera denkt, wird beim ersten Auspacken überrascht. Mit Abmessungen von rund 12 x 6 x 10 cm (BxTxH) ist die instax mini 70 deutlich größer und klobiger als handelsübliche digitale Kompaktkameras. Das hat jedoch einen einfachen Grund: Im Gehäuseinneren muss schließlich eine analoge Filmkassette untergebracht werden und nicht nur ein kleiner digitaler Bildsensor.

instax mini 70

Praktisch: Bereits beim Drücken des Auslösers erkennt die instax mini 70 automatisch die Umgebungshelligkeit und passt Verschlusszeit sowie Blitzstärke entsprechend an.

Damit die Kamera einsatzbereit ist, müssen zunächst die beiden CR2-Batterien, die im Lieferumfang ebenso wie ein Tragegurt enthalten sind, eingelegt werden. Anschließend kommt die Filmkassette, mit der 10 Aufnahmen gemacht werden können, in die Kamera. Keine Sorge: Das ist narrensicher, denn falsch einlegen kann man den Film nicht.

Sofortbildkamera mit vielen Funktionen

Jetzt kann es mit dem Fotografieren auch schon losgehen. Auf der Kamerarückseite befindet sich ein optischer Sucher für die Motivkontrolle, ein LC-Display, das anzeigt, wie viele Fotos noch aufgenommen werden können und die folgenden Tasten:

  • Ein-/Aus-Schalter
  • Mode
  • Selbstauslöser
  • Selfie-Modus

Schaltet man die Kamera ein, kann man im Automatik-Modus sofort fotografieren. Das bedeutet: Die Kamera wählt passend zur Motivsituation automatisch die optimale Belichtungszeit aus und schaltet falls nötig den Aufhellblitz dazu.

instax mini 70

Ein integriertes Stativgewinde sowie ein Selbstauslöser erlauben zudem die Nutzung eines Kamerastativs – ideal für wackelfreie Gruppenaufnahmen zum richtigen Zeitpunkt.

Schon beim ersten Fotografieren wird ein Nachteil der Kamera offenkundig. Der Auslöseknopf befindet sich nämlich vorne mittig auf dem Gehäuse. Um zu fotografieren, muss man die Kamera deshalb sehr umständlich von oben greifen, um nicht mit seinen Fingern das Objektiv, den Blitz oder den Sucher zu verdecken. Vor allem für kleine Kinderhände ist die instax mini 70 so nur bedingt geeignet. Hier ist die Fujifilm instax mini im Hello-Kitty-Look die deutlich bessere Wahl.

Neben dem Automatikmodus bietet die Kamera noch weitere Aufnahmeeinstellungen an. So lässt sich durch mehrfaches Drücken der Taste „Mode“ zwischen den möglichen Einstellungen hin und her wechseln:

  • Automatikmodus
  • Makro
  • Landschaft
  • Aufhellblitz
  • Hi-Key
Der Makromodus der instax mini 70 erlaubt Fotos aus bis zu 30 cm Nähe, während sich mit dem Landschaftsmodus weitläufiges Gelände festhalten lässt.

Der Makromodus der instax mini 70 erlaubt Fotos aus bis zu 30 cm Nähe, während sich mit dem Landschaftsmodus weitläufiges Gelände festhalten lässt.

Im Makromodus können Sie Objekte fotografieren, die zwischen 30 und 60 cm von der Kamera entfernt sind. Der Automatikmodus eignet sich für einen Abstand zwischen 60 cm und 3 m. Für weiter entfernte Motive (ab 3 m) ist der Landschaftsmodus gedacht.

Im Modus Aufhellblitz wird der Blitz unabhängig von der Lichtsituation ausgelöst. Wirklich nutzen werden Sie diese Option wohl eher nicht. Bleibt noch Hi-Key: Hier werden die Aufnahmen gezielt etwas heller belichtet als gewöhnlich, um den typischen High-Key-Look bei einem Foto zu erzielen.

Instax mini 70: Die perfekte Kamera für Selfies

Während Sie diese Einstellungen wahrscheinlich nur selten brauchen werden, sind die Funktionen Selbstauslöser und Selfie-Modus wirklich praktisch. Wählen Sie den Selbstauslöser aus und drücken Sie auf den Auslöser, haben Sie 10 Sekunden Zeit, sich vor der Kamera zu platzieren. Wichtiger Vorteil: Die instax mini 70 von Fujifilm bringt sogar ein Stativgewinde mit. Schiefe Aufnahmen brauchen Sie damit nicht fürchten.

Selfie-Modus: Für einen optimalen Aufnahmewinkel verfügt die instax mini 70 über einen kleinen Selfie-Spiegel, der neben der Linse platziert ist.

Selfie-Modus: Für einen optimalen Aufnahmewinkel verfügt die instax mini 70 über einen kleinen Selfie-Spiegel, der neben der Linse platziert ist.

Ein weiteres Highlight ist der Selfie-Modus. Hier wählt die Kamera die Einstellungen automatisch so, dass Sie im Vordergrund sowie der Hintergrund ausgewogen belichtet werden. Sie halten dabei die Kamera mit der ausgestreckten Hand und nutzen den Selfie-Spiegel, der an der Vorderseite angebracht ist, um das Gerät in der richtigen Höhe und im richtigen Winkel zu halten.

Egal, in welchem Modus Sie fotografieren: Anschließend kommt sofort das Foto aus dem Seitenschlitz der Kamera heraus. Die Aufnahmen haben eine Größe von 62 x 54 mm – das entspricht dem Format einer Kreditkarte. Nach und nach werden Sie Farben und Formen auf dem Bild erkennen können. Nach rund 90 Sekunden ist das Foto fertig!

Bildqualität der instax mini 70

Das Warten auf das Foto macht bei der Sofortbildkamera am meisten Spaß. Man fühlt sich jedes Mal wieder so, als würde man ein Überraschungsei in der Hand halten – nur ohne Schokolade! Eine top Bildqualität darf man bei einem Gerät wie der Fujifilm instax mini 70 natürlich nicht erwarten. Die Fotos wirken, wie bei Sofortbildkameras üblich, alle etwas blass und kontrastarm. Man fühlt sich fast automatisch an Fotos aus den 1970er-Jahren mit ihrem typischen Technicolor-Look erinnert.

Egal ob Selfies, Fotos in Innenräumen oder Landschaftsaufnahmen: Mit der instax mini 70 gelingen optimale Sofortbilder, egal in welcher Situation.

Egal ob Selfies, Fotos in Innenräumen oder Landschaftsaufnahmen: Mit der instax mini 70 gelingen optimale Sofortbilder, egal in welcher Situation.

Wie bereits beschrieben, lassen sich mit einem Film insgesamt 10 Aufnahmen machen, anschließend muss ein neuer Film eingelegt werden. Ganz billig sind die nicht. Pro Foto zahlen Sie umgerechnet ca. 1,20 Euro.

Unser Fazit: Tolle Partykamera mit großem Spaßfaktor

Für den Einsatz im Alltag anstelle von DSLR, CSC oder gar Smartphone-Cam taugt die Fujifilm instax mini 70 nicht. Dafür aber ist sie die ideale Kamera für besondere Events wie Partys, Hochzeiten und Kindergeburtstage! Die Fotos bieten natürlich nicht die Qualität moderner Digitalkameras, punkten aber mit ihrem ganz eigenen, analogen Charme! Und das Fotografieren macht mit einer Sofortbildkamera einfach deutlich mehr Spaß!