Heißluftfritteuse: Tefal ActiFry 2in1 im Test

0

Die Tefal ActiFry 2in1 verspricht das knusprige Geschmackserlebnis einer Fritteuse bei minimalem Gebrauch von Öl. Das bedeutet: kalorienarmes Garen, Grillen und Frittieren für ein gesundes, leckeres Essen. Wir haben uns das Wunder-Küchengerät einmal genauer angeschaut.

Ich bin kein Fan überflüssiger Küchengeräte: Mit Backofen, Herd und Mikrowelle ist eine Küche meiner Meinung nach völlig ausreichend ausgestattet. Die einzigen Ausnahmen bilden Fritteuse und Küchengrill, denn ich mag es gern knusprig. Allerdings habe ich die Anschaffung bislang auf die lange Bank geschoben. Der Grund ist auch, dass Fritteusen regulärer Bauart einen riesigen Nachteil haben: Der Einsatz von Fett macht das Befüllen und Reinigen zu einer ausgesprochen lästigen Angelegenheit. Und der Küchengrill kommt bei mir so selten zum Einsatz, dass ich schon seit Jahren darauf warte, dass meine alte Mikrowelle den Geist aufgibt und ich sie durch ein Kombigerät mit Grill ersetzen kann. Mit der Tefal ActiFry 2in1 bekam ich nun aber die Gelegenheit, eine Fritteuse samt Grill ausgiebig zu testen.

tefal actifry

Die Tefal ActiFry 2in1 mit zirkulierender Heißluft ermöglicht die Zubereitung von leckeren Köstlichkeiten mit einem Minimum an Fett. Für Pommes frites aus 1 kg Kartoffeln reicht die Zugabe von nur 14 ml Öl.

Tefal ActiFry 2in1: Grillen und Frittieren in einem

Die Tefal ActiFry 2in1 frittiert, gart und grillt Lebensmittel aller Art durch Umlufttechnik: Statt die Nahrungsmittel also wie eine reguläre Fritteuse in Fett zu baden oder wie ein Grill mithilfe von Heizstäben zu garen, werden Pommes, Huhn, Fisch und Gemüse in zwei Kochkammern langsam und schonend zubereitet. Während der untere Teil die eigentliche „Fritteuse“ ist, arbeitet der obere Bereiche als Grill, der selbst Hühnerschenkel in relativ kurzer Zeit gart. Für die dafür nötige Hitze sorgt eine Art Föhn mit 1.400 Watt, der die Hitze in Kammern leitet und so die gleichzeitige Zubereitung von Hauptgericht und Beilage ermöglicht. Der eingebaute Timer informiert darüber, wann die Lebensmittel in der unteren Kammer so weit sind, dass oben das Fleisch auf den Grill gelegt werden kann. Die weitere Zubereitung der Nahrungsmittel erfolgt zeitgleich. So weit, so praktisch, wenn ich auch zunächst gegenüber der Heißlufttechnik etwas skeptisch war.

Tefal ActiFry 2in1: Enormer Platzverbrauch

Die Verpackung der Tefal ActiFry 2in1 zeigt leckere Hähnchenunterschenkel mit Pommes und so wählte ich dieses Gericht für den ersten Test aus. Ich kaufte ein paar Hähnchenteile und eine Tüte Pommes und baute die ActiFry in meiner Küche auf. Dazu ist nicht viel mehr nötig, als sie auszupacken, einen Platz für sie zu finden und sie in Betrieb zu nehmen. Leider ist schon das Abstellen ein Problem: Die Tefal ActiFry 2in1 ist riesig, da neben den eigentlichen Kochgefäßen noch das Steuergerät und der Heißluftgenerator untergebracht werden müssen. Zudem hat sie ein Fassungsvermögen von sagenhaften 1,5 Kilo Pommes, Kartoffeln, Gemüse und so weiter im unteren Garbereich. Oben passen locker sechs Hähnchenunterschenkel auf die Grillplatte – das Gerät hat also genug Kapazitäten, um die ganze Familie mit einem Abendessen zu versorgen. In meiner 2-Personen-Küche ist das leider etwas zu viel des Guten – die Tefal ActiFry 2in1 belegt schließlich auf meinem Ceranfeld zwei Herdplatten. Zudem hat sie nur ein 1 Meter langes Kabel, was die unmittelbare Nähe zu einer Steckdose nötig macht. Immerhin: Es handelt sich um ein ganz normales Kaltgerätekabel, wie es zum Beispiel auch an einem PC zum Einsatz kommt – längere Kabel zu beschaffen sollte also kein allzu großes Problem sein.

tefal actifry

Der große Garbehälter der ActiFry 2in1 eignet sich zum Frittieren und Kochen, die Garplatte zum Grillen, Braten und Überbacken.

Tefal ActiFry 2in1: Erste Inbetriebnahme

Einmal angeschlossen blinkt auch schon der Timer und das Gerät ist einsatzbereit. Bei mir folgte jetzt allerdings ein großes Fragezeichen: Wie das Gerät öffnen, wie an die einzelnen Kochbereiche kommen und wie letztlich Lebensmittel zubereiten? Das dünne Handbuch hat dafür zwar einige Anleitungen, die etwas undeutliche Kombination aus Schemazeichnung und übersetztem Text ist allerdings nicht unbedingt schlüssig. Für die Inbetriebnahme musste ich ein wenig Herumprobieren, bis endlich die Pommes in der großen Garschüssel mit Rührarm und die Hühnerbeine auf dem Grill landeten. Besonders knifflig: Im Grunde gart das Gerät zwei Mal, man kann also nicht beide Lebensmittel gleichzeitig hineingeben und einfach loskochen. Vielmehr muss zunächst das Lebensmittel im unteren Teil anhand des Handbuchs teilgegart werden. Erst anschließend wird die Grillplatte mit dem Grillgut eingesetzt und beides zusammen fertig zubereitet. Hat man die gesamte Zubereitung einmal durchgespielt, ist sie anschließend weitestgehend schlüssig. Die Tefal ActiFry 2in1 kann dann zwar „freihändig“ ohne Handbuch bedient werden, allerdings gibt das Buch auch Auskunft über die nötigen Zubereitungszeiten einzelner Lebensmittel, weshalb man es am besten immer in der Küchenschublade liegen lässt. Immerhin: Im Lieferumfang der Tefal ActiFry 2in1 befindet sich auch ein kleines, hübsch gestaltetes Kochbuch. Darin wird die Zubereitung verschiedener Gerichte mit der Heißluft-Grill-Fritteuse beschrieben, darunter sogar Süßspeisen.

Tefal ActiFry 2in1

Ein Timer signalisiert den Zeitpunkt, an dem das Gargut in etwa auf die Platte gelegt werden soll. Die patentierte ActiFry-Technologie reguliert die Temperatur auf zirka 150 °Celsius und ermöglicht eine schonende Zubereitung.

Tefal ActiFry 2in1: Erstaunliche Kochergebnisse

Aber zurück zu meinen Hühnerbeinen mit Pommes. Wie im Handbuch beschrieben entnehme ich zuerst die Grillplatte und werfe dann die tiefgekühlten Pommes frites in den Garbehälter. Anschließend wähle ich die für Pommes im Handbuch angegebene Grillzeit – zusätzliches Öl ist nicht nötig. Nun kommt der Clou: Ein Druck auf den 2in1-Knopf erlaubt das Einstellen der Grillzeit für ein zweites Lebensmittel auf der Grillplatte, das später hinzugefügt wird. Die Tefal ActiFry 2in1 errechnet daraus eine Gesamtgarzeit und meldet sich per Tonsignal, sobald das Grillgut aufgelegt werden kann, sodass Fleisch und Beilage gleichzeitig fertig sind. Das klappt erstaunlich gut: Zunächst beobachte ich rund 20 Minuten lang durch den durchsichtigen Deckel, wie die ActiFry die Tiefkühlfritten auf Temperatur bringt und langsam goldgelb bräunt. Dann ertönt ein Tonsignal, das mich anweist, die Grillplatte mit den Hühnerbeinen aufzulegen. Anschließend geht der Garvorgang weiter. Erstaunlich dabei ist die Geschwindigkeit: Die rohen Hähnchenkeulen verwandeln sich binnen 15 Minuten in knusprig brutzelnde Broilerteile, die man normalerweise nur im Elektrogrill mit deutlich mehr Zeitaufwand so schön hinbekommt. Möglich wird das durch die 1.400-Watt-Leistung, mit der die Tefal ActiFry 2in1 heiße Luft auf das Grillgut pustet. Eine kleine Melodie signalisiert, dass Huhn und Pommes fertig sind. Falls das nicht zutrifft, können einfach noch ein paar Minuten am Timer eingestellt werden. Kleiner Kritikpunkt: Die Lärmkulisse der ActiFry entspricht wegen des Gebläses der eines starken Föhns. Ob das wohl damit zusammenhängt, dass Hersteller Tefal aus Frankreich, dem Land des billigen Atomstroms kommt? Denn rechnerisch saugt die Tefal ActiFry 2in1 in insgesamt 45 Minuten Betrieb rund eine Kilowattstunde aus der Leitung. Aber von nichts kommt bekanntlich auch nichts. Das Ergebnis konnte sich jedenfalls sehen lassen – und war ausgesprochen lecker und knusprig. Auch die anschließende Reinigung ist kein Problem: Spritzfett am Deckel kann abgewischt werden, die beschichteten Bauteile lassen sich leicht unter heißem Wasser oder in der Spülmaschine reinigen.

Tefal ActiFry 2in1

Mit der ActiFry 2in1 hat Tefal einen innovativen Küchenhelfer kreiert, der komplette Gerichte in einem Arbeitsgang zubereitet – und das mit wenig Fett und bei vollem Vitamin- und Nährstoffgehalt.

Fazit: Die Tefal ActiFry ist ein gutes Kombigerät für alle Gelegenheiten

Insgesamt war ich, nachdem ich zunächst mit der Technik fremdelte, begeistert vom Ergebnis: Die Zubereitung von Huhn mit Pommes stellte mich bislang immer vor das Problem, die Zubereitungszeiten richtig abzupassen – mit der Tefal ActiFry 2in1 ist das kein Problem mehr. Auch andere Gerichte, die ich anschließend mit dem Gerät zubereitete, gelangen mir in aller Regel. Allerdings sollte die Garzeit im unteren Teil des Geräts sehr genau beachtet werden: Liegt erst einmal das Grillgut auf, kann man den unteren Bereich nicht mehr beobachten, was eine genaue Planung nötig macht. Die auf den ersten Blick komplex erscheinende Bedienung ist allerdings kein Thema: Hat man den Garvorgang einmal durchgespielt, ist er künftig kein Problem mehr. Die Tefal ActiFry 2in1 ist ein hervorragendes Gerät, wenn es darum geht, eine ganze Familie mit Deftigem zu bekochen – für meine kleine Küche war sie mir allerdings eine Spur zu sperrig.