Technik-Tipp: Die Sony Alpha 6000 im Test

0

Wenn Manuel Neuer im TV-Werbespot die Sony Alpha 6000 in seinen riesigen Torwartpranken hält, wirkt die spiegellose Systemkamera noch kleiner und kompakter, als sie sowieso schon ist. Doch was ist das eigentlich für eine Kamera, für die der Torwart des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft wirbt?

Wie lange sind sechs Hundertstel Sekunden? So lange wie ein Wimpernschlag? Nein, der dauert etwa zehn Hundertstel. Die Alpha 6000 von Sony ist schneller. Ihr Autofokus (AF) reagiert so schnell, dass das Scharfstellen mit menschlichen Sinnen nicht mehr wahrnehmbar ist. Hauptverantwortlich für das schnelle Scharfstellen ist der leistungsstarke BIONZ X Prozessor in Kombination mit dem neuen Hybrid-AF-System. Der flinke Autofokus koppelt 179 Phasendetektions-Messpunkte mit einem Kontrast-AF. Deren Zusammenspiel ermöglicht auch eine Serienbildfunktion mit elf Bildern pro Sekunde und nachführendem Autofokus.

„Ich war überrascht, als ich das erste Mal die Fotos sah, die ich mit der Alpha 6000 gemacht habe“, sagt Manuel Neuer. „Ihr entgeht nicht das kleinste Detail – und reaktionsschnell ist sie auch. In weniger als einem Augenblick hat sie das Motiv erfasst und festgehalten. Man muss kein Profi sein, um mit dieser Kamera gute Bilder zu machen.“

Manuel Neuer testet die Sony Alpha 6000

Als Fußballprofi ist Manuel Neuer ständig unterwegs. Auswärtsspiele in der Bundesliga, der Champions League und mit der Nationalmannschaft bringen ihn an interessante Orte in der ganzen Welt. Warum also nicht die Gelegenheit nutzen und die spannendsten Motive mit einer Profikamera festhalten?

„Wenn ich schöne Sachen erlebe, möchte ich die natürlich auch festhalten. Dann ist es auch egal, ob ich sie anschließend für Facebook, Instagram oder meine Privatsammlung nutze. Wenn ich mit der Familie zusammen bin oder mal einen Tag freihabe und rausfahre, dann mache ich Fotos natürlich für mich. Grundsätzlich ist mir der Austausch mit meinen Fans ziemlich wichtig. Im Moment bin ich aber viel in Sachen Fußball unterwegs. Da mache ich viele Bilder für Facebook und Co. So sind meine Fans immer am Ball“, verrät Manuel Neuer.

Ob Manuel Neuer die spiegellose Systemkamera Sony Alpha 6000 tatsächlich mit auf Reisen nimmt, wissen wir nicht – aber getestet hat er sie, und zwar gründlich! Positiv aufgefallen ist dem Nationaltorwart zunächst einmal die kleine Gehäuseform.

„Die Kamera ist einfach zu greifen. Das hat mich gleich überzeugt. Viele denken ja, ich hätte übergroße Hände. Die Kamera liegt gut in der Hand. Das passt perfekt. Die kompakten Maße sind für mich sowieso ein riesiger Vorteil, da ich meine Kamera letztlich immer dabei haben möchte“, erklärt Manuel Neuer.

Sony Alpha 6000: Hybrid-AF-System ermöglicht kurze Reaktionszeit

Die weiteren technischen Details der Alpha 6000 lesen sich wie das Zeugnis eines Musterschülers: Der Exmor HD CMOS Bildsensor in APS-C Größe mit 24,3 Megapixel Auflösung und der leistungsstarke BIONZ X Bildprozessor lassen in der Abbildungsgenauigkeit und Signalverarbeitung keine Wünsche offen. Die verfügbaren Einstellungen für die Lichtempfindlichkeit reichen im Foto-Modus von ISO 100 bis ISO 25.600 und im Video-Modus von ISO 100 bis ISO 12.800. Zur Freude versierter Bildbearbeiter speichert die Alpha 6000 Fotos nicht nur im jpg-, sondern auch im unkomprimierten RAW-Format. Für die Videoaufnahme stehen das AVCHD- und das internetfreundliche MP4-Format zur Auswahl.

„Natürlich ist es immer ein Vorteil, wenn die Kamera eine hohe Qualität hat und dir schon bei der Aufnahme hilft. Oft ist es ja so, dass die Bilder zu dunkel sind, wenn ich abends fotografiere oder alles scharf ist, obwohl ich eigentlich nur den Vordergrund scharf haben wollte. Vieles lässt sich mit dem Zauberstab korrigieren. Wenn eine Kamera mir aber gleich das perfekte Bild liefert, dann hilft das sehr. Dann muss ich mich nicht lange mit dem Fotografieren an sich beschäftigen und weiß, dass ein tolles Bild im Kasten ist“, sagt Manuel Neuer.

Sony Alpha 6000: Fixe Serienbildfunktion

„Die Kamera macht einen super Eindruck, auch weil die Knöpfe meiner Ansicht nach an der richtigen Stelle liegen. Da finde ich mich gleich zurecht. Den Serienbildmodus habe ich jedenfalls gleich gefunden. Beeindruckend, wie viele Fotos die A 6000 hintereinander machen kann. Da geht wirklich kein guter Moment verloren.“

Mit seiner Einschätzung trifft Manuel Neuer ins Schwarze. Tatsächlich zählt die Sony Alpha 6000 mit 11 Bildern pro Sekunde im Serienbildmodus zu den schnellsten Kameras in ihrer Klasse. Besonders vorteilhaft ist eine schnelle Serienbildfunktion bei Sport- und Actionfotos!

Schaut man sich die Rückseite der Kamera an, fällt auf, dass sie fast ausschließlich aus einem riesigen, klappbaren 7,5-Zentimeter-Display besteht. Das Display bringt mit fast 1 Million Bildpunkten eine hohe Auflösung mit, so dass Sie die Schärfeführung beim Fotografieren problemlos am Monitor kontrollieren können. Eine Touchscreen-Funktion bringt das Display nicht mit − was aber kein Nachteil ist. Alle Funktionen lassen sich über entsprechende Knöpfe am Gehäuse bequem aufrufen.

„Heute muss jeder Torwart super Reflexe haben, um seinen Job zu machen. Da geht es oft um Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. In dieser Beziehung ist es bei uns wie mit den Kameras. Gute Reflexe und Werte haben viele, aber die Kleinigkeiten entscheiden, wer der Champion ist“, erzählt Manuel Neuer.

Sony Alpha 6000: Wifi und NFC für eine problemlose Vernetzung

Damit der Nutzer Fotos auf andere Geräte wie ein Tablet, Smartphone oder einen Laptop übertragen kann, ist die Alpha 6000 nach allen Regeln der Kunst vernetzt. WiFi ist selbstverständlich an Bord. Ebenso wenig muss der Nutzer auf NFC (Near Field Communication) verzichten – es genügt eine Berührung mit einem NFC-tauglichen Android-Mobilgerät, schon können Fotos und Videos übertragen werden.

Zukunftssicher ist die Alpha 6000 von Sony durch das wachsende Angebot an PlayMemories Camera Apps, die den Funktionsumfang der Kamera kontinuierlich erweitern. So stellen sich gleichzeitig mit der Alpha 6000 auch mehrere neue Apps vor. „Smooth Reflection“ zum Beispiel kreiert wunderschöne Fotos mit Langzeitbelichtung, ohne dass sich der Nutzer bei der Aufnahme um die Belichtungszeiten kümmern muss. „Lifeview Grading“ wiederum ermöglicht eine verblüffend einfache Farbkorrektur eines Videos. Der Nutzer kann die Farbtiefe, Farbbalance und Sättigung fast wie ein Profi in Hollywood justieren und kontrollieren – sogar schon vor der Aufnahme. Ein weiteres Beispiel ist die App „Star Trail“. Sie lässt jeden Videoclip aussehen, als wäre er unter einem Sternenhimmel entstanden.

Eine Übersicht aller Apps gibt es unter www.sony.net/pmca. Darüber hinaus ist die Alpha 6000 auch kompatibel mit dem „Camera Remote API-Programm“ von Sony.

Kommen wir zum Schlusswort: „Sony ist mit der A6000 die Nummer eins – und ich trage bei der Nationalmannschaft und beim FC Bayern die Nummer eins. Das passt. Außerdem bin ich ständig umgeben von Kameras – gerade wenn demnächst noch die Torkamera hinzukommt. Wer weiß, vielleicht wird es die A6000 sein. Dann kann nichts mehr schief gehen“, so Manuel Neuer.