Kleines Krachwunder von Sony

0

Mobile Bluetooth-Boxen gibt es wie Sand am Meer, doch die Sony SRS-XB2B sticht durch besondere Eigenschaften hervor: Sie ist extrem kompakt – und dabei ausgesprochen laut.

Schon wieder eine Bluetooth-Box! Das war mein erster Gedanke, als ich das Testgerät Sony SRS-XB2B auspackte. Der kompakte Lautsprecher der 100-Euro-Klasse unterscheidet sich zunächst nicht von anderen Geräten dieses Typs. Mit einer Kantenlänge von 19 x 6 x 6 Zentimetern und einem Gewicht von rund 290 Gramm ist er ein eher kleiner Vertreter seiner Gattung und passt in jeden Rucksack oder Koffer. Das elegante rot-orange Gehäuse (es gibt den Speaker u.a. auch in grün und blau) ist solide, spritzwassergeschützt nach IPX5 und – wie von Sony zu erwarten – ausgesprochen hochwertig verarbeitet. Funktional besitzt der SRS-XB2B alles, was man von einem Bluetooth-Lautsprecher dieser Art erwartet. Neben Bluetooth 4.0 mit NFC bietet die akkubetriebene Box eine Freisprechanlage, einen Micro-USB-Anschluss zum Aufladen sowie einen 3,5-mm-Klinkenstecker, um analoge Audioquellen anzuschließen.

Sony SRS-XB2B

Spritzwasserfest nach IPX5-Standard, eignet sich der Sony SRS-XB2B gleichermaßen für den Einsatz in der Küche wie für draußen oder als Audioquelle für eine spontane Party im Park oder im Büro.

Auf den ersten Blick ist der kleine Sony-Lautsprecher damit nichts Besonderes: Geräte dieser Bauart, Größe und Preisklasse gibt es hundertfach. Das ist wohl auch ein Grund, weshalb ich zunächst die üblichen Lautstärke- und Klangqualitäts-Werte erwartet habe. Ich hätte nicht gedacht, dass mich der kleine Lautsprecher so positiv überraschen würde.

Sony Boxen: Der Akku hält satte 12 Stunden

Das Aufladen geht schnell vonstatten, der Akku soll laut Sony rund 12 Stunden halten, was bei normaler Zimmerlautstärke auch problemlos möglich ist.

Sony Boxen SRS-XB2B Kaufen

Der Sony SRS-XB2B überzeugt mit einer langen Akkulaufzeit. Nach einer Ladezeit von nur 4 Stunden hält der Lautsprecher 12 Stunden lang durch.

Anders als viele Billiggeräte besitzt der SRS-XB2B eine separate Bluetooth-Taste, um den Verbindungsvorgang einzuleiten. Wer NFC am Smartphone oder Tablet besitzt, kann das Mobilgerät auch einfach anlegen, um es zu koppeln. Wird die Taste gedrückt und gehalten, geht die alte Verbindungseinstellung verloren und der BT-Speaker kann neu verbunden werden. Das ist ebenso einfach wie effektiv. Sobald er mit dem Handy gekoppelt ist, kann es auch schon losgehen: Musik auswählen, auf den Lautsprecher schicken – und über die unerwartet grandiose Musikqualität freuen.

Sony SRS-XB2B

NFC- (Near Field Communication) und Bluetooth-Technologie machen Kabel und komplizierte Einrichtung beim Sony SRS-XB2B überflüssig.

Kein Klirren, kein Knarzen, dafür aber saubere Bässe

Im praktischen Einsatz verdient sich der Sony SRS-XB2B den Kosenamen „Brüllwürfel“ mit Bravour. Die Musik klingt bei Zimmerlautstärke erstaunlich gut. Kein Klirren, kein Knarzen, stattdessen überzeugen mich sofort erstaunlich saubere Bässe. Sicher: Hi-Fi-Qualität ist das nicht, hier machen das Bluetooth-Protokoll und die Größe des Lautsprechers dem Klangliebhaber einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem läuft die Musik sauber durch; der Klang zählt zum Besten, was ich in dieser Klasse bisher gehört habe.

Sony SRS-XB2B Allyouneed Magazin Test

Von der Lautstärkeregelung bis zum Pairing-Modus: Die Bedienung des Sony SRS-XB2B erfolgt über sechs eindeutig markierte Tasten auf der Oberseite des Bluetooth-Lautsprechers.

Richtig überraschend ist allerdings die Lautstärke. Diese kann entweder per Smartphone oder direkt am Gerät über Tasten geregelt werden – und wenn die Musik schon ordentlich laut ist, wird gerade mal ein Drittel der möglichen Lautstärkeleistung abgerufen. Drückt man auf „Lauter“, scheint die Steigerung der Lautstärke kein Ende zu nehmen. Wo vergleichbare Bluetooth-Boxen längst am Anschlag sind, legt der Sony gerade erst richtig los – und dreht mit einem für diese Klasse infernalischem Sound problemlos auf ein durchaus WG-Party-taugliches Niveau. Erstaunlicherweise bleibt der Klang dabei gut und die Bässe satt. Erst ganz am Ende des weiten Lautstärke-Spektrums wird ein Klirren hörbar, insbesondere wenn man den (relativ nutzlosen) „Extra-Bass“-Knopf drückt. Hier empfiehlt es sich, auf den Equalizer im Smartphone zu setzen.

Die Oberfläche entscheidet über den Bass

Um diese erstaunliche Lautstärke- und Bassleistung abzuliefern, bedient sich der Sony SRS-XB2B eines Tricks: Er versetzt seine Unterlage in Schwingungen, was gerade auf massiven Holzmöbeln der Klangqualität und vor allem dem Bass zugutekommt. Damit entscheidet aber auch leider die Unterlage über die tatsächliche Klangqualität. Während der kleine Sony-Speaker auf einem Eichen-Schreibtisch und auf dem IKEA-Billy-Regal ordentliche Bässe abliefert, verschwindet der Bass, sobald man das Gerät in die Hand nimmt. Entsprechend ist der Klang auf dämpfenden Unterlagen, etwa einer Matratze oder auf dem Rasen, nicht so beeindruckend und ähnlich bassarm wie bei anderen Vertretern seiner Klasse. Wie sehr sich der Lautsprecher dieses Tricks bedient, merke ich, als ich bei 3/4 der möglichen Lautstärke die „Loudness“-Einstellung des iPhone-Equalizers einschalte. Der Lautsprecher beginnt tatsächlich, über den Tisch zu wandern – bei weiterhin brauchbarer Klangqualität, wohlgemerkt. Beim Betrieb im Regal oder auf Tischen sollte er also besser „gesichert“ werden, damit er sich nicht in den Tod stürzt.

Sony SRS-XB2B

„Der Sony SRS-XB2B ist nach vielen Dutzend Bluetooth-Speakern dieser Größenklasse das erste Gerät, das mich klanglich wirklich beeindruckt hat“, urteilt unser Testredakteur begeistert.

Sony SRS-XB2B: Grandiose Klangqualität für diese Klasse

Der hohe mögliche Schalldruck im Zusammenspiel mit dem erstaunlich brillanten Klang bei Zimmerlautstärke (und darüber hinaus) auf massiven Oberflächen, sind für ein Gerät dieser Größen- und Preisklasse sehr ungewöhnlich. Der Sony SRS-XB2B ist damit nach vielen Dutzend Bluetooth-Speakern dieser Größenklasse das erste Gerät, das mich klanglich wirklich beeindruckt hat. Er spielt alle Stilrichtungen sauber und ohne Verzerrungen, von Dancefloor bis Heavy Metal. Damit nicht genug: Das elegante, moderne Design ohne lästiges LED-Blinken und die hervorragende Verarbeitung inklusive Spritzwasserschutz machen den Lautsprecher zum perfekten Begleiter für zu Hause oder unterwegs.

Lesetipp der Redaktion: Mit dem Bamster XS hat Teufel einen kleinen und ausgesprochen handlichen Bluetooth-Lautsprecher mit Akku für Reisende, Wanderer und Outdoor-Fans im Programm. Dessen optische und haptische Qualität überzeugt vollends auf den ersten Blick. Doch klingt er auch gut? Wir haben die kleine Boombox auf Herz und Nieren getestet.