Wunschkonzert: So stelle ich mir das perfekte iPhone 7 vor

0

Das iPhone 7 kommt – soviel steht fest. Viel mehr wissen wir noch nicht über das zukünftige Top-Smartphone von Apple. Sicher, es wird schneller, schöner, vermutlich dünner und es bekommt bestimmt eine bessere Kamera. Doch wie steht es mit echten Neuerungen und Verbesserungen?

Zeit für ein ganz persönliches iPhone-7-Wunschkonzert: Hier sind 11 Neuerungen, die ich mir für das iPhone 7 wünsche!

Wasserfestes Gehäuse

Wir haben unser iPhone überall dabei – und entsprechend häufig Angst um die Edel-Hardware. Einen Sturz in die Regenpfütze, den Kochtopf oder auch – seien wir ehrlich – das stille Örtchen ist eine reale und ständige Gefahr für das teure Stück.

iPhone7_Wunschkonzert_Artikelbild_1Schluss damit! Sony beweist mit den Xperia-Smartphones seit Jahren, dass wasserdichte Smartphones weder hässlich noch unpraktisch sein müssen. Doch nicht nur das: Unterwasserfotos mit der Top-Kamera des iPhones wären ein weiteres Verkaufsargument für Apple. Also: Her mit dem wasserfesten iPhone 7!

Bruchsicheres Display

Wo wir schon beim Thema iPhone-Beschaffenheit sind: Apple, verbaut endlich ein bruchsicheres iPhone-Display! Schon beim iPhone 6 haben Beobachter mit einem stabileren Bildschirm gerechnet, der den Sturz von der Hosentasche auf den Gehweg-Beton überlebt – mit dem iPhone 7 sollte Apple in Sachen Display-Stabilität endlich in die Puschen kommen.

iPhone7_Wunschkonzert_Artikelbild_4Wie es geht, zeigt Motorola mit dem Moto X Force, das Stürze aus 1,50 Meter und mehr aushält – das erwarte ich auch vom iPhone 7!

Mehr Platz für den Akku

So, ich spreche es aus: Ich will ein DICKERES iPhone 7. Warum? Damit es mehr Platz für den Akku gibt! Spätestens beim iPhone 6s ging Apples Schlankheitswahn zulasten der Akkulaufzeit. Trotz Optimierungen im A9-Prozessor ging dem iPhone 6s im Vergleich zum Vorgänger wesentlich schneller die Puste aus. Und nein, Apples überteuerte und potthässliche Akku-Hülle (a.k.a. „Der Buckler aus Cupertino“) ist KEINE Alternative.

iPhone7_Wunschkonzert_Artikelbild_3Mein Wunsch: Macht das iPhone 7 einfach ein, zwei Millimeter dicker, vergrößert den Akku entsprechend und sorgt dafür, dass das iPhone einfach mal zwei Tage am Stück durchhält. Angenehmer Nebeneffekt: Wenn das iPhone 7 ein wenig mehr Fleisch auf die Alu-Rippen bekommt, könnte Apple auch endlich den fiesen Kamera-Hubbel im Gehäuse verschwinden lassen – eine echte Win-Win-Situation!

Klinkenanschluss für Kopfhörer

Ja, ich wünsche mir für das iPhone 7 ein Feature, das Apple seit dem Ur-iPhone anbietet. Der Grund: Glaubt man der Gerüchteküche, will Apple das iPhone 7 ohne klassischen Klinkenanschluss fertigen. In Zukunft sollen Kopfhörer nur noch kabellos oder über den Lightning-Anschluss verbunden werden können. Wer bereits hochwertige Kabel-Kopfhörer besitzt, müsste diese dann wahlweise ersetzen oder mit einem Adapter (der – wir reden immerhin von Apple – garantiert nicht billig wird) umrüsten. Angeblich will Apple den Klinkenstecker loswerden, um das iPhone 7 noch dünner zu gestalten. Wie schon im Hinblick auf den Akku verzichte ich da gerne drauf!

Gleiche Features für iPhone 7 und iPhone 7 Plus

Seit dem iPhone 6 bietet Apple zwei Größen seines Smartphones an. Auch vom iPhone 7 wird es sicherlich wieder eine Plus-Version mit größerem Display geben. Das soll auch so bleiben – sofern die beiden Modelle endlich gleichwertig ausgestattet sind! So fehlt dem kleineren iPhone bislang die optische Bildstabilisierung und auch bei der Akkulaufzeit hat das Plus-iPhone noch immer die Nase vorn. Schluss damit! Käufer des handlicheren (und günstigeren) iPhone 7 ohne „Plus“ sollten keine Nachteile mehr hinnehmen müssen, so gering sie auch ausfallen.

Kabelloses Aufladen

Wer braucht schon Kabel? Dank Induktionsladegeräten müssen moderne Smartphones einfach nur noch auf ein passendes Ladepad gelegt werden, um sie ohne lästiges Kabelstecken aufzuladen. Der Qi-Standard macht’s möglich. Zeit für Apple, Qi im iPhone 7 zu unterstützen. Zwar kann auch schon das iPhone 6 per Qi-Hülle kabellos geladen werden, ich wünsche mir aber, dass Apple die Funktion ab Werk unterstützt – und damit endlich zur Konkurrenz von Samsung und Co. aufschließt.

Einsteiger-iPhone 7 mit 32 GB Speicher

Wir wissen es, Sie wissen es und Apple weiß es auch: 16 Gigabyte Speicher (von dem ein großer Teil noch nicht einmal benutzbar ist) ist nicht mehr zeitgemäß. Nicht nur fordern Apps, Fotos und vor allem 4K-Videos eine Menge Platz, auch ist Flash-Speicher bei weitem nicht mehr so teuer, wie er mal war. Also, Apple: Streicht das 16-GB-Modell des iPhone 7 und startet direkt mit der 32-GB-Variante.

Lesetipp der Redaktion: So pimpen Sie den Speicher des iPhone 6s (Link).

SD-Karten-Einschub

Wie, doch kein iPhone 7 mit 32 GB? Okay: Dann gebt mir einen Einschub für microSD-Karten! Moderne microSD-Karten mit 128 Gigabyte bieten mehr als genug Spielraum für Musik, Fotos und Videos. Platz für den Einschub sollte im iPhone 7 wie im iPhone 7 Plus massenhaft vorhanden sein.

iPhone7_Wunschkonzert_Artikelbild_2Apples Buchhalter müssten auch keine Verkaufseinbrüche bei Modellen mit mehr Speicher befürchten: Große Apps laden vom internen Speicher immer noch deutlich schneller und stabiler als von der SD-Karte.

Besseres Multitasking

Zwei Apps gleichzeitig auszuführen ist für produktives Arbeiten das A und O – das hat iOS 9 auf dem iPad bewiesen. Warum also nicht auch auf dem iPhone 7 das bessere Multitasking einführen? Besonders das große iPhone 7 Plus bietet mehr als genug Platz auf dem Display, dass Browser und Office-App nebeneinander Platz haben. Samsung hat es vorgemacht – Apple kann es verbessern.

iPhone 7 als Laptop-Ersatz

Man stelle sich vor: Wir zücken unser iPhone 7, stöpseln es an ein Dock mit Maus, Keyboard und Monitor und können plötzlich ein vollwertiges Desktop-System im Mac-OS-X-Stil nutzen. Das ist keine Utopie: Microsoft zeigt mit dem Lumia 950 und Windows 10, dass die Fusion aus Desktop- und Mobilsystem durchaus funktionieren kann. Das wünsche ich mir auch von iOS 10 auf dem iPhone 7. Wenn Apple über seinen Schatten springt, könnte das iPhone 7 zum perfekten Produktivgerät und echten Laptop-Ersatz werden – man wird ja noch träumen dürfen…

Einen echten Wow-Effekt!

Seien wir ehrlich: Das iPhone ist nach wie vor ein Top-Smartphone, angesichts der erstarkten Konkurrenz aber nichts Besonderes mehr. Das muss sich ändern! Beim iPhone 7 wünsche ich mir einen echten Wow-Effekt, mit dem niemand gerechnet hat. So wie bei der Einführung von Siri oder dem Wechsel von iOS 6 auf iOS 7. Ein „One more thing“ im Steve-Jobs-Stil, das alle Unkenrufe verstummen lässt. Ich wünsche mir mehr als ein Gimmick à la 3D-Touch, sondern dieses „magische“ Apple-Ding, für das die Jungs und Mädels aus Cupertino jahrzehntelang bekannt waren – ich zähle auf das iPhone 7!