Kauftipp: Sechs coole Alternativen zur Apple Watch

0

Mit der Apple Watch hat der iPhone-Hersteller in Sachen Smartwatch ordentlich vorgelegt. Doch muss es nicht zwingend das teure Gerät der Kalifornier sein: Viele Smartwatch-Modelle anderer Hersteller erfüllen ebenfalls ihren Zweck – und sind deutlich günstiger. Wir stellen euch ein paar vor.

Smartwatches liegen im Trend: Die coolen Hingucker sind nicht nur modische Accessoires, sondern auch leistungsstarke Helfer im Alltag. Egal, ob Sie kurz E-Mails checken oder beim Sport über Ihre Körperfunktionen informiert werden möchten: Die Smartwatch beginnt dort, wo das Smartphone aufhört und erweitert dieses um eine Reihe praktischer Funktionen. Ein bedeutender Vorteil ist, dass das Smartphone in der Tasche bleiben kann. Informationen per Mail oder Tweet, SMS, Termine, Wetter-Infos und andere Nachrichten landen direkt auf der smarten Uhr. Bei Bedarf lässt sich mit ihr sogar telefonieren.

Smartwatch: Alternativen zur Apple Watch

Coole Nummer: Die BMW i Remote App für die Smartwatch Samsung Gear S ist
eine Anwendung, die BMW i Fahrer nahtlos mit ihrem Fahrzeug verbindet – direkt
über die Uhr am Handgelenk.

Smartwatch: Die Fitnesszentrale am Handgelenk

Ihren größten Vorteil spielen Smartwatches allerdings beim Sport aus: Durch ihre Position am Handgelenk sind sie in der Lage, Körperfunktionen zu überwachen: Schritte zählen oder den Puls messen ist für die meisten Modelle ein Kinderspiel. Der zumeist integrierte Bewegungssensor erlaubt noch weitere Spielereien beim Training. Wie etwa die Messung der Armbewegung, was bei Sportarten wie Golf oder Tennis zu einer interessanten Datenerhebung führen kann und beim Training hilft. Daneben sind viele Smartwatches wasser- und stoßfest sowie gegen Staub geschützt, wodurch sie deutlich mehr aushalten als Smartphones.

Smartwatch: Standalone-Betrieb möglich

Anders als die Apple-Watch, die ohne ein per Bluetooth gekoppeltes iPhone wenig zweckmäßig ist, sind Smartwatches anderer Hersteller durchaus ohne Smartphone verwendbar. Manche Geräte sind  selbst „kleine Smartphones“, die über einen eigenen SIM-Karten-Slot verfügen und sich zum Telefonieren eignen. Das Smartphone kann dann bei Sport und Spiel zu Hause bleiben. Zumal zumindest Android-Wear-Geräte – anders als die Apple Watch – künftig auch mit dem „feindlichen“ Betriebssystem zusammenarbeiten: Während die Apple Watch nur mit iOS funktioniert, lassen sich die Geräte anderer Hersteller, sobald die entsprechende iOS-App erscheint, sowohl mit Android als auch mit dem Apple-Betriebssystem koppeln.

Doch welche Smartwatch ist die richtige? Die folgenden sechs Modelle sind auf jeden Fall einen Blick wert.

Samsung Gear S – BMW iRemote App

Smartwatch: Samsung Gear S als Alternative zur Apple Watch

Die Samsung Gear S besitzt ein AMOLED-Display und mit der App „BMW iRemote“ kommen Nutzer der Idee, das Auto vom Handgelenk aus zu steuern, einen Schritt näher.

Samsungs Smartwatch Gear S ist ein vollständiges Smartphone für das Handgelenk: Dank des integrierten SIM-Karten-Slots ist sie nicht nur ohne Smartphone nutzbar, sondern eignet sich sogar zum Telefonieren. Mit einem für eine Smartwatch hochauflösenden Display von 480×360 Pixeln zeigt die kleine Armbanduhr Informationen in bester Qualität. Das Armband lässt sich leicht austauschen. Zudem gibt es eine integrierte Bildschirmtastatur wie beim Smartphone, um schnell auf Mails oder SMS antworten zu können. Sogar eine Navigations-App ist integriert, womit die Samsung Gear S sich für wirklich jede Lebenslage eignet. Weiteres Highlight: Mit der App „BMW iRemote“ kommen Nutzer der Idee, das Auto vom Handgelenk aus zu steuern, einen Schritt näher. Mit dieser Anwendung lassen sich zum Beispiel der aktuelle Batterieladestand und weitere Statusinformationen des Elektroautos BMW i3 direkt auf der Smartwatch ablesen sobald sie mit dem Auto verbunden wurde. Außerdem können Nutzer der Gear S ihre Zieladressen direkt an das Navigationsgerät im Auto senden oder mit der Smartwatch die Klimaanlage regeln.

Sony Smartwatch 2 – Wassergeschützt

Smartwatch: Sony Smartwatch 2 als Alternative zur Apple Watch

Die Sony Smartwatch 2 ist wassergeschützt und hat eine lange Aukkulaufzeit.

Sonys Smartwatches sind unempfindlich gegenüber Regen. So auch die Sony Smartwatch 2. Anders als Apple Watch und Samsung Gear S lässt sie sich mit jedem beliebigen Android-Smartphone ab Version 4.0 koppeln. Die Sony Smartwatch 2 ist vor allen Dingen eine Infozentrale am Handgelenk, die als zweites Display für das Smartphone Infos diskret per Bluetooth übermittelt. Zudem dient sie als Bluetooth-Headset, während Fitness-Funktionen jedoch weitestgehend fehlen. Dafür ist NFC integriert, was die Kopplung mit anderen Geräten besonders einfach macht. Das edle Design der Smartwatch 2 mit dem charakteristischen Powerbutton im hochwertig verarbeiteten Aluminiumrahmen sieht nicht nur cool aus. Es zeugt auch von hoher Stabilität und Zuverlässigkeit. Außerdem ist die Smartwatch 2 sehr preiswert.

Sony Smartwatch 3 – GPS-Funktion

Smartwatch: Sony Smartwatch 3 als Alternative zur Apple Watch

Die Sony Smartwatch 3 bietet eine GPS-Funktion und einen 512 MB großen Arbeitsspeicher.

Auch Sonys dritte Auflage der Smartwatch ist eine Erweiterung des Smartphone-Bildschirms ans Handgelenk. Diese smarte Uhr bietet jedoch zusätzlich eine Reihe praktischer Funktionen und Sensoren. Das auf Android Wear basierende Gerät besitzt zum Beispiel Umgebungslichtsensoren, einen Beschleunigungssensor, einen Kompass, ein Gyroskop sowie ein eingebautes GPS, was die Smartwatch 3 gegenüber dem Vorgänger deutlich leistungsstärker macht. Genau wie die Smartwatch 2 ist sie per NFC koppelbar und sie schützt nach IP68 gegen Staub und Wasser. Die Smartwatch 3 erscheint in einer schicken Edelstahl-Version. Somit trifft bei der jüngsten Generation der SmartWatches von Sony zeitgemäßes Design auf zeitlose Ästhetik – das Ergebnis: überzeugende und hochwertige Optik und Haptik. Sie verfügt über ein 1,6“ (4 cm) großes 320 x 320 TFT-LCD-Transflektiv-Display mit verbesserter Ablesbarkeit bei hellem Sonnenlicht.

Asus Zenwatch – AMOLED Touch-Display

Smartwatch: Asus Zenwatch als Alternative zur Apple Watch

Die Asus Zenwatch überzeugt durch AMOLED Touch-Display und Bluetooth 4.0.

Was Apple kann, kann Asus schon lange: Mit der Zenwatch zeigt der taiwanische Hersteller, dass edles Design nicht zwangsläufig von Apple kommen muss. Die Zenwatch gibt sich mit ihrem Stahlgehäuse und dem Lederarmband besonders elegant. Das hochauflösende AMOLED Touch-Display mit 320×320 Pixeln sorgt für eine augenfreundliche Anzeige der Smartwatch-Infos. Die Display-Technik AMOLED (Active Matrix Organic Light Emitting Diode) sorgt für einen hohen Kontrast und freien Blickwinkel. Zudem verwendet Asus ein angepasstes Android-Wear-Betriebssystem mit einigen eigenen Features. Auch in technischer Hinsicht hat die Asus-Uhr einiges zu bieten: Es gibt ein Gyroskop, einen Kompass, einen Puls- sowie einen Beschleunigungsmesser. Außerdem kann sie durch das eingebaute Mikrofon als Headset benutzt werden.

Motorola Moto 360 – Edelstahlgehäuse

Smartwatch: Motorola Moto 360 als Alternative zur Apple Watch

Die Motorola Moto 360 besitzt ein edles Edelstahlgehäuse und einen internen Speicher von 4 GB.

Die Motorola Moto 360 präsentiert sich als echter Armbanduhr-Ersatz aus Edelstahl: Durch das runde, hochauflösende Display erinnert die auf Android Wear basierende Smartwatch an eine klassische Armbanduhr. Dank Corning Gorilla Glass ist die Uhr bestens vor Kratzern geschützt. Auch ihr geringes Gewicht von nur 46 Gramm sowie das elegante Design zeigen, dass Smartwatches keinesfalls klobige Computer fürs Handgelenk sein müssen. Mit dabei ist natürlich ein Fitnesstracker samt Pulsmesser und Schrittzähler. Die Smartwatch wird kabellos geladen und lässt sich per Sprachbefehl steuern. Der kurze Befehl „OK Google“ reicht, um eine SMS zu senden, eine Erinnerung festzulegen, den Wetterbericht oder eine Wegbeschreibung abzurufen.

Pebble Steel – Hohe Akkulaufzeit

Smartwatch: Pebble Steel als Alternative zur Apple Watch

Unglaubliche 7 Tage Akkulaufzeit bietet die Pebble Steel. Außerdem ist sie bis zu 50 meter wasserdicht.

Die Pebble Steel ist der Exot unter den Smartwatches. Ursprünglich als Kickstarter-Projekt entstanden, setzt sie nicht auf hochauflösende Displays, sondern vor allem auf Akkulaufzeit. Möglich wird das durch ihr e-Ink-Display, das ähnlich wie Amazons Kindle funktioniert. Statt wie „normale“ Displays permanent Strom zu fressen, wird nur kurz Spannung benötigt, um den Bildschirminhalt zu aktualisieren. Das sorgt für eine Akkulaufzeit von bis zu sieben Tagen, womit dieses Model den Produkten der Konkurrenz weit voraus ist. Zudem ist die Pebble Steel besonders robust, bringt aber trotzdem alles mit, was für eine Smartwatch wichtig ist, etwa Sensoren für Beschleunigung, einen Kompass und einen Lichtsensor.

Hintergrund: „Eine Smartwatch (englisch für schlaue Uhr) ist eine Armbanduhr, die zusätzlich über Sensoren, Aktuatoren (z. B. Vibrationsmotor) sowie zusätzliche Computerfunktionalität und -konnektivität verfügt. Aktuelle Smartwatches können neben der Uhrzeit weitere Informationen darstellen und lassen sich meist über zusätzliche Programme (sogenannte Apps) vom Anwender individuell mit neuen Funktionen aufrüsten.“ (Quelle: Wikipedia)

Lesetipp der Redaktion: Eine weitere Smartwatch-Alternative zur Apple Watch ist die Garmin Forerunner Serie. Mehr dazu können Sie in unserem Testbericht nachlesen.