Brillenputztuch und Co.: So wird Ihr Smartphone wieder keimfrei und sauber

0

Kennen Sie diese Situation? Nach einem längeren Telefonat ist das Display Ihres Smartphones mit fettigen Fingerabdrücken bedeckt. Diese unansehnlichen Abdrücke ziehen nicht nur Staub und Schmutz, sondern auch Keime und Bakterien magisch an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Touchscreen Ihres Smartphones mit einfachen Mitteln wieder sauber und keimfrei bekommen.


Im Internet kursieren gerne mal die erschreckendsten Zahlen. „Bis zu zehnmal mehr Bakterien als auf öffentlichen Toiletten oder Türklinken befinden sich auf unseren Smartphones“, heißt es da beispielsweise. Ohne Quellenangabe. Solche Zahlen lassen sich in der Praxis schwer verifizieren. Der Verschmutzungsgrad hängt halt stark von der jeweiligen Toilette und dem jeweiligen Smartphone ab.

Befreien Sie Ihr Smartphone von Fett und Keimen. Das Allyouneed Magazin zeigt Ihnen, wie Sie Ihren mobilen Begleiter wieder sauber und keimfrei bekommen.

Befreien Sie Ihr Smartphone von Fett und Keimen. Das Allyouneed Magazin zeigt Ihnen, wie Sie Ihren mobilen Begleiter wieder sauber und keimfrei bekommen.

Fakt ist aber: Ein Smartphone ist ein Magnet für Staub, Schmutz, Fett und Keime. Kein Wunder, viele Menschen nehmen ihr Handy überall hin mit. Es ist treuer Begleiter auf dem Weg zur Arbeit, im städtischen Schwimmbad, im Restaurant und – natürlich auch – auf dem stillen Örtchen. Dazu kommt: Besonders im Winter wird das Smartphone schnell zum perfekten Nährboden für Keime und Bakterien. Gerade in der Erkältungszeit waschen sich viele Menschen nach dem Niesen oder Naseputzen nicht die Hände, bevor sie das geliebte Smartphone wieder anfassen.

So geht´s: Smartphone reinigen

Für die schnelle Reinigung zwischendurch greifen Sie zu einem Mikrofasertuch. Brillenträger haben die kleinen Stofflappen wahrscheinlich ohnehin stets dabei.

Touchscreen reinigen: Um das Display (hier von einem iPhone ) von Fingerabdrücken, Staub und Schlieren zu reinigen, genügt oft schon ein gutes Mikrofasertuch.

Um das Smartphone (hier ein iPhone) von Fingerabdrücken, Staub und Schlieren zu reinigen, genügt oft schon ein gutes Mikrofasertuch.

Das Gewebe des Mikrofasertuchs ist weich genug, um keine Kratzer auf dem Display Ihres Smartphones zu hinterlassen, und die Fasern nehmen ordentlich Schmutz auf. Hartnäckigere Flecken lassen sich meist, nach leichtem Anhauchen des Handy-Displays, mit dem praktischen Mikrofasertuch restlos entfernen.

So reinigen Sie Ihr Handy mit einem Brillenputztuch

Doch auch die hochwertigsten Mikrofasertücher stoßen bei stark verdreckten Smartphone-Displays irgendwann an ihre Grenzen. Hier empfehlen wir Ihnen den beherzten Griff zu einem feuchten Brillenputztuch. Der mit einer Reinigungsflüssigkeit getränkte Zellstoff des Brillenputztuchs verleiht Ihrem schmutzigen Smartphone im Nu neuen Glanz, wobei Sie jedoch weder darüber reiben noch es polieren sollten. Die beste Wirkung erzielen Sie, indem Sie mit dem Tuch in nur einer Richtung über die Fläche wischen. Nachteil dieser Reinigungsform: Die Tücher sind einzeln verpackt und können nur einmal benutzt werden. Sie produzieren also Abfall.

Produktbeispiel: Die Brillenputztücher von Swirl beseitigen schnell und unkompliziert jeden Schmutz von Ihrem Smartphone-Display, ohne dabei Streifen zu hinterlassen. Die Spezialflüssigkeit im Swirl-Brillenputztuch sorgt selbst bei Fett- und Wasserflecken für streifenfreien Glanz. Jedes Tuch ist einzeln verpackt und kann sofort nach dem Auspacken seine volle Reinigungskraft auf Mineral- und Kunststoffgläsern entfalten. Ein weiterer Vorteil: Die Brillenputztücher lassen sich bequem in der Jacke, im Auto oder in Ihrer Handtasche, deponieren. So können Sie Ihr Handy-Display auch unterwegs einer schnellen Reinigung unterziehen.


Reinigen Sie Ihr Smartphone mit einem Displayreiniger

Eine Alternative zu den Brillenputztüchern sind spezielle Displayreiniger. Sie wurden ursprünglich für das Putzen von TFT-Monitoren entwickelt, deren empfindliche Oberflächen beim Einsatz von klassischen Fensterreinigern erheblichen Schaden nehmen würden. Verkauft werden die Displayreiniger meistens im Set mit einem großen Mikrofasertuch.

Touchscreen reinigen: Glasreiniger oder Spülmittel zur Reinigung des Smartphone-Displays sind übrigens absolut tabu.

Glasreiniger oder Spülmittel zur Reinigung des Smartphone-Displays sind übrigens absolut tabu. Diese Reinigungsmittel enthalten aggressive Seifenlaugen, die die fettabweisende Schicht des Touchscreens zerstören.

Wichtiger Hinweis: Sie sollten unbedingt darauf achten, dass der von Ihnen gewählte Displayreiniger keine Seife oder Lauge enthält. Diese sind im ungünstigsten Fall schädlich für das empfindliche Display Ihres Handys.

Die Anwendung eines Displayreinigers ist denkbar einfach: Sprühen Sie etwas Flüssigkeit auf das Tuch und wischen Sie damit das Smartphone ab. Wie bei allen elektronischen Geräten ist darauf zu achten, dass keine Feuchtigkeit in das Innere gelangt.

Handy reinigen: Nehmen Sie Ihr Smartphone doch einfach mit unter die Dusche

Eine Ausnahme bilden Smartphones, die nach dem sogenannten IP-Standard zertifiziert sind. Das Samsung Galaxy S7 (IP68), das Sony Xperia XZ (IP68) und das Apple iPhone7 (IP67) sind beispielsweise unempfindlich gegen die Feuchtigkeit eines Displayreinigers.

IP-Schutzklasse? Die erste Kennziffer steht für den Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern.

  1. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 50 mm
  2. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 12,5 mm
  3. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 2,5 mm
  4. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 1,0 mm
  5. Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
  6. Staubdicht

Die zweite Kennziffer der IP-Schutzklasse kennzeichnet den Schutz gegen Wasser.

  1. Schutz gegen Tropfwasser
  2. Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15 Grad geneigt ist
  3. Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60 Grad gegen die Senkrechte
  4. Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
  5. Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
  6. Schutz gegen starkes Strahlwasser
  7. Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
  8. Schutz gegen dauerndes Untertauchen
Sony Mobile Xperia XZ

Sony Mobile hatte das Xperia XZ auf der IFA 2016 vorgestellt. Star der Kampagne ist der Fußballspieler Leroy Sané (Manchester City). Das Xperia XZ ist wasser- und staubdicht nach IP68.

Das nach IP68 zertifizierte Xperia XZ von Sony ist staubdicht (6) und geschützt gegen dauerndes Untertauchen (8). Das Smartphone ist also staub- und wasserdicht. Sie können es daher sogar mit unter die Dusche nehmen und dort reinigen.


Handy Display desinfizieren: So wird Ihr Smartphone wieder keimfrei

„Schon kleinste Kratzer auf Smartphones und Tablets reichen Keimen, Pilzen und Bakterien als Versteck und Nährboden. Sie halten sich bei Raumtemperatur mehrere Tage, Sporen von Pilzen sogar mehrere Monate“, verrät der TÜV Rheinland in einer Pressemitteilung. „Gesunden Menschen bereiten die Keime normalerweise keine Probleme. Erhöhte Infektionsgefahr besteht aber für Menschen mit schwachem Immunsystem oder bei Erkältungswellen“, sagt Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland. Sie empfiehlt, Smartphones und Tablets regelmäßig zu reinigen.

Handy Display desinfizieren

Schützen Sie sich vor Keimen und Bakterien auf dem Display Ihres Handys! In der Erkältungszeit ist besondere Sorgfalt geboten. Nach dem Niesen, Husten und Naseputzen sollten Sie sich immer gründlich die Hände waschen.

Es wird dazu geraten, das Smartphone ein- bis zweimal die Woche zu desinfizieren. Hierfür eignen sich feuchte Desinfektionstücher. Am besten nutzen Sie solche, die auch für die Hände geeignet sind. Diese sind garantiert mild genug, um auch empfindlichere Oberflächen nicht anzugreifen. Eine Alternative dazu sind antibakterielle Reinigungsmassen. Mit denen werden dann auch gleich die Anschlussbuchsen des Telefons richtig sauber. Die knetbare Masse kann mehrfach eingesetzt werden und eignet sich auch sehr gut für die Reinigung von Tastaturen.

Handy reinigen: Schminke begünstigt das Keimwachstum

Der beste Schutz vor Keimen (nicht nur) auf dem Smartphone ist immer noch das gründliche Händewaschen. Auf Händen tummeln sich Millionen von Krankheitserregern. Weil Menschen sich häufig ins Gesicht fassen, bringen sie eigene Keime auf die Displays ihrer mobilen Endgeräte. Von dort gelangen sie zurück in Augen, Nase oder Mund. „Benutzt man während des Essens ein Smartphone oder Tablet, können winzige Essensreste zurückbleiben, die dann wieder als perfekter Nährboden für weitere Keime dienen“, so Dr. Wiete Schramm. Auch Cremes und Schminke begünstigen das Keimwachstum. Hier gibt es spezielle Folien, die Displays vor Kratzern und Keimen schützen.


Wie reinige ich die Anschlüsse meines Smartphones?

In den Smartphone-Anschlüssen für USB, Lightning und Kopfhörer setzen sich schnell lästige Schmutzpartikel ab – vor allem in Form von Staub. Aus diesem Grund sollten Sie die Anschlüsse Ihres Handys regelmäßig reinigen.

Blasebalg der Firma Hama

Mit diesem Blasebalg der Firma Hama reinigen Sie die Anschlüsse Ihres Smartphones ganz besonders schonend. Mit einem leichten Luftstoß werden Staub und Krümel völlig kratzfrei entfernt.

Dazu kann beispielsweise die oben erwähnte antibakterielle Reinigungsmasse genutzt werden. Oder Sie greifen zu einem kleinen Blasebalg, der ursprünglich für das Auspusten von Objektiven an Fotoapparaten entwickelt wurde. Dieser Blasebalg entfernt Staub selbst aus den letzten Ritzen.

Als Lohn für die wenigen Minuten Arbeit halten Sie im Anschluss ein sauberes und hygienisches Smartphone in Ihren Händen.

Lesetipp der Redaktion: Wie oft haben Sie schon panisch nach Ihrem Smartphone gesucht? Oft ist das vermeintlich auf alle Zeit verlorene Stück sehr viel näher als erwartet: Mal rutscht es in den unergründlichen Zwischenraum zwischen Sofa und Wohnzimmerwand, mal wartet es im Fußraum des Autos auf seinen Besitzer. Genau hier kann Find my Mobile von Samsung zum Retter in der Not werden.

Weitere allgemeine Haushaltstipps gibt’s hier