Die besten Schrittzähler-Apps im Test

0

Zum Bäcker, zur Arbeit oder ins Kino: Wer alles um die Ecke hat, kann vieles zu Fuß erledigen. 1.000 Schritte soll man nach der Mahlzeit gehen, so der Volksmund. Und mit der passenden Schrittzähler-App können Sie genau überprüfen, wann Sie diese Anzahl erreicht haben. Aus dem Dschungel der Fitness-Apps: Welcher Schrittzähler lohnt sich wirklich?



5.045 – so viele Schritte bin ich heute marschiert. Das sind rund drei Kilometer, fast die Höhe des Olymps in Griechenland. Nun kann man eine Bergbesteigung natürlich nicht mit den wenigen Metern zur Arbeit vergleichen und 5.000 Schritte kommen mir auch relativ wenig vor. Dabei liege ich aber voll im Durchschnitt.

Forscher der Universität Stanford in Kalifornien haben sich die Schrittfreudigkeit von rund 715.000 Personen in 111 Ländern über einen Zeitraum von knapp 100 Tagen angeschaut und ihre Ergebnisse im Nature-Magazin veröffentlicht. Wo gehen die Leute am meisten zu Fuß? In Hongkong laufen die Menschen mit 6.880 Schritten pro Tag im Durchschnitt am weitesten, dicht gefolgt von China mit 6.189 und der Ukraine mit 6.107. Deutschland befindet sich mit 5.200 Schritten pro Tag leicht über dem Durchschnitt. Indonesien bildet das Schlusslicht mit 3.513 Schritten täglich. Schrittzähler helfen beim Messen der getätigten Schritte pro Tag.

Schrittzähler-Apps im Überblick

Sie heißen Pedometer, Runtastic oder Walklogger, sind kostenlos erhältlich und versprechen Hilfe beim Abnehmen. Schrittzähler-Apps gibt es wie Sand am Meer, eine Suche im Google Play Store ergibt unzählige Ergebnisse. Kein Wunder, sprießen Fitness-Apps doch wie Pilze aus dem Boden und versprechen Nutzern eine schnelle Gewichtsreduzierung und körperliche Fitness. Was gut ist, denn die Weltbevölkerung wird immer dicker. Das Institute for Health Metrics and Evaluation aus Seattle (IHME) schätzt, dass 2,2 Milliarden Menschen im Jahr 2015 übergewichtig waren. Darauf reagiert die Fitnessbranche prompt und hofft, Kunden mit passenden Apps wieder zu mehr Bewegung zu bringen.

Wie viele Schritte pro Tag?

Sportexperten geben an, dass man um die 10.000 Schritte pro Tag gehen sollte – egal, ob Mann oder Frau. Ein Büromensch schafft womöglich nur etwa 3.000 Schritte, ein Briefträger oder ein Zimmermädchen im Hotel hingegen mehr als 20.000 Schritte. Es kommt also ganz auf unseren Alltag an, wie viele Schritte wir letztendlich gehen.

Mit Schrittzähler-Apps die Fitness überwachen

Schrittzähler-Apps helfen Ihnen dabei zu kontrollieren jeden Tag Ihre 10.000 Schritte zu gehen.

Dass Bewegung noch keinem geschadet hat, wissen wir. Alles unter 5.000 Schritten gilt als inaktiver Lebensstil, sagt etwa Diabetes-Forscher Peter Schwarz von der Universität Dresden. Sein Credo: Der menschliche Körper braucht 10.000 Schritte am Tag. Selbst 40.000 schaden ihm nicht. Denn mit den gewanderten Metern verliert man gefährliches Bauchfett, senkt das Herzinfarktrisiko oder den Blutdruck. Vor allem für inaktive, beispielsweise ältere Menschen, sollte ein Spaziergang auf dem Tagesprogramm stehen.

Kostenlose Schrittzähler-Apps für Android und iOS

Wer seine Schritte zählen möchte, muss keine Strichliste beim Gehen führen: Im App-Store gibt es unzählige Schrittzähler-Apps für Android und iOS, die das übernehmen.

Pedometer von der Leap Fitness Group

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,7 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen: über 5 Millionen
  • Zusatzinfo: funktioniert ohne GPS, keine Anmeldung notwendig
Pedometer von der Leap Fitness Group

Das Pedometer von der Leap Fitness Group funktioniert ohne GPS und eine Anmeldung ist nicht notwendig

So gibt es etwa den Schrittzähler Pedometer von der Leap Fitness Group. Der Schrittzähler ist gratis für Android erhältlich und Sie können sofort loslaufen, ohne sich vorher einloggen zu müssen. Über einen installierten Sensor zählt die App Ihre Schritte mit. Achtung: Sie müssen die eingestellte Pause deaktivieren. Das Besondere an diesem Zähler ist, dass er ohne GPS funktioniert. Dadurch sparen Sie Akku und werden nicht auf Schritt und Tritt verfolgt.


Für eine längere Leistung des Akkus trägt auch die Funktion des Pausierens bei, zum Beispiel wenn Sie in einer Konferenz oder Vorlesung sitzen. Sie laufen dann ja eh nicht herum, also muss die App in dieser Zeit auch nicht messen. Neben den Schritten können Sie sich außerdem die Entfernung anzeigen lassen, die verbrauchten Kalorien und die Zeit – alles schön übersichtlich in grünen Graphen dargestellt, ohne zusätzliche Kosten. Sämtliche Funktionen stehen ohne Anmeldung zur Verfügung, das bedeutet, dass Sie keine personenbezogenen Daten angeben müssen. Bisher hat die App 4,7 von 5 möglichen Sternen erhalten.

Schrittzähler-App und Abnehmtrainer von Pacer Health

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,6 von 5 Sternen
  • Bewertungen im iTunes App Store: 4,8 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen Android: über 10 Millionen
  • Zusatzinfo: Gruppenfunktion, kombinierbar mit GPS, Speicherung von Gewohnheiten
  • iOS-Version, Android-Version

Eine andere Schrittzähler-App, die als Abnehm-Trainer bezeichnet wird, ist die App von Pacer Health. Die kostenlose App erzielt bisher 4,6 Sterne und synchronisiert Schritte und Kalorien mit MyFitnessPal. Auch hier können Sie sofort ohne Anmeldung loslegen. Die App lässt sich gut mit GPS kombinieren, um etwa das Training auf dem Rad oder die Laufrunde genau auf der Karte zu verfolgen.

Schrittzähler-App von Pacer Health

Schrittzähler-App von Pacer Health besitzt eine Gruppenfunktion, die zusätzlich motivieren kann genug Schritte zu gehen.

Besonders motivierend für Menschen, die ein paar Kilos verlieren möchten: die Gruppenfunktion. So können Sie Laufgruppen mit Familie oder Freunden erstellen und andere bei ihrer Diät unterstützen. Jedes Mitglied innerhalb einer Gruppe kann sehen, wie viele Schritte die anderen gegangen sind, was einen zusätzlichen Ansporn bietet.

In der schlicht gehaltenen Schrittzähler-App haben Sie außerdem die Möglichkeit, gesunde Gewohnheiten zu speichern und sich daran erinnern zu lassen, wie etwa mehr Wasser zu trinken oder weniger Schokolade zu essen. Dieser Schrittzähler ist also der perfekte Begleiter für alle, die ihre Fitness optimieren und sich selbst dabei beobachten möchten.

Weitere Schrittzähler-Apps, die sich lohnen:

Schrittzähler-App: StepsApp

Schrittzähler StepsApp

StepsApp punktet mit stylishem Design in unterschiedlichen Farben und 20 Sprachen.

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,5 von 5 Sternen
  • Bewertungen im iTunes App Store: 4,5 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen Android: über 50.000
  • Zusatzinfo: stylishes Design in unterschiedlichen Farben und 20 Sprachen
  • iOS-Version, Android-Version



Schrittzähler-App: Noom Walk

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,1 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen Android: über 10 Millionen
  • Zusatzinfo: verbraucht weniger als zwei Prozent des Akkus
  • Android-Version

Schrittzähler-App: Runtastic Steps

Runtastic Steps Schrittzähler-App

Runtastic Steps kombiniert eine Schrittzähler- und Schlaf-App.

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,2 von 5 Sternen
  • Bewertungen im iTunes App Store: 4,2 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen Android: über 500.000
  • Zusatzinfo: Schrittzähler kombiniert mit einer Schlaf-App
  • iOS-Version, Android-Version

Schrittzähler-App: WalkLogger

WalkLogger Schrittzähler-App

Mit WalkLogger können Sie Schritte zählen bis zur Goldmedaille.

  • Preis: kostenlos
  • Bewertungen im Google Play Store: 4,1 von 5 Sternen
  • Bisherige Installationen Android: über 1 Millionen
  • Zusatzinfo: Schritte zählen bis zur Goldmedaille
  • Android-Version

Schrittzähler-App von der AOK

Auch die AOK bietet eine Art Schrittzähler-App an. Mit der App „AOK Abnehmen mit Genuss“ können Sie Ihre Kilometer genau berechnen, sie ist jedoch nur erhältlich für Teilnehmer des Programms „Abnehmen mit Genuss“ Online. Das Programm dauert ein Jahr und wird auf jeden Teilnehmer individuell zugeschnitten. Die App dazu ist ein hilfreicher Begleiter. Mit ihr können Sie nicht nur Schritte zählen, sondern auch eine Rezeptdatenbank mit leckeren Tipps fürs Abendessen aufrufen oder mithilfe des sogenannten Tagestellers erkennen, wie viele Kalorien Sie schon zu sich genommen haben.

Die Schrittzähler-App der AOK

Die AOK-App bietet nicht nur die Schrittzähler-Funktion, sondern auch eine Rezeptdatenbank.

Die Bewertungen der AOK Schrittzähler-App (Android-Version, iOS-Version) sind allerdings sowohl für Android als auch für iOS nicht besonders gut: maximal 2 Sterne werden erreicht. Das heißt die App kann für Teilnehmer an dem AOK Programm vielleicht eine gute Unterstützung sein, sie besitzt aber noch Optimierungsbedarf.


Schrittzähler-App richtig einstellen

Die beste Schrittzähler-App nützt aber nichts, wenn sie nicht richtig eingestellt ist. Selbst bei Apps ohne Einlogg-Funktionen sollten Sie am Anfang direkt persönliche Einstellungen vornehmen. Dabei spielen Körpergröße und Gewicht eine Rolle. Manche Schrittzähler fragen auch nach der exakten Schrittlänge. Um diese zu ermitteln, gehen Sie eine vorher abgemessene Strecke ab. Zählen Sie, wie viele Schritte Sie benötigen. Wiederholen Sie den Vorgang und versuchen Sie, möglichst natürlich zu gehen.

Schrittzähler-Apps helfen

Wichtig: Vor dem Start sollten Sie Ihre Schrittzähler-App mit Ihren persönlichen Daten konfigurieren.

Danach berechnen Sie die Schrittlänge, indem Sie Strecke durch Schrittzahl teilen, also Strecke : Schritte = Schrittlänge. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihr Smartphone nicht frei in der Tasche herumwandert. Es sollte möglichst an einer Stelle bleiben, sodass die Messung noch genauer wird. Am besten eignen sich Hosentaschen, um Schrittzähler erfolgreich zu verwenden.

Wie funktionieren Schrittzähler-Apps?

Schon mal etwas von MEMS gehört? Das ist das sogenannte mikroelektrisch-mechanische System, ein Sensor, der Bewegungen in alle Himmelsrichtungen registrieren kann. Solche Sensoren verarbeitet die Autobranche auch für die Auslösung von Airbags. Kommt jetzt eine passende Software hinzu, kann ein Algorithmus Bewegungen erkennen: nach links, nach hinten, nach vorne. Der Sensor ist so ausgereift, dass er einen Sprung (nach oben) von einem Schritt (nach vorne) sehr gut abgrenzen kann.

Neue Smartphones sind mit einem solchen MEMS-Sensor ausgestattet. Gut für den Nutzer, denn damit lassen sich die Schritte sehr genau zählen. Alte Smartphones sind hingegen ungenauer. Diese nutzen den sogenannten Gyro-Sensor – den kennen Sie beispielsweise von der Funktion, wenn Sie das Display in den Querbild-Modus versetzen. Dieser Sensor wurde darauf trainiert, auf Drehbewegungen zu reagieren. Daher ist er bei Bewegungen nach vorne und hinten ungenau.

Fazit: Empfehlung für Schrittzähler-App

Dass ein Schrittzähler uns helfen kann, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren, ist klar. Viel Geld ausgeben müssen Sie dafür aber nicht. Die genannten Schrittzähler-Apps sind perfekt geeignet, um zu überprüfen, wie viele Schritte man wirklich geht. Denn viele Menschen haben den Eindruck, den ganzen Tag auf den Beinen zu sein. Was bei einer Vielzahl auch stimmt. Bei mir stimmt das aber nicht. Meistens sitze ich. Gehe ein paar Schritte zur Kaffeemaschine oder zum Meeting-Raum. Abends wird es dann mehr, wenn ich meinen Hobbys nachgehe.

Mich hat der Pedometer von der Leap Fitness Group am Ende überzeugt. Das Design gefällt mir gut, die Graphen werden schön dargestellt und es gibt nicht allzu viel Schnickschnack, der mich ablenken könnte. Von den 10.000 Schritten bin ich aber noch weit entfernt – vielleicht nehme ich ab jetzt immer die Treppe und lasse den Aufzug links liegen.

Weitere Apps im Test