Kochen wie die alten Römer: Allyouneed is a Römertopf

0

Kennen Sie noch den Römertopf, der in den 1970er und 80er-Jahren in keinem Haushalt fehlen durfte? Dieser Römertopf feiert jetzt sein Comeback! Immer mehr Köche schwören auf die traditionelle Zubereitungsart. Unser Allyouneed Magazin-Autor hat den Römertopf in seinem Gastro-Test unter die Lupe genommen.

Als ich den Römertopf zum ersten Mal in die Hand genommen habe, fühlte ich mich zurückversetzt in meine Kindheit. Plötzlich war es wieder 1985. Die komplette Familie sitzt am Mittagstisch, und jeder sichert sich schnell eine möglichst große Portion des ungarischen Gulaschs, das im Römertopf zwei Stunden vor sich hin gebrutzelt hat. Ich habe den Geruch förmlich in der Nase, als ich das tönerne Kochutensil in die Küche verfrachte – natürlich um gemäß der Familientradition Gulasch zu kochen.

Römertopf: Daran habe ich vorher gefühlt Jahrzehnte nicht gedacht. Kein Wunder, schließlich verbindet man diese Speisenzubereitung fälschlicherweise eher mit deftigem Essen – sowie mit einem klassischen Familienbild, bei dem die Hausfrau die Großfamilie mit einem üppigen Mahl verwöhnt. Heute hingegen bringen viele modernes Kochen wahrscheinlich eher mit einem Wok, einem Lavastein oder einem Thermomix in Verbindung.

Der Römertopf feiert sein Comeback

In den letzten Jahren hat der Römertopf zu einer Art Comeback angesetzt – obwohl er eigentlich nie richtig weg war. Jetzt aber scheint es langsam wieder schick und trendy zu werden, mit einem Römertopf zu kochen. Und das hat einen einfachen Grund!

Römertopf Roemertopf

Einfach lecker: Fleisch lässt sich mit dem Römertopf ebenso zubereiten wie Fisch oder Gemüse, Suppen, Aufläufe oder warme Desserts.

Das Image der deftigen, kalorienreichen Speisen, das einem Römertopf oftmals anhaftet, hat nämlich mit der Realität nichts zu tun. Tatsächlich eignet sich ein Römertopf perfekt dafür, Gerichte schonend und kalorienarm zuzubereiten. Durch die niedrigen Gartemperaturen bleiben das Aroma, die Vitamine und die Mineralstoffe erhalten. Da man zudem kein Fett hinzugeben muss, spart man sich auch noch Kalorien. Kochen im Römertopf passt also heute besser in den Zeitgeist als je zuvor!

Römertopf

Made in Germany: Bereits seit 50 Jahren ist die Marke Römertopf auf dem Markt vertreten und längst ein Klassiker der deutschen Küche.

Der Trend zum Römertopf zeigt sich auch in diversen Food-Blogs. So schwärmt beispielsweise die Food-Bloggerin Zorra von Kochtopf (Link): „Ich bin ein absoluter Römertopf-Fan. Geht total einfach und ist auch noch gesund.“ Ihre neu entdeckte Leidenschaft hat sie sogar dazu veranlasst, ein „Blitz-Blog-Event“ ins Leben zu rufen unter dem Motto „Tonbräter Revival“.

Rezepte für den Römertopf: Welche Gerichte kann man zubereiten?

Fisch, Fleisch, Gemüse, Aufläufe, Süßspeisen: Grundsätzlich kann man so ziemlich alles im Römertopf zubereiten. Auf der Internetseite des Herstellers sind Sie jede Menge Rezeptideen für den Römertopf (Link) nachzulesen. Dort finden Sie übrigens auch das Rezept, das ich für mein „Römertopf-Gulasch-Revival“ verwendet habe! Das Tolle beim Kochen mit dem Keramik-Topf: Sie müssen nur die Zutaten schnibbeln, alles in den Topf geben und können anschließend Ihr Gericht vor sich hin garen lassen! Aber auch das Römertopf Brot ist sehr beliebt. Denn selbstgemachtes Brot gelingt im Römertopf nicht nur ganz einfach und unkompliziert, sondern schmeckt auch noch hervorragend: Knusprige Kruste und saftiger Teig.

Kochen im Römertopf: Warum muss man einen Römertopf wässern?

Bevor es mit dem Gulasch-Kochen losgeht, muss der Römertopf gewässert werden – mindestens 10 Minuten. Dafür fülle ich den Topf und auch den Deckel komplett mit Wasser. Wichtig ist das aus folgendem Grund: Die Tonporen nehmen Feuchtigkeit auf. Mit dieser Feuchtigkeit werden die Speisen anschließend per Wasserdampf schonend gegart. Das klingt vielleicht lästig, ist es aber eigentlich nicht. In dieser Zeit schneide ich das Fleisch, hacke die Zwiebeln und kümmere mich um alle weiteren Zutaten. Was mir besonders gut gefällt: Ich muss das Fleisch nicht in der Pfanne anbraten, sondern kann es direkt in den Römertopf geben. Das spart Zeit und dreckiges Geschirr!

Gibt es unterschiedliche Römertöpfe?

Römertopf ist eine eingetragene Marke, deshalb gibt es echte Römertöpfe auch nur von einem einzigen Hersteller: der Römertopf Keramik GmbH im Westerwald. Seit 1967 stellt das Unternehmen die Tontöpfe her.

Römertopf Rezepte

Dank der unterschiedlichen Modelle – vom Klassiker über den eleganten Bräter „Swing“ bis zum praktischen Römertopf im „Modern Look“ – können Hobby-Köche jeweils ein anderes Modell für die verschiedenen Gänge ihrer Menüs nutzen.

Vom Römertopf gibt es fünf unterschiedliche Klassiker-Modelle:

  • Der kleine Römertopf (2-4 Personen, max. 1,5 kg Fleisch)
  • Das Standard-Modell (2-6 Personen, max. 2,5 kg Fleisch)
  • Der große Römertopf (max. 5 kg Fleisch)
  • Der Römertopf Spießbräter (mit 45 cm langem Edelstahlspieß)
  • Der Maxi Römertopf (max. 8 kg Fleisch)

Daneben sind diverse unterschiedliche Design-Varianten erhältlich, die auf Namen wie „Swing“, „Rustico“, „Trend“ oder „Modern Look“ hören. Das Grundprinzip ist aber bei allen Töpfen dasselbe. Neben den klassischen Römertöpfen finden sich im Sortiment inzwischen auch so exotische Produkte wie ein Bananenbräter und ein Bratapfel-Römertopf!

Römertopf Roemertopf

Die praktischen Mini-Bräter für Bratäpfel und gebackene Bananen sind wie alle Römertopf Bräter im Unterteil glasiert und können sowohl im Backofen als auch in der Mikrowelle verwendet werden.

Worauf muss man beim Kochen mit einem Römertopf achten?

Mein Gulasch hingegen bereite ich ganz traditionell im „klassischen Römertopf“ zu. Versierte Kochkenntnisse braucht man dafür übrigens nicht. Ich zitiere hier einfach mal den mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Spitzenkoch Otto Geisel: „Es ist sehr gesund, es brennt nichts an, der Ofen bleibt sauber. Es ist einfach genial und es gelingt immer!“

Römertopf

Wichtig: Der Römertopf sollte vor jedem Benutzen ca. 10 Minuten gewässert werden.

Tatsächlich ist das Kochen mit einem Römertopf kinderleicht: Zutaten in den Topf, Topf in den Backofen, fertig! Aufpassen muss man nur darauf, dass man den Topf vorher, wie oben beschrieben, ordentlich wässert und ihn keinen extremen Temperaturschwankungen aussetzt, denn sonst könnte die Keramik zerspringen. Das heißt:

  • Den Backofen niemals vorheizen.
  • Wenn Sie während des Garens Flüssigkeit hinzugeben: Auf keinen Fall kaltes Wasser verwenden.
  • Den Römertopf nach Beendigung der Garzeit nicht auf eine kalte Fläche stellen, sondern auf einen Holzuntersetzer.

Während das Gulasch zwei Stunden im Ofen vor sich hin gart, kann ich mich anderen Dingen zuwenden. Nur ab und zu schaue ich nach, ob genügend Flüssigkeit im Topf ist oder ich etwas warmes Wasser nachgießen muss. Das ist selbst im heißen Ofen kein großes Problem, denn mit einem Backhandschuh lässt sich der Deckel ganz einfach öffnen.

Wie reinigt man einen Römertopf?

Hier zeigt sich ein Römertopf sehr pflegeleicht. Sie können ihn einfach mit in die Spülmaschine geben oder natürlich auch von Hand reinigen. Im Laufe der Zeit werden sich trotzdem Verfärbungen bilden, wenn Sie den Topf regelmäßig benutzen. Dann kochen Sie ihn einfach mit 2/3 Wasser und 1/3 Essig aus.

Fazit: Kochen mit dem Römertopf ist altbacken? Von wegen!

Leider kann ich Ihnen über Ihren Monitor keine Duftprobe des Gulaschs vermitteln, aber ich will es trotzdem versuchen: Hauchzartes Fleisch, das zerfällt, wenn man es mit der Gabel aufspießt. Ein intensives Aroma von Paprika, Knoblauch und Kräutern, das ich so beim Kochen mit einem gewöhnlichen Topf noch nie erlebt habe. Eine wahre Geschmacksexplosion! Punktum: Der Römertopf hat sich seinen Platz in meinem Schrank gesichert. Und zwar nicht den in der hintersten Ecke!

Vorteile eines Römertopfes

  • Hier habe ich noch einmal alle Vorteile die ein Römertopf bietet für euch zusammengefasst:
  • Der traditionelle Römertopf ist Trend!
  • Niedrige Gartemperaturen
  • Kalorienarme Zubereitung ohne Fett
  • Aromen, Vitamine und Mineralstoffe bleiben erhalten
  • Kein Anbrennen
  • Der Ofen bleibt sauber
  • Einfache Reinigung