Ricoh Theta S: 360-Grad-Kamera im Test

0

Ricoh stellt mit der Theta S eine neue Vollsphärenkamera vor. Das bedeutet: Mit der Kamera lassen sich komplette Rundum-Videos und -Fotos erstellen. Wie sich die Kamera dabei schlägt und wofür 360-Grad-Aufnahmen überhaupt gut sind, verrät unser Test!

Wer sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Panoramafotografie beschäftigt, weiß, wie aufwändig es normalerweise ist, ein „begehbares Panoramabild“ zu erstellen. Solche Bilder kennen Sie mit Sicherheit auch, beispielsweise von Fotos auf Hotel-Websites, wo man sich virtuell Räume anschauen und sich dabei um die eigene Achse drehen, nach oben und unten schwenken, sowie auf Details zoomen kann. Solche Aufnahmen zu erstellen, ist eigentlich extrem kompliziert. Man braucht eine digitale Spiegelreflexkamera und ein Stativ mit einem Panoramakopf. Anschließend macht man mehrere Aufnahmen, die dann am PC „gestitcht“, also zu einem 360-Grad-Bild zusammengefügt werden. Mit einer Vollsphärenkamera wie der Ricoh Theta S soll das alles nun deutlich einfacher gehen: nämlich mit einem einzigen Knopfdruck!

Ricoh Theta S

Ricoh Theta S: Ausgezeichnet mit dem „IF Design Award 2016“ kann man sich mit dieser Kamera auf jedem Ausflug sehen lassen.

Rein optisch erinnert die Theta S eher an einen überdimensionierten USB-Stick als an eine Hightech-Kamera. Das Gehäuse ist eine Mischung aus Metall und Kunststoff. Oben an der Kamera befinden sich auf beiden Seiten Fisheye-Objektive. So nennt man Objektive, die einen sehr großen Bildwinkel abbilden können. Im Fall der Theta S erreichen die beiden Objektive zusammengenommen einen horizontalen Bildwinkel von 360 Grad – also eine komplette Rundumsicht!

Test Ricoh Theta S 360 Grad Kamera

Die Theta S besitzt zwei Objektive und kann deshalb mit nur einem Tastendruck Aufnahmen in einer vollsphärischen Rundumsicht erstellen.

Allzu viele Knöpfe und Anschlüsse finden sich nicht auf dem Gerät. Auf der Gehäusefront ist ein Auslöseknopf. Zudem sind an der Seite ein Ein- und Ausschalter, ein Knopf für die WLAN-Verbindung sowie ein Schalter angebracht, mit dem man zwischen dem Foto- und Video-Modus wechseln kann. Zusätzlich findet man unten am Gehäuse noch ein Stativgewinde sowie Anschlüsse für USB und HDMI. Der HDMI-Anschluss ist für das Live-Streaming von 360-Grad-Videos gedacht.

Kamera: Die Ricoh Theta S im Test

Nach dem Auspacken der Kamera kann der Test direkt losgehen. Der Akku der Kamera (wird über USB-Kabel aufgeladen) ist fest im Gehäuse verbaut. Deshalb heißt es nun: anschalten, Platz zum Aufstellen suchen und Auslöser drücken. Gesagt, getan: Mit einem undefinierbaren Geräusch signalisiert die Kamera, dass ein Foto aufgenommen wurde. Anschauen kann man es allerdings nicht, denn die Ricoh Theta S verfügt über kein Display. Also verbindet man die Kamera per USB-Kabel mit seinem PC und überträgt das aufgenommene Bild.

Ricoh Kamera Test Theta S

Die Theta S von Ricoh ist mit einem Gewicht von nur ca. 125 Gramm sehr leicht und findet durch das schlanke Design auch in der kleinsten Tasche Platz.

Ein begehbares 360-Grad-Panorama bekommt man dabei jedoch nicht zu sehen. Dafür müssen Videos und Fotos nämlich erst einmal mit der kostenlosen Windows-App von Ricoh (Link) konvertiert werden. Das Ergebnis sieht dann tatsächlich spektakulär aus. Die hohe Bildauflösung von bis zu 5.376 x 2.688 Bildpunkten sorgt dafür, dass man auch Details, auf die man zoomt, noch sehr gut erkennen kann. Als problematisch erweisen sich nur Bilder, bei denen die Lichtverhältnisse sehr unterschiedlich sind, beispielsweise, wenn auf der einen Seite direktes Sonnenlicht auf die Kamera fällt und es auf der anderen Seite des Bildes relativ dunkel ist. Hier muss die Kamera, die zwei Bilder simultan aufnimmt, dann in punkto Belichtung einen Kompromiss eingehen. Trotzdem: Insgesamt weiß die Bildqualität durchaus zu überzeugen!

Ricoh Theta S

Theta S von Ricoh: Mit dieser neuen Kamera sind hoch auflösende Rundum-Aufnahmen in einem einzigen 360-Grad-Bild möglich.

Übrigens: 8 GB internen Speicherplatz bringt die Theta S mit. Das genügt für bis zu 1.600 Bilder oder 65 Minuten Videomaterial in höchster Auflösung. Die Länge eines Videoclips ist auf maximal 25 Minuten begrenzt.

Test: Ricoh Theta S über Smartphone-App fernsteuern

Einziger Nachteil, wenn man die Kamera von Hand auslöst: Der Fotograf ist immer selbst im Bild – inklusive des überdimensional abgebildeten Arms, der zur Kamera führt. Deshalb erweist es sich als sehr praktisch, dass man die Kamera mit seinem Smartphone auch ganz einfach fernbedienen kann!

Und das funktioniert sehr simpel:

  1. Installieren Sie über iTunes (Link) oder den Google Play Store (Link) die kostenlose App „Theta S“.
  2. Drücken Sie auf der Kamera den Knopf für die WLAN-Verbindung, falls diese nicht aktiv sein sollte.
  3. Starten Sie die Smartphone-App und stellen Sie eine WLAN-Verbindung zur Kamera her. Das WLAN-Passwort ist die Ziffernfolge der Kamera-Seriennummer, die Sie unten am Gehäuse finden.
  4. Ab sofort können Sie per App die Theta S fernsteuern!
Theta S 360 Test Ricoh Kamera

Praktisch: Kontrollieren Sie die Belichtung und den Weißabgleich beim Fotografieren mit der speziellen Smartphone-App.

Die Bedienung per App hat in der Praxis mehrere Vorteile. So bekommen Sie vor der Aufnahme eine Live-Vorschau auf dem Smartphone zu sehen und können den Standort der Kamera falls nötig noch korrigieren. Zudem bietet die App die Möglichkeit, sich Fotos und Videos nach der Aufnahme direkt auf dem Smartphone anzuschauen. Dafür müssen Sie lediglich auf „Übertragen“ klicken. Fotos und Videos werden dabei automatisch konvertiert.

Fotos und Videos direkt zu Facebook hochladen

Ebenfalls interessant: Die App bietet die Möglichkeit, Fotos und Videos direkt bei Facebook und Twitter zu teilen. Die Medien werden in diesem Fall auf einen Ricoh-Server hochgeladen und die entsprechenden Links über das Profil des Nutzers gepostet. Mindestens genauso spannend wie die Fotos sind natürlich Videos mit 360-Grad-Ansicht. Der Clou hierbei: Der Zuschauer kann sich während des kompletten Films frei bewegen und in jede gewünschte Richtung schauen! Die Theta S nimmt 360-Grad-Videos maximal in Full-HD-Auflösung auf. Das klingt viel, ist aber für eine Rundumansicht dann doch eher wenig. Und so wirken die interaktiven Filme zwar durchaus spektakulär, doch bei einer Wiedergabe im Vollbild zeigt sich, dass die Aufnahmequalität optimierungsbedürftig ist – das wird vor allem dann deutlich, wenn man Details näher heranzoomen will!

Theta S 360 Test Ricoh Kamera

Die Ricoh Theta S erstellt 360-Grad-Fotos und -Videos, die dem Betrachter das Gefühl geben, voll im Geschehen zu stehen.

Und trotzdem sorgen vor allem die Videos der Theta S bei fast allen Betrachtern für Begeisterung – oder zumindest für Verblüffung! Denn dass man in Videos frei die Perspektive ändern kann, ist doch sehr ungewöhnlich und ein echter Hingucker. Das beweisen nicht zuletzt die immensen Zugriffszahlen der 360-Grad-Videos, die man bei YouTube findet.

Apropos YouTube: 360-Grad-Videos der Theta S können Sie auf Ihrem YouTube-Kanal hochladen und veröffentlichen. Einzige Voraussetzung: Die Videos müssen zunächst mit der Ricoh-Software konvertiert werden. Anschließend können die YouTube-Nutzer sich die Videos anschauen und dabei frei die Perspektive verändern!

Theta S 360 Ricoh Kamera Test

Von packenden Standbildern bis zu coolen Filmen (max. 25 Minuten lang): Nehmen Sie mit der Theta S von Ricoh Ihre Erinnerungen in einer lebendigen, hochauflösenden 360-Grad-Welt auf.

Bleibt die Frage zu klären, für wen die Theta S eigentlich interessant sein könnte. Grundsätzlich für jeden, der Panoramafotos und –videos produzieren möchte. Das können Immobilienmakler sein, die einfach und unkompliziert Raumfotos erstellen wollen. Auch für YouTuber ist die Kamera spannend, denn mit 360-Grad-Videos lassen sich viele Zuschauer und Abonnenten anlocken. Daneben eröffnen sich durch die 360-Grad-Videos auch Reportern völlig neue Möglichkeiten für lebensnahe Reportagen. Natürlich kann man die Kamera auch prima für private Zwecke einsetzen: zum Beispiel für eindrucksvolle Urlaubsfotos und -videos!

Fazit: Klare Kaufempfehlung!

Auch wenn die Videoqualität keinen professionellen Ansprüchen genügt, ist die Ricoh Theta S eine spannende Vollsphärenkamera – nicht nur aufgrund ihres vergleichsweise günstigen Preises. Die Fotoqualität ist top, die Bedienung kinderleicht und die App extrem praktisch. Klare Kaufempfehlung!

Lesetipp der Redaktion: Kompakt, leicht, immer dabei: Canons EF-S 24mm f/2.8 STM ist eine kleine und preiswerte, dabei ausgesprochen leistungsstarke Festbrennweite für APS-C-Kameras. Sie ist eine klassische Reportagebrennweite – und damit vielseitig nutzbar. …mehr