Reisen mit Handgepäck: Tipps für weniger Ballast

0

Statt großem Koffer einfach mal ein kleiner Rucksack: Reisen mit Handgepäck ist befreiend und schont den Geldbeutel. Check-in von Zuhause aus und kein langes Warten am Kofferband. Welche Bestimmungen fürs Handgepäck gelten, was Airlines als Handgepäck definieren und was passiert, wenn die Kabine voll ist – alles Wichtige rund um das Thema Handgepäck beim Reisen.

Sie locken mit den günstigsten Preisen. Aber spätestens bei der Angabe von Gepäckstücken zeigt sich, dass für Passagiere von Billigfliegern saftige Gebühren anfallen. So auch neulich, als ich einen Flug nach Italien buchen wollte. Der Flugpreis lag im untersten zweistelligen Bereich – unschlagbar gut, da freut sich mein Portemonnaie. Dachte ich mir. Bis ich angab, dass ich mit einem Rucksack reisen und den als Gepäckstück aufgeben wollte. Hin und zurück wieder 50 Euro mehr. Und mein Zelt zählte als Sperrgepäck – nochmal 60 Euro. Klar, der Flug an sich war immer noch günstig, aber reisen mit Handgepäck wäre auf jeden Fall besser für den Geldbeutel gewesen.

Und ganz ehrlich: Viel brauche ich im Urlaub eh nicht. Warum also nicht einfach das nächste Mal nur mit Handgepäck reisen? Das spart nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Ärger. Das dachten sich wohl auch die meisten Passagiere, die mit Handgepäck und Ryanair in den Urlaub fliegen wollten. Zu viele, denn Ryanair hat seit letztem November die Regelungen fürs Handgepäck verschärft. Trolleys sind ab sofort verboten und müssen als normale Gepäckstücke aufgegeben werden. Vorher durften Passagiere sogar zwei Gepäckstücke mit in die Kabine nehmen. Dass diese schnell überfüllt war, ist klar, und dass der Stress vor allem bei den Flugbegleitern vor dem Flug an sich schon groß war, auch. Und wie sieht es bei den anderen Fluggesellschaften aus?

Handgepäckgrößen bei verschiedenen Fluggesellschaften

AirlineMaßeGewicht
Condor55x40x20 (cm)6 kg
Easyjet56x45x25 (cm)keine Begrenzung
Lufthansa55x40x23 (cm)8 kg
Germanwings55x40x23 (cm)8 kg
Tuifly55x40x20 (cm)6 kg
Emirates55x38x20 (cm)7 kg
Etihad Airways55x40x21 (cm)7 kg
Alitalia55x35x25 (cm)8 kg
American Airlines56x36x23 (cm) keine Begrenzung
British Airways56x45x25 (cm)23 kg
Eurowings55x40x23 (cm)8 kg
Finnair56x45x25 (cm)8 kg
Iberia56x45x25 (cm)keine Begrenzung
Icelandair55x40x20 (cm)10 kg
KLM55x35x25 (cm)12 kg
LAN Chile55x35x25 (cm)8 kg
Norwegian Air55x40x23 (cm)10 kg
Qatar Airways50x37x25 (cm)7 kg
Swiss55x40x23 (cm)8 kg
TAM Airlines55x35x25 (cm)8 kg

Welche Flüssigkeit darf mit ins Handgepäck?

Viele Reisende scheuen das Reisen mit Handgepäck, weil Koffer und Rucksäcke im Kabinenraum strengen Regelungen unterworfen sind. Bei vielen fängt es schon mit den Flüssigkeiten an, die ja bekanntlich nicht mit ins Handgepäck dürfen. Aber: Was gilt überhaupt als Flüssigkeit? Ist ein Lippenstift schon flüssig? Eine Zahnpasta? Die Regelungen hierfür wurden im Jahr 2006 verschärft, kurz nach versuchten Terroranschlägen auf Flugzeuge. Damit möchten die Fluggesellschaften verhindern, dass Sprengstoff in flüssiger Form an Bord geschmuggelt werden kann.

Flüssigkeiten müssen separat verstaut werden

Maximal 100 Milliliter an Flüssigkeiten dürfen in einem transparenten 1L Beutel mitgetragen werden.

Die EU-Handgepäckrichtlinie legt genau fest, was Sie mit ins Flugzeug nehmen dürfen. Die sagt: Flüssigkeiten, auch Gels oder Cremes, dürfen Sie in kleinen Mengen mit sich führen. Diese müssen in kleinen Einzelbehältnissen abgefüllt sein, die die Grenze von 100 Milliliter nicht überschreiten. Doch das reicht noch nicht aus: Zusätzlich müssen Sie die kleinen Flaschen in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel mit maximal einem Liter Fassungsvermögen aufbewahren. Diese kleinen Tüten gibt es zum Glück vor fast jeder Sicherheitskontrolle zu kaufen.

Checkliste: Das gilt im Handgepäck als Flüssigkeit

  • Duschgel und Shampoo
  • Zahnpasta
  • Deodorant
  • Mascara
  • Nagellack und Nagellackentferner
  • Make-up
  • Lippenstifte
  • Rasierschaum
  • Lotionen und Gels
  • Pasten
  • Parfum

Aber nicht nur Hygieneartikel gelten als Flüssigkeit, sondern auch viele Nahrungsmittel:

  • jegliche Form von Getränken
  • Suppen
  • Aufstriche wie Marmelade oder Nutella
  • Pesto
  • Weichkäse
  • Sirup
  • Joghurt

Achtung: Das darf nicht ins Handgepäck

Dass Waffen jeglicher Art nicht ins Handgepäck dürfen, ist selbstverständlich. Dazu gehören Pistolen, Messer oder Feuerwaffen und Elektroschocker. Auch Nachahmungen von Waffen, etwa Kinderspielzeug, kann unter Umständen zu Problemen bei der Sicherheitskontrolle führen. Weil die kuriosesten Dinge als Waffe eingesetzt werden können, dürfen etwa Nagelfeilen nicht mit ins Handgepäck. Und auch Scheren haben in der Kabine nichts zu suchen, ebenso wie Stricknadeln, wenn sie länger als sechs Zentimeter sind. Rasierklingen, Schlittschuhe und Wanderstöcke verstauen Sie ebenfalls am besten im Koffer. Außerdem darf nicht ins Handgepäck:

  • Feuerzeuge
  • Golfschläger, Baseballschläger und alles, was als Waffe taugen könnte
  • explosive Stoffe
  • Feuerwerkskörper
  • Pfefferspray

Ausnahmeregelungen fürs Handgepäck

Ein Golfschläger darf nicht in die Kabine, ein Gehstock aber schon. Da entscheidet oft der Ausnahmefall, denn manche Passagiere sind immerhin auf ihr Handgepäck angewiesen. Darunter fallen beispielsweise die kleinsten Passagiere. Babynahrung ist erlaubt, wenn das Kind unter drei Jahren alt ist und mitreist. Außerdem dürfen Medikamente mitgenommen werden und technische Geräte wie Laptops, Kameras und so weiter.

Akkus dürfen übrigens nicht im Gepäck aufgegeben werden, daher müssen diese sogar im Handgepäck mitgenommen werden. Alles, was Sie im Duty-Free-Bereich kaufen, dürfen Sie mit in die Kabine nehmen. Beim Umsteigen sollten Sie sich aber vorher informieren, ob Sie den Sicherheitsbereich verlassen müssen. Achten Sie darauf, dass der Beutel gut verschlossen und versiegelt bleibt.

Der beste Platz fürs Handgepäck

Wer am Gate ganz hinten in der Reihe steht und vor sich die Passagiere mit ihren bunten Trolleys sieht, weiß: für den eigenen Rucksack sieht es schlecht aus. Denn oft steigt man ins Flugzeug ein und merkt: Es gibt gar keinen Platz mehr für den eigenen Rucksack. Kleinere Gepäckstücke können unter dem Vordersitz verstaut werden. Als ich aber einmal am Notausgang saß, musste der Rucksack natürlich im Stauraum über den Sitzen untergebracht werden. Nur: Die Ablagen waren bereits überfüllt mit Duty-Free-Tüten. Mein Rucksack wurde dann irgendwo ans Ende des Flugzeugs verfrachtet.

Handgepäck im Flugzeug verstauen.

Kleine Gepäckstücke können unter dem Sitz verstaut werden. Für Trolleys ist aber häufig kein Platz im Stauraum über dem eigenen Platz.

Der beste Platz für Ihr Gepäckstück ist natürlich in den Ablagefächern über den Sitzen. Wenn Sie dort aber keinen Platz mehr finden, sagen Sie einfach dem Flugpersonal Bescheid – die werden ein Plätzchen für Ihre Tasche finden.

Tipps zum Reisen mit Handgepäck

Mit kleinem Gepäck zu reisen spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit am Flughafen. Deswegen im Folgenden noch abschließend ein paar Tipps, wie Sie optimal mit Handgepäck verreisen:

  1. Maße ausnutzen: Informieren Sie sich bei der Airline über die erlaubten Maße und nehmen Sie einen entsprechend großen Rucksack mit. Meistens handelt es sich um ein Volumen von rund 40 Liter – da passt jede Menge rein.
  2. Kompressionsbeutel: Die beste Erfindung für Handgepäckreisen – damit können Sie platzsparend packen. Wenn Sie keine Beutel kaufen möchten, dann rollen Sie T-Shirts und Hosen ein, auch das spart Platz.
Im Handgepäck lässt sich alles Nötige verstauen.

Es ist nicht immer leicht, alles Nötige unterzukriegen. Durch platzsparendes Falten kann man das Koffer- oder Rucksackvolumen voll ausnutzen.

  1. Rucksack statt Trolley: Beim Trolley verschenken Sie wegen des Griffs und der Rollen wertvollen Platz. Einen Rucksack können Sie der ganzen Länge nach befüllen und verschwenden so keinen Zentimeter.
  2. Zwiebelprinzip: Was nicht mehr in den Rucksack passt, ziehen Sie einfach an.
  3. Multifunktionshosen: Socken und Mütze passen nicht mehr in den Rucksack? Dann nutzen Sie die Taschen von Ihrer Kleidung aus.
  4. Duty-Free-Tüte: Alles, was man im Duty-Free kauft, können Sie als Handgepäck mitnehmen. In den Plastiktüten lässt sich wunderbar das ein oder andere Kleidungsstück verstauen.