Rasierer reinigen: So pflegen Sie Ihren Apparat richtig

0

Sicher ärgern Sie sich schon lange darüber, dass die Klingen Ihres Rasierers nicht sonderlich lange halten und ständig ausgetauscht werden müssen. Das nervt nicht nur, sondern geht auch noch ins Geld. Doch mit der richtigen Handhabung kann das Leben Ihres Rasierers um einige Wochen bis Monate verlängert werden. Worauf Sie bei der Reinigung und Pflege Ihres Elektrorasierers oder Nassrasierers achten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mit der richtigen Reinigung und Pflege erhöhen Sie die Lebensdauer Ihres Rasierapparates. Egal ob es sich dabei um einen Rotationsrasierer, einen Folienrasierer oder einen Systemrasierer handelt – Sie müssen stets eine gewisse Sorgfalt an den Tag legen, um möglichst lange von der Rasierleistung zu profitieren.

Warum den Rasierer reinigen?

Besonders, wenn Sie sich täglich rasieren, ist es wichtig, dass Sie Ihren Rasierer korrekt reinigen und pflegen. Bereits nach einmaligem Gebrauch hat sich so viel Schmutz zwischen den Klingen angesammelt, dass die nächste Rasur beeinträchtigt wird. Dieser Schmutz besteht nicht nur aus Haarstoppeln, sondern auch aus abgestorbenen Hautpartikeln und Fett. Sobald die Scheiben des Rotationsrasierers, die Scherfolie des Folienrasierers oder die Klingen Ihres Systemrasierers verstopfen, führt die Rasur zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis.

Rasierer reinigen - So geht es richtig!

Bereits nach der ersten Benutzung sammeln sich zwischen den Rasierklingen Fett und Hautschuppen an. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Rasierer richtig reinigen.

Außerdem ist ein ungepflegter Scherkopf die perfekte Brutstätte für eine Vielzahl an Bakterien. Diese verunreinigen nicht nur den Rasierer, sondern führen auf Ihrer Haut zu unangenehmen Rötungen und kleinen Entzündungen.
Auch auf den Motor Ihres elektrischen Haarschneiders wirkt sich die Reinigung positiv aus, denn dieser muss nun weniger Energie aufwenden, um die Stoppeln zu entfernen. Noch dazu wird die Lebenserwartung Ihres Rasierers erhöht, da der Motor weniger schnell schlapp macht. Sie sehen: Die regelmäßige Wartung Ihres Elektrorasierers ist unbedingt nötig.

Lesetipp der Redaktion: Neben der richtigen Reinigung des Rasierers, gehört auch die richtige Hautpflege vor und nach der Rasur zum Ergebnis einer glatten Haut dazu. Erfahren Sie mehr dazu, wie Sie zu einem haarfreien und entspannten Hautbild kommen.

Elektrorasierer reinigen: So geht’s

Bevor es an die Reinigung Ihres Rasierers geht, sollten Sie sich mit dem Aufbau Ihres Geräts auseinandersetzen. Besitzen Sie einen Rotationsrasierer, so muss jede der drei Scheiben einzeln behandelt werden. Verwenden Sie einen Folienrasierer, müssen Sie zunächst die Scherfolie von dem Klingenblock trennen und beide Teile unterschiedlich reinigen. Sie können sowohl elektrische Trocken- als auch Nassrasierer mit Wasser reinigen, aber achten Sie unbedingt darauf, dass die Stromzufuhr getrennt wurde!

Wurde Ihrem Elektrorasierer eine Reinigungsstation mitgeliefert, besitzen Sie bereits puren Luxus. Mit der Clean&Charge Station von Braun beispielsweise reinigen, pflegen und laden Sie Ihren Rasierapparat bequem per Knopfdruck. Zunächst werden die Haarstoppeln mit einer Reinigungslösung auf Alkoholbasis entfernt und gleichzeitig die Keime und Bakterien eliminiert. Dabei sorgt die Lösung auch für die Pflege Ihres Rasierers und verleiht ihm einen erfrischenden Zitronenduft. Zu guter Letzt wird der Rasierer sorgfältig getrocknet und auch geladen.

Lesetipp der Redaktion: Sie sind sich nicht sicher, ob ein Elektrorasierer das richtige Enthaarungsgerät für Sie ist? Wir stellen Ihnen die verschiedenen Rasierapparate vor und geben Tipps zur richtigen Nutzung.

Die manuelle Reinigung Ihres Folienrasieres

Besitzen Sie keine Reinigungsstation, so müssen Sie wohl oder übel auf die manuelle Säuberung Ihres Rasierapparates zurückgreifen. Ihren Folienrasierer reinigen Sie, indem Sie den Scherkopf abnehmen und ein spezielles Reinigungsbürstchen zur Hand nehmen. Mit diesem streichen Sie über den Klingenblock, bis sämtliche Härchen entfernt wurden. Die Scherfolie dürfen Sie aber keinesfalls mit der Bürste berühren, da diese sonst beschädigt wird. Stattdessen geben Sie einen Tropfen Neutralalkohol auf die Folie. So werden die Ablagerungen auf den wabenförmigen Öffnungen der Scherfolie schonend abgetragen. Manche Fabrikanten wie Braun bieten auch ein Reinigungsspray an, mit welchem beide Scherteile, also Klingenblock und Scherfolie, gereinigt werden können.

Um die Schneidleistung des Apparates dauerhaft stabil zu halten, sollten Sie die Innenseite der Folie etwa einmal pro Woche mit einem Tropfen Öl beträufeln. Durch diese Pflege gleitet der Klingenblock leichter über Ihre Haut und die Klingen nutzen sich langsamer ab. Das harz- und säurefreie Spezial-Öl gibt es in jedem Fachgeschäft und beim Hersteller.

Haben Sie gerade nicht genug Zeit für eine ausführliche Reinigung, können Sie den Scherkopf auch nach der Rasur etwa 30 Sekunden unter fließend heißes Wasser halten. Geben Sie etwas neutrale Flüssigseife hinzu, verstärkt sich der Effekt. Diese Art der Reinigung sollte jedoch keine Dauerlösung sein.

Rasierer reinigen - Scherkopf unter fließend heißes Wasser.

Falls es mal schnell gehen soll und Sie keine Zeit für eine gründliche Reinigung haben: Halten Sie den Scherkopf etwa 30 Sekunden unter fließend heißes Wasser.

Die manuelle Reinigung Ihres Rotationsrasierers

Wie auch beim Folienrasierer nehmen Sie für die Reinigung Ihres Rotationsrasierers zunächst die einzelnen Scherteile nach Gebrauchsanleitung auseinander. Hier kommt wieder das beigelieferte Reinigungsbürstchen zum Einsatz, mit dem Sie die einzelnen Teile von grobem Schmutz und Stoppeln säubern.

Der Rotationsrasierer besitzt zwar keine Scherfolie, doch auch hier sollten Sie bei der Reinigung Vorsicht walten lassen. Fahren Sie sorgsam mit der Bürste über die drei Scheiben und waschen Sie den Scherkopf mit Wasser ordentlich aus. Auch für Rotationsrasierer gibt es verschiedene Reinigungslösungen im Handel.
Achtung: Klopfen Sie Ihren elektrischen Rasierapparat nicht auf dem Waschbeckenrand oder ähnlichem aus, da der Apparat sonst beschädigt wird. Arbeiten Sie ausschließlich mit dem Reinigungsbürstchen.

Systemrasierer richtig reinigen und pflegen

Systemrasierer gibt es als billige Wegwerfvarianten oder als hochwertige Mehrfachrasierer. Einen Einwegrasierer können Sie je nach Haarwuchs höchstens ein- bis zweimal verwenden. Einen Mehrwegrasierer sollten Sie jedoch unbedingt reinigen und pflegen, um die Lebensdauer der Klingen zu gewährleisten. Zwar sind Systemrasierer nicht mit aufwendiger Elektronik ausgestattet, doch auch ein manueller Apparat benötigt eine entsprechende Wertschätzung.

Systemrasierer reinigen

Reinigen Sie Ihren Systemrasierer regelmäßig, damit Sie länger etwas von ihm haben.

Manuelle Rasierer werden ausschließlich für die Nassrasur eingesetzt und benötigen einen entsprechenden Rasierschaum oder ein Rasiergel, um relativ verletzungsfrei über die Haut gleiten zu können. Durch den Schaum richten sich die Haare zwar perfekt auf, doch verkleben die Klingen so auch schneller.
Ihren Systemrasierer reinigen Sie am besten unter fließend heißem Wasser. Da das simple Werkzeug robuster ist als ein Elektrorasierer, können Sie diesen sanft auf dem Waschbeckenrand ausklopfen, um ihn von Rückständen zu befreien. Diesen Vorgang sollten Sie übrigens bereits während der Rasur mehrmals durchführen.

In der Regel sind Systemrasierer im Handel weder mit Reinigungssystem noch mit Bürstchen ausgestattet, sodass Sie sich die Hilfsmittel für die Pflege Ihres Rasierers selbst besorgen müssen. Statt einem professionellen Reinigungsbürstchen tut es hier aber auch eine ausgediente Zahnbürste. Tragen Sie einen Tropfen neutrale Flüssigseife auf das Bürstchen auf und fahren Sie damit über die Klingen, bis es schäumt. Anschließend spülen Sie die Seifenreste sorgfältig ab.

Rasierer reinigen mit Zahnbürste

Statt einem professionellen Reinigungsbürstchen, können Sie auch eine ausgediente Zahnbürste für die Reinigung der Rasierklingen verwenden.

Besonders wichtig ist, dass Sie Ihren Rasierer anschließend nicht mit dem Handtuch abtrocknen, da dieses die Schärfe der Klingen beeinträchtigt. Stattdessen legen Sie den Systemrasierer auf eine trockene und saubere Ablage, wo er trocknen kann. Alternativ können Sie den Apparat auch mit der Klinge nach oben in einen stabilen Becher stellen. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass sich unter den Klingen keine Pfütze bilden kann, um Rost zu vermeiden.

Übrigens: Es ist auch ratsam, die Hände vor der Rasur gründlich zu waschen. Das vermeidet unnötiges Auftragen von Fett und Schmutz.

So entsorgen Sie Ihre Rasierapparate

Gibt Ihr Elektrorasierer eines Tages doch einmal den Geist auf, entsorgen Sie diesen ordnungsgemäß an einer Annahmestelle für Elektroschrott. Informieren Sie sich hierzu bei der Stadtverwaltung. Die Batterien und Akkus können Sie oft bei Supermärkten oder Drogerien abgeben oder an den Hersteller zurücksenden. Der Scherkopf sollte spätestens nach 18 Monaten ausgetauscht werden, da dann auch die gewissenhafteste Pflege nichts mehr ausrichten kann.

Mehrfach-Systemrasierer sollten nach etwa zwölf Rasuren gewechselt werden – je nach Haarwuchs und Hautbeschaffenheit. Leiden Sie unter empfindlicher Haut, wechseln Sie den Kopf am besten bereits nach sechs Rasuren. Scherfolie, Scherkopf sowie Rasierklingen wickeln Sie fest in Papier ein oder stecken sie in eine alte Verpackung, bevor Sie diese in den Hausmüll geben.

Lesetipp der Redaktion: Wenn es bei Ihnen wieder Zeit für einen neuen Rasierer wird, beraten wir Sie gerne. Wir stellen Ihnen die Rasierer-Testsieger der letzten Jahre vor.

Haushaltstipps für Ihr Badezimmer: