Rasierer, Epilierer, Trimmer und Co.: Welche Rasierer-Typen gibt es?

0

Der Markt für Rasurprodukte ist kaum zu überblicken. Andauernd kommen neue Rasierer, Epilierer oder sonstige Haarschneideapparate auf den Markt und versprechen die beste und feinste Rasur aller Zeiten. Welche Geräte zur Haarentfernung es gibt und worin sich diese voneinander unterscheiden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Sicher haben Sie sich schon oft gefragt, welcher Rasierer für Ihre Haut wohl am besten geeignet ist und ob Sie für die einzelnen Körperregionen unterschiedliche Haarentfernungsapparate verwenden sollten. Eignen sich Epilierer nur für Frauen und Haartrimmer nur für Männer? Gibt es verschiedene Haartypen? Wie enthaare ich den empfindlichen Intimbereich? Antworten auf all diese Fragen finden Sie hier.

Was interessiert Sie?

Rasierer und Epilierer versus Trimmer

Die gröbste Unterscheidung findet bei Epilierern und Rasierern statt. Während ein Rasierer die Härchen knapp über der Haut abschneidet, entfernt ein Epilierer die Haare samt Wurzel. Somit bleibt die Haut länger glatt, da es eine Weile dauert, bis die Härchen wieder nachgewachsen sind. Allerdings verträgt nicht jeder die Entfernung samt Haarwurzel. Wenn Sie beim Epilieren also bemerken, dass Ihre Haut Rötungen und Pickelchen entwickelt, sollten Sie besser auf einen Rasierapparat zurückgreifen.

Lesetipp der RedaktionWelche Epilierer zu empfehlen sind und was man beim Epilieren beachten sollte, erfahren Sie in einem weiteren Artikel bei uns.

Großer Unterschied: Rasierer oder Epilierer

Lassen Sie Ihre Haut entscheiden: Während beim Rasieren die Haare knapp über der Haut abgeschnitten werden, entfernt ein Epilierer die gesamte Haarwurzel.

Im Vergleich zur Epilation vertragen viele Menschen die Rasur jedoch nicht. Hierbei wird die Oberhaut (Epidermis) gereizt, was schnell zu trockener Haut bis hin zu leichten Verletzungen führen kann. Manch einer hat dabei mehr Probleme mit der Nassrasur, ein anderer mit der Trockenrasur. Probieren Sie daher am besten die unterschiedlichen Geräte aus und entscheiden Sie nach Ihrer Erfahrung.

Eine dritte Möglichkeit stellt der Trimmer dar. Dieser vollzieht die sanfteste Art der Haarentfernung, da der Apparat die Härchen nur kürzt, statt sie komplett zu entfernen. Ein Trimmer muss weniger aufwendig gepflegt werden als ein Rasierer oder ein Epilierer und ist besonders dann zu empfehlen, wenn Sie unter Hautirritationen leiden.

Übrigens sollten Sie sich von der Werbung nicht verwirren lassen. Meist werden Epilierer für Frauen angeboten, Trimmer für Männer und elektrische sowie manuelle Rasierer für beide Geschlechter. Aber es gibt durchaus auch Epilierer für den Mann wie zum Beispiel den Braun Silk-épil 9 SkinSpa 9961e Wet & Dry Epilierer oder Haartrimmer für die Frau wie den Braun FG1100 Bikinitrimmer. Bei der Auswahl des Rasierapparates sollten Sie sich allein darauf verlassen,was für Sie subjektiv gesehen das beste Mittel ist.

Für welche Körperregion eignet sich welches Gerät?

Je nach Körperregion variiert auch die Beschaffenheit der Härchen. Während die Haare an den Beinen und Armen meist weich und fein sind (Vellushaar), wirken Barthaar und Intimbehaarung eher borstig (Terminalhaar). Von Waxing und Haarentfernungscreme einmal abgesehen, bieten sich hier viele Möglichkeiten an, um die Haut wieder schön glatt zu bekommen.

Lesetipp der Redaktion: Für eine perfekte Rasur ist nicht nur die Wahl des richtigen Rasierapparates entscheidend, sondern auch die die richtige Hautpflege vor und nach der Rasur.

Entfernen Sie borstige Brusthaare mit dem Epilierer

Viele Männer und selten auch Frauen (Hypertrichose) leiden unter einem mehr oder weniger starken Haarwuchs auf der Brust. Um sich nicht ständig mit der Entfernung der Brusthaare beschäftigen zu müssen, ist die beste Methode hier die Epilation.

Je nach Hauttyp gibt es verschiedene Modelle im Handel. Insbesondere, wenn es sich bei der Brustbehaarung eher um dickes Terminalhaar statt um feines Vellushaar handelt, ist die Epilation eine gute Wahl, da Ihre Brust im Falle einer Rasur sonst schnell kratzig wirkt. Wichtig ist, dass Sie die Haut vorher mit warmem Wasser anfeuchten, damit sich die Poren öffnen.

Haben Sie eher feines Brusthaar oder möchten auf eine Epilation verzichten, können Sie Ihre Brust auch rasieren. Ob nass oder trocken, elektrisch oder manuell spielt hierbei keine Rolle. Als Faustregel gilt jedoch, dass eine nasse, manuelle Rasur ein glatteres Ergebnis verspricht als eine elektrische Trockenrasur.

So enthaaren Sie den empfindlichen Intimbereich

Kaum eine Körperzone wurde so häufig diskutiert wie die Intimzone. Die Rasur des Intimbereiches geht bis ins Altertum zurück und unterliegt einem sich ständig wandelnden Trend. Im letzten Jahrhundert war es in den Roaring Twenties im Rahmen der Bohème-Bewegung Mode, sich die Haare zu entfernen. Der Nationalsozialismus hingegen verstand nur eine behaarte Frau als echte deutsche Frau. In der nachfolgenden Hippiezeit war es gänzlich aus der Mode gekommen, sich die Haare zu entfernen, während in den 1990er-Jahren der Haarfrei-Trend wieder auf dem Vormarsch war und bis heute anhält.

Auch der Mann rasiert sich bereits seit Urzeiten im Intimbereich. So ist es beispielsweise im Islam bei Männern und Frauen gleichermaßen üblich, sich im Sinne der Reinlichkeit alle 40 Tage die Körperhaare zu entfernen.

Für die Rasur der Intimbehaarung eignen sich Nassrasierer besonders gut. Einige Anbieter verkaufen auch Epilierer für die Intimzone. Da dieser Bereich jedoch äußerst empfindlich ist, würde ich davon dringend abraten.

Achten Sie beim Kauf Ihres Nassrasierers darauf, dass Sie ein Gerät speziell für die Intimzone auswählen. Diese sind in der Regel kleiner als herkömmliche Rasierer und eignen sich somit besser dazu, die Härchen im Intimbereich zu entfernen. Insbesondere, wenn Sie nur einen Teil der Behaarung entfernen möchten (wie es sich aus gesundheitlicher Sicht vor allem für Frauen empfiehlt), können Sie mit breiteren Modellen nichts ausrichten.

Legen Sie weniger Wert auf eine Rasur des Intimbereiches, sondern möchten die Härchen nur etwas kürzen, können Sie auch für diesen Zweck spezielle Haartrimmer erwerben.

Beinbehaarung: Epilation oder Rasur?

Die wohl unkomplizierteste Körperzone stellen d-Epilation oder Rasurie Beine dar. Dort ist die Haut wesentlich robuster als an den meisten anderen Körperstellen und hält sogar täglicher Rasur stand. Hier können Sie eigentlich jede Art von Haarentfernung anwenden. Für einige Frauen mag es verwunderlich klingen, doch auch manche Männer rasieren oder epilieren sich die Beine. Neben Schönheitsaspekten spielt hier oft der Sport eine wichtige Rolle.

Rasierer, Trimmer, Epilierer & Co.

Die Rasur der Beine ist wohl am unkompliziertesten, da die Haut hier sehr robust ist.

Sportler wie Basketballspieler oder Radrennfahrer ziehen sich schnell Verletzungen zu oder leiden unter Muskelverspannungen. Um diese besser behandeln zu können, ist es von Vorteil, wenn sich keine Haare an den beanspruchten Stellen befinden. Bei einer Massage zum Beispiel wird häufig mit Öl gearbeitet. Dieses würde die Beinhaare verkleben, was schnell unhygienisch wirkt oder zu verstopften Poren führen kann.

Bei Schwimmern stellt sich die Sachlage sogar noch drastischer dar. Untersuchungen haben ergeben, dass ein Schwimmsportler etwa 1,7 Sekunden schneller durchs Wasser gleitet, wenn seine Beine und seine Brust glatt rasiert sind. Diese Zeit kann entscheidend sein, wenn es um den Sieg geht.

Lesetipp der Redaktion: Auch Fussballspieler Thomas Müller legt Wert auf die richtige Körperrasur. Erfahren Sie mehr über die Körperpflege und die richtige Rasur vom Profisportler.

Barthaare mit dem Elektrorasierer entfernen

Wenn Sie Ihren Bart rasieren, greifen Sie dabei wahrscheinlich auf die elektrische oder manuelle Methode zurück. Der Vorteil von elektrischen Rasierapparaten ist, dass hierfür meist kein Rasierschaum oder Rasiergel benötigt wird. Diese Form der Rasur geht also nicht nur schneller, sondern verursacht auch weniger Schmutz durch Schaum, der das Waschbecken verunreinigt. Bei elektrischen Rasierern unterscheidet man zwischen Rotationsrasierern und Folienrasierern.

Rasierer, Trimmer, Epilierer & Co.

Bei der Bartrasur eignen sich besonders elektrische Rasierer. Dafür brauchen Sie in der Regel kein Rasierschaum oder Rasiergel und sind damit schneller wieder glatt.

Ein Rotationsrasierer besteht aus drei rotierenden Klingen, die flexibel auf dem Rasierkopf sitzen. Die Rasur erfolgt dabei in kreisenden Bewegungen und passt sich an die jeweilige Beschaffenheit der Gesichtsregion an. Die Auflagefläche des Rotationsrasierers ist sehr groß, sodass die Rasur besonders gründlich erfolgt. Ihre Gesichtskanten oder die Kinnregion erreichen Sie mit diesem Rasierertyp jedoch nur schwer.

Der Folienrasierer hat eine längliche Form und ähnelt optisch dem klassischen Nassrasierer. Sein Name bezieht sich auf die sogenannte Scherfolie, welche über dem Klingenbock liegt. Diese sorgt für eine schonende Bartrasur und erzeugt ein ebenes Hautbild. Rasieren Sie nur einen Teil Ihres Bartes, so sind Sie mit dem Folienrasierer gut beraten, da sich mit diesem die Konturen leicht in die gewünschte Form bringen lassen.

Sind Sie ein Fan des berüchtigten Dreitagebartes, sollten Sie sich zusätzlich einen Barttrimmer besorgen, mit dem Sie Ihren Bart auf die gewünschte Länge kürzen.

Rasierer, Trimmer, Epilierer & Co.

Ein Haartrimmer eignet sich natürlich nicht nur für das Stutzen des Bartes, sondern auch für die Kopfhaare.

Barthaare mit dem Nassrasierer entfernen

Legen Sie stattdessen Wert auf eine Nassrasur, können Sie zwischen Einweg- und Mehrfachrasierern wählen. Der Vorteil von ersteren ist, dass Sie auf eine aufwendige Reinigung verzichten können. Allerdings produzieren Sie dabei auch mehr Abfall und müssen ständig für Ersatz sorgen.

Die Klinge von Mehrfachrasierern sollte etwa nach zwölf Bartrasuren ausgetauscht werden. Dies ist besonders wichtig, da die Rasur mit einer stumpfen Klinge nicht nur zu einem unbefriedigenden Rasurergebnis führt, sondern auch das Verletzungsrisiko erhöht.

Übrigens bedeuten mehr Klingen nicht zwingend eine feinere Rasur. Je mehr Klingen Ihr Rasierer hat, umso schneller verstopfen die Zwischenräume. Auch kann es passieren, dass die feinen Klingen Härchen nicht richtig erwischen und die Rasur somit unregelmäßig wird. Am besten für die Bartrasur geeignet sind Rasierer mit drei bis vier Klingen.

Von einer Epilation des Bartes würde ich eher abraten, da sich eventuelle Entzündungen durch das Entfernen der Haarwurzeln deutlich und langfristig im Gesicht abzeichnen könnten.

Die richtige Haarentfernung: Vertrauen Sie Ihrem Gefühl

Bei der Wahl des richtigen Haarentfernungsapparates kommt es also einmal mehr auf Ihr Bauchgefühl an. Lassen Sie sich nicht von geschicktem Marketing in die Irre führen, sondern vertrauen Sie Ihren Erfahrungen. Ein Epilierer entfernt die Haare langanhaltend und schützt die Epidermis vor kleinen Schnitten, kann aber zu Entzündungen führen. Die Haarentfernung mit einem Rasierer muss häufiger erfolgen, ist aber für manche Hauttypen die bessere Lösung.

Lesetipp der Redaktion: Wenn Sie wissen möchten, welche Rasierer im Test gut abgeschnitten haben, dann hilft ihnen unser Kaufberater für den richtigen Rasierer weiter. Hier erfahren Sie welche Marken und Modelle bei verschiedenen Testinstituten gut abgeschnitten haben.