Polster reinigen leicht gemacht

0

Um einen Haushalt hygienisch rein zu halten, ist es wichtig, regelmäßig auch die Möbel zu reinigen, die beim routinemäßigen Putzen vernachlässigt werden. So zum Beispiel Polstermöbel. Verzichten Sie auf die Reinigung Ihrer Polster, siedeln sich nach und nach immer mehr Milben an, die Staub produzieren und somit die Raumluft beeinträchtigen. Wie Sie Ihre Polstermöbel reinigen, lesen Sie in diesem Artikel.


Polster reinigen

Reinigen Sie Ihre Polster um die frische Raumluft beizubehalten und Staub zu vermeiden.

Polstermöbel bilden den Mittelpunkt unseres Familienlebens. Auf ihnen wird ferngesehen, gelesen, geschlafen und vielleicht sogar herumgesprungen. Die Bezüge sind also permanent in Gebrauch. Kein Wunder, wenn dabei mal ein Fleck entsteht oder der Stoff insgesamt irgendwann verdreckt ist. Doch keine Sorge, nahezu jede Art von Schmutz lässt sich auch wieder entfernen. Welche Möglichkeiten es gibt und wie Sie Ihre Polster generell regelmäßig reinigen sollten, erfahren Sie nun.

Polster reinigen lassen vom Fachmann

Die einfachste Lösung, um Polster hygienisch rein zu bekommen, ist die Reinigung durch den Fachmann. Diesen treffen Sie bei spezialisierten Reinigungs- unternehmen an, die ihren Sitz meist in Industriegebieten haben und somit nur über die Internetrecherche oder im Branchenbuch zu finden sind. Sie können aber auch beim Teppichfachhandel oder im Möbelhaus nachfragen. Dort wird man Ihnen sicher ebenfalls Auskunft geben können, falls der Händler nicht sogar selbst helfen kann.

Professionelle Polsterreiniger kommen zu Ihnen nach Hause, sodass Ihnen der Transport der Möbel erspart bleibt. Mit modernster Reinigungstechnik entfernen sie tiefliegenden Schmutz und sorgen so für eine fasertiefe Reinigung der Poster. Auf Wunsch kann zusätzlich eine Imprägnierung aufgetragen werden, die die Couch oder den Sessel vor weiteren Verunreinigungen schützt. Die Kosten für die Gesamtreinigung liegen bei etwa 130,00 Euro pro Sitzfläche.

Polstermöbel mit Hausmitteln reinigen

Oft können Sie sich das Geld jedoch sparen und die Polsterreinigung selbst vornehmen. Mithilfe von Hausmitteln lösen sich die meisten Flecken in Wohlgefallen auf. Informieren Sie sich aber vorab, für welche Stoffe die jeweilige Reinigungsmethode geeignet ist. Microfasersofas benötigen schließlich eine andere Behandlung als Couches aus Glattleder. Für alle Polsterarten gilt aber: Regelmäßiges Absaugen oder Abwischen ist Pflicht und gehört zur normalen Haushaltsreinigung dazu.


Glatte Polster reinigen

Der Vorteil an Polstern aus Glattleder und Kunstglattleder ist, dass die Verschmutzungen nicht bis ins Innere des Möbels vordringen. Insofern müssen diese Couches und Sessel nicht fasertief gereinigt, sondern lediglich oberflächlich behandelt werden. Zunächst sollten Sie den Staub vom Möbelstück entfernen. Hierzu befeuchten Sie einen Wischlappen mit destilliertem Wasser, um Kalkflecken und Wasserränder zu vermeiden. Wischen Sie anschließend noch einmal mit einem trockenen Tuch über den Stoff.

Polster reinigen: Glatte Oberflächen

Bei glatten Polstermöbeln reicht ein feuchter Wischlappen mit destilliertem Wasser zur Reinigung völlig aus. Anschließend können Sie noch ein Pflegeöl auftragen.

Nun können Sie ein Pflegeöl oder eine Lederpflegelotion auftragen. Dies sollte ein- bis zweimal jährlich, aber auf jeden Fall nach der Heizperiode vorgenommen werden. Wischen Sie während des Auftragens mehrmals über die zu behandelnde Fläche. Tragen Sie nicht zu viel Flüssigkeit auf, da das Möbelstück sonst fettig wird. Der beste Standort für ein Ledersofa ist übrigens abseits der Sonneneinstrahlung – so wird es ideal vor dem Ausbleichen geschützt.

Wildlederpolster pflegen

Möbel, die mit Wildlederpolstern bespannt sind, bedürfen einer besonderen Pflege. Der Stoff ist äußerst empfindlich und kann nicht wie Glattleder einfach abgewischt werden. Saugen Sie die Polster wöchentlich und bürsten Sie den Stoff mit einer speziellen Wildlederbürste sanft ab. Dadurch entfernen Sie groben Schmutz und polieren den Stoff, sodass er wieder glänzt.

Ist der schlimmste Fall eingetreten und Sie entdecken einen Fleck auf Ihrem Wildledersofa, müssen Sie unverzüglich handeln. Befeuchten Sie ein Frotteetuch mit weißem Essig oder Reinigungsalkohol und tupfen Sie damit sanft auf den Fleck, um das Polster zu reinigen. Nehmen Sie auch hiervon nicht zu viel, da der Stoff äußerst empfindlich reagiert.

Bei Wildledermöbeln ist es besonders wichtig, sie regelmäßig mit einem Spezialspray zu imprägnieren. Vor allem unmittelbar nach dem Kauf sollte dies getan werden, mindestens aber einmal pro Jahr. Öffnen Sie unbedingt alle Fenster, während Sie das Möbelstück behandeln und sorgen Sie für ordentlichen Durchzug. Tragen Sie eine Atemschutzmaske, um Ihre Lunge vor den reizenden Dämpfen zu schützen.

Wildlederpolster reinigen

Wildlederpolster bedürfen einer besonderen Pflege.

Raue Polster mit Dampf reinigen

Microfaser-, Naturfaser- oder Strukturstoffpolster reinigen Sie am besten mit Dampf. Hierbei kommt eine gleichmäßige Menge an Feuchtigkeit an den Stoff, sodass sich dieser nicht zu sehr vollsaugt. Diese Art der Reinigung ist natürlich nicht jede Woche erforderlich, sondern nur zwei- bis dreimal im Jahr. Bedenken Sie auch, dass dabei eine Menge Wasser verbraucht wird und die Reinigung somit nicht ganz günstig ist. Dennoch arbeiten Sie hierbei ohne den Einsatz von Chemie und damit weitgehend umweltfreundlich.


Dies ist auch die beste Methode, um dauerhaft Milben und Verschmutzungen aus dem Polster zu entfernen. Vor allem, wenn Sie Haustiere haben, ist die Reinigung mit Dampf nahezu unerlässlich. Ebenfalls können Sie wasserlösliche Flecken mit Dampf entfernen wie zum Beispiel Kaffeeflecken. Nach der Reinigung fühlt sich das Microfaserpolster aufgefrischt an und versprüht den Charme eines neuen Möbelstücks.

Von der Polsterreinigung mit einem Wasch- beziehungsweise Nasssauger würde ich Ihnen jedoch abraten. Diese Methode ist zwar vor allem bei der Pflege von Autositzen sehr beliebt, doch es gerät dabei zu viel Flüssigkeit in den Kern des Polsters, die unter Umständen nicht vollständig abgesaugt werden kann. Dies kann zu Schimmelbildung und im Wohnraum zu einer hohen Luftfeuchtigkeit führen.

Polster desinfizieren

Wenn Sie Ihr Sofa zusätzlich noch desinfizieren möchten oder zum Beispiel ein gebrauchtes Sofa erstanden haben, empfiehlt sich der Einsatz von Sagrotan Hygiene-Spray für Polster und Teppiche. Dieses entfernt 99,9 Prozent der Bakterien, Pilze und Viren und sorgt für ein absolut hygienisches Polstermöbel. Sprühen Sie das Spray auf den trockenen Stoff auf und lassen Sie es eine Viertelstunde lang einziehen. Anschließend können Sie das Möbel wieder ganz normal benutzen.

Polster reinigen: Rotweinflecken entfernen

Der denkbar schlimmste Fleck auf Polstermöbeln ist wohl der Rotweinfleck. Besonders auf hellen, rauen Stoffen ist er nur äußerst schwer zu entfernen. Hier ist schnelles Handeln gefragt, denn ist der Fleck einmal eingetrocknet, besteht kaum noch Hoffnung. Während die Flüssigkeit auf Glattleder und Kunstglattlederstoffen einfach weggewischt werden kann, bedarf die Reinigung bei rauen Polstern etwas mehr Aufwand.

Eine Möglichkeit ist Glasreiniger. Diesen sprühen Sie einfach auf den Fleck auf, lassen ihn kurz einwirken und tupfen ihn mit einem Küchenpapier vorsichtig ab. Benutzen Sie aber keinen farbigen Reiniger, sondern einen klaren, durchsichtigen. Ansonsten kann es sein, dass Sie den Fleck noch verschlimmern.

Polster reinigen: Rotweinflecken entfernen

Glasreiniger hilft auch bei hartnäckigen Rotweinflecken. Bitte aber immer darauf achten, dass es ein klarer und kein farbiger Reiniger ist.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, großzügig Salz auf den Rotweinfleck zu streuen. Nachdem das Salz den Wein vollständig aufgesogen hat, saugen Sie es sorgfältig ab. Das ist enorm wichtig, da es sonst zu einer chemischen Reaktion kommen kann, die den Fleck blau werden lässt. Erst wenn das Salz komplett entfernt wurde, geben Sie etwas Mineralwasser oder Rasierschaum auf den Fleck. Lassen Sie diesen eine Viertelstunde einwirken und tupfen Sie den Stoff danach trocken, ehe Sie den Vorgang wiederholen.

Diese Variante sollten Sie aber nicht bei teuren Wildlederpolstern ausprobieren, da das Risiko einer Verschlimmerung hier zu groß ist. Versuchen Sie  Ihr Glück in diesem Fall lieber mit einem Dampfreiniger oder einem  speziellen Polsterreiniger.

Fettflecken mit Spülmittel aus Polstern entfernen

Gegen Fettflecken im Sessel oder Sofa hingegen hilft Spülmittel. Geben Sie einfach etwas davon auf den Fleck und lassen sie es kurz einwirken. Anschließend reiben Sie die Stelle mit einem Schwamm ab und fügen noch etwas destilliertes Wasser hinzu. Lassen Sie das Polster danach gut trocknen, ehe Sie es wieder benutzen.


Polster reinigen mit Natron

Gegen unangenehme Gerüche in der Microfasercouch hilft das Hausmittel Natron. Dieses streuen Sie großflächig auf die Sitzpolster auf und lassen es ohne die Zugabe von Wasser über Nacht einwirken. Am nächsten Tag saugen Sie das Pulver einfach mit dem Staubsauger auf und freuen sich über den frischen Duft. Neben dem Neutralisieren von Gerüchen, wirkt Natron zudem antibakteriell, sodass Sie Ihre Polstermöbel gleichzeitig auch desinfizieren.

Wenn Sie größere Flecken loswerden möchten, sollten Sie das Pulver nach dem Auftragen noch mit einem feuchten Lappen in die Polstermöbel einreiben. Saugen Sie es diesmal aber unbedingt bereits ab, sobald es getrocknet ist. Empfehlenswert ist es auch, die Polster bereits vor der Reinigung mit Natron einmal abzusaugen. So kann sich loser Schmutz wie Krümel oder Haare nicht verteilen. Wenden Sie Natron und ähnliche Haushaltsmittel nur auf hellen oder farbechten Stoffen an, da es sonst zu unschönen Verfärbungen kommen kann. Am besten prüfen Sie die Behandlung an einer unauffälligen Stelle.

Polstermöbel reinigen mit Backpulver

Bei gröberen Verschmutzungen an einzelnen Stellen des Polsters können Sie alternativ Backpulver zum Reinigen einsetzen. Dieses ist feiner als Natron und sollte daher nicht großflächig auf dem Möbelstück verteilt werden. Für die punktuelle Schmutzbehandlung eignet sich Backpulver jedoch ideal. Geben Sie das Pulver auf den Fleck und schäumen Sie es mit etwas warmem Wasser auf. Ist es eingetrocknet, saugen Sie es einfach ab. Falls nicht das ganze Pulver entfernt wird, wiederholen Sie den letzten Vorgang.

Polster reinigen mit Backpulver

Backpulver eignet sich ideal für die punktuelle Schmutzbehandlung.

Polster reinigen mit Waschmittel

Alternativ zu Natron und Backpulver können Sie auch zu farblosem Waschmittel greifen. Egal ob Flüssig- oder Pulverwaschmittel – beide Arten sind dafür bekannt, Flecken optimal aufzulösen. Geben Sie einfach eine geringe Menge Flüssigwaschmittel auf den Fleck, lassen Sie es eine Minute lang einwirken und wischen Sie es mit einem nassen Lappen ab. Bei Pulverwaschmittel gilt die gleiche Behandlung wie bei Backpulver.

So reinigen Sie Polster mit Spezialreiniger

Wenn kein Hausmittel hilft oder Sie diesen nicht trauen, können Sie natürlich auch Spezialreiniger im Handel erwerben. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass der Reiniger zum jeweiligen Stofftyp Ihres Polsters passt. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zum Beispiel zur Verfügung.


Prowin – der schonende Polsterreiniger

Wenn Sie Ihre Polster professionell und dennoch umweltschonend reinigen möchten, sind Sie mit „Prowin – der Alleskönner“ gut beraten. Das Produkt reinigt generell alle wasserabweisenden Stoffe rückstandslos, eignet sich aber auch für Velour- und Microfaserpolster.

Um Prowin anzuwenden, verdünnen Sie dieses, je nachdem, wie hartnäckig der Fleck ist, im Verhältnis 1:10 oder 1:500 mit destilliertem Wasser. Dies entspricht bei 500 Milliliter Wasser einem beziehungsweise 50 Milliliter Konzentrat. Anschließend geben Sie die Flüssigkeit in eine saubere Sprühflasche und sprühen damit den Fleck ein. Alternativ können Sie auch den Schaumspender verwenden, den Sie etwa zur Hälfte mit verdünnter Lösung füllen. Der Fleck sollte während des Trocknens bereits verschwinden.

Polster reinigen mit Prowin - der Polsterreiniger

Prowin in eine saubere Sprühflasche geben und anschließend den Fleck einsprühen. Schon während des Trocknens verschwindet der Fleck.

Polster mit Vanish reinigen

Stattdessen können Sie auch auf den Polsterreiniger von Vanish zurückgreifen. Dieser reinigt eine Vielzahl von Textilien wie Polyester, Nylon oder Baumwollmischungen und eignet sich außerdem für Autositze. Die Anwendung könnte kaum unkomplizierter sein: einfach draufsprühen, einreiben – fertig!

Lesetipp der Redaktion: Wenn die nächste Teppichreinigung bevorsteht, Sie sich aber nicht sicher sind welche entsprechende Pflege man dafür benötigt, dann helfen wir Ihnen gerne weiter. In unserem Teppichreiniger-Guide erfahren Sie wie oft ein Teppich gesäubert werden muss, wie sie Sie ihn richtig trocknen und imprägnieren.

Haushaltstipps für Ihren Wohnraum: