Schmeckt wie von Hand aufgebrüht: Die Philips Café Gourmet im Test

0

Die Philips Café Gourmet Kaffeemaschine ist so etwas wie der Ferrari unter den Filterkaffeemaschinen. Teurer als die anderen Modelle, dafür aber auch viiiiel besser! Verspricht zumindest der Hersteller Philips. Obs stimmt? Wir haben es getestet!

„Wieso hast Du denn keinen Vollautomaten? Oder wenigstens eine Nespresso-Maschine?“ Kennen Sie das? Wer heutzutage noch Filterkaffee trinkt, muss sich vielfach vor seinen Freunden dafür rechtfertigen. Schließlich weiß doch jeder, dass Pad- und Kapselmaschinen viel besseren Kaffee zubereiten. Von Vollautomaten ganz zu schweigen!

Aber Filterkaffee hat nun mal auch Vorteile. Zum einen wäre da der Preis pro Tasse Kaffee. Hier kommt keine Philips Senseo, Tassimo, Cafissimo und wie sie alle heißen an die gute alte Kaffeemaschine heran. Und versuchen Sie mal, mit einem Vollautomaten bei einem Familienfest die ganze Verwandtschaft mit Kaffee zu versorgen. Viel Spaß dabei, jede Tasse einzeln zubereiten zu müssen!

Filterkaffeemaschine

Hätten Sie es gewusst? Mit jährlich 149 Litern pro Kopf übersteigt der Kaffeekonsum sogar den von Wasser oder Bier.

Der große Nachteil von Filterkaffee: Bitterstoffe

Es gibt also nach wie vor gute Gründe, sich für eine Filterkaffeemaschine zu entscheiden. Doch zugegeben: Der bessere Geschmack zählt in der Regel nicht dazu. Die Nachteile vieler Filterkaffeemaschinen: Die Wassertemperatur ist zu niedrig. Zudem wird das Wasser nicht mit Druck durch das Kaffeepulver gepresst. Diese beiden Faktoren sorgen dafür, dass der Filterkaffee deutlich mehr Bitterstoffe enthält als ein Kapsel- oder Pad-Kaffee. Und deshalb schlechter schmeckt!

Muss man sich als Filterkaffeetrinker also mit schlechterem Kaffee abfinden? Muss man nicht, verspricht der Hersteller Philips und verweist auf seine neue Café Gourmet Kaffeemaschine. Doch was macht die Filterkaffeemaschine so besonders?

Philips Café Gourmet Test

Philips Café Gourmet: Das Wasser wird im oberen, durchsichtigen Glasbehälter auf Siedetemperatur erhitzt und fließt im Anschluss mit hoher Temperatur von 93 °Celsius auf den gemahlenen Kaffee.

Laut Hersteller vor allem die Kombination aus zwei Funktionen. Zum einen wird das Wasser bei der Philips Café Gourmet im Gegensatz zu anderen Maschinen gekocht und mit einer Temperatur von mindestens 93 °Celsius durch den gemahlenen Kaffee geleitet. Das sorgt für ein deutlich besseres Aroma. Zum anderen plätschert der Kaffee nicht einfach von oben in die Glaskanne, sondern fließt durch die sogenannte Aroma-Twister-Düse zirkulierend in die Kanne. Damit soll ein gleichmäßiges Aroma garantiert werden.

Philips Café Gourmet im Geschmackstest

Das klingt ja alles wirklich toll! Doch schmeckt man diesen Unterschied auch? Das muss die Philips Café Gourmet im Praxistest beweisen.

Zumindest optisch unterscheidet sich das Philips-Gerät schon einmal deutlich von gewöhnlichen Kaffeemaschinen. So ist der Wasserbehälter nicht neben, sondern über dem Schwenkfilterhalter angebracht, darüber befindet sich ein Metallbügel. Dadurch ist die Gourmet-Maschine höher als so mancher Vollautomat: Sie misst stolze 51 Zentimeter!

Philips Filterkaffeemaschine

Die Tropf-Stopp-Funktion der Philips Café Gourmet erlaubt es Ihnen, sich eine Tasse Kaffee einzuschenken, selbst wenn der Brühvorgang noch in vollem Gange ist.

Im Gegensatz zu einem Kaffeevollautomaten ist die Bedienung der Gourmet-Kaffeemaschine kinderleicht und auch ohne Bedienungsanleitung machbar. Zunächst einmal wird ein Papierfilter im klassischen Format 1×4 in den Halter eingesetzt. Anschließend schüttet man mithilfe der Glaskanne Wasser in den Wasserbehälter. Auf der Kanne sind Markierungen angebracht, damit man exakt die gewünschte Tassenmenge Kaffee aufbrühen kann. Nun stellt man noch die Kanne unter den Filterhalter und schaltet das Gerät ein. Fertig!

Nach dem Aufbrühen bleibt das Gerät, sofern Sie es nicht manuell ausstellen, noch eine halbe Stunde eingeschaltet. Der Grund: Unter der Glaskanne befindet sich eine Warmhalteplatte, die den Kaffee auf Temperatur hält. So können Sie auch noch eine zweite oder dritte Tasse heißen Kaffee genießen!

Apropos genießen: Tatsächlich schmeckt man einen erheblichen Unterschied zwischen einem Café Gourmet- und einem gewöhnlichen Filterkaffee. Das schwarze Heißgetränk weist faktisch keine Bitterstoffe auf und schmeckt angenehm aromatisch. Das mussten im Test selbst zwei selbsterklärte Filterkaffee-Hasser anerkennend zugeben!

Reinigen? Ab in die Spülmaschine!

Noch ein paar Worte zur Reinigung: Alle Teile der Kaffeemaschine sind spülmaschinenfest. Es ist also nicht nötig, dass Sie sich mit der Spülbürste abmühen, um Kaffee- und Pulverreste zu entfernen. Von Hand müssen Sie lediglich alle zwei Monate das kleine Gummiventil reinigen, das unter dem Filterhalter angebracht ist.

Philips Café Gourmet Test

Spülmaschinenfest: Die Glaskanne und den Filterhalter der Philips Café Gourmet können Sie ganz einfach in der Spülmaschine reinigen.

Um das Gerät zu entkalken, empfiehlt Philips, 0,5 Liter reinen Essig in den Wasserbehälter zu geben, einen leeren Papierfilter einzulegen und die Maschine einzuschalten. Anschließend sollte man noch zwei Mal reines Wasser aufkochen und durchlaufen lassen, um verbliebene Essigreste zu entfernen. Teure Spezialentkalker können Sie sich bei der Philips Gourmet also sparen!

Hier noch einmal alle wichtigen technischen Daten zur Philips Café Gourmet:

  • Produktabmessungen (B x T x H): 195 x 225 x 510 mm
  • Produktgewicht: 2,3 kg
  • Spezielle Funktionen: Boil and Brew-System, Aroma Twister, Warmhalteplatte
  • Wassertank: 1 l
  • Kabellänge: 0,8 m
  • Stromverbrauch (Brühvorgang): 1.300 W
  • Glaskanne: inklusive
  • Garantie: 2 Jahre

Mein Fazit: So sollte Filterkaffee immer schmecken

Mit der Philips Café Gourmet Kaffeemaschine bereiten Sie Kaffee zu, der wie von Hand aufgebrüht schmeckt. Kein Vergleich zu den zahllosen Filterkaffeemaschinen diverser Hersteller in den unteren Preisklassen – und eine echte geschmackliche Alternative zu den teuren Vollautomaten!