Philips Hue: „Alexa, schalte alle Hue-Leuchten auf 100 Prozent!”

0

Alexa, die Sprachassistentin von Amazon, ist Teil des aktuellen Amazon Fire TV Sticks. Mit ihrer Hilfe können Sie die Lampen der Philips Hue-Serie durch einfache Sprachbefehle steuern. Wir zeigen in verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie Sie Wohnzimmer und Co. zur sprachgesteuerten Smart-Home-Zentrale machen.


Die richtige Lichtstimmung im richtigen Moment: Philips Hue-System ist dafür bestens geeignet. Allerdings müssen die smarten Glühbirnen bislang mit dem Smartphone, dem Tablet, dem Hue Tap oder einem Hue Dimmschalter angesteuert werden. Das ist nicht immer optimal. Mal liegt das Smartphone irgendwo herum und ist nicht auffindbar. Der Hue Tap oder der Hue Dimmschalter sind außer Reichweite. Oder der Akku des Tablets ist gerade leer, wenn man das Licht im Badezimmer ausschalten möchte. Spätestens jetzt wird es knifflig, wenn nicht gar unmöglich, die Lichtstimmung zu verändern. Deshalb bietet es sich an, ein zusätzliches Sicherheitsnetz – und damit eine handliche Zusatzfunktion – einzubauen.

Philips Hue Alexa einrichten

„Alexa, schalte alle Hue-Lichter an!“ Unser Testredakteur hat das Philips Hue Starter-Set (inklusive Hue-Bridge) und die Philips Hue Go im Zusammenspiel mit dem Amazon Fire TV Stick der zweiten Generation getestet.

Wie fänden Sie es zum Beispiel, beim Fernsehen schnell das Licht zu dimmen oder auf eine andere Farbstimmung zu schalten? Und zwar ganz ohne Handy und Tablet?

Philips Hue mit dem Amazon Fire TV Stick steuern

Amazons Fire TV Stick der zweiten Generation macht es dank der smarten Assistentin Alexa möglich. Ich habe mich an die Einrichtung gewagt, obwohl ich Smart-Home-Lösungen sonst eher abgeneigt bin. Wenn die Hürden der Installation gemeistert sind, ist das System jedoch absolut praktisch und alltagstauglich.

Amazon Fire TV Stick mit Philips Hue verbinden

Das Philips Hue Starter-Set und der Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung sind bei unserem Testredakteur zu Hause eingezogen. Jetzt kann er die Lampen in seinem Wohnzimmer per Sprachbefehl vom Sofa aus anschalten.

Gleich vorweg: Je mehr Philips Hue-Lichtquellen Sie mittels Alexa simultan ansteuern, desto komfortabler und beeindruckender kommen die Vorzüge des smarten Lichtsystems im Alltag zur Geltung. Dann heißt es bald: „Alexa, schalte auf Aufwachmodus im Schlafzimmer!“, „Alexa, stelle die Badbeleuchtung auf 100 Prozent!“ oder „Alexa, mach meine Flurbeleuchtung heller!“ Doch lesen Sie selbst.


Moment mal, wer ist überhaupt diese Alexa?

Nur eines muss vorab noch geklärt werden: Wer genau ist eigentlich diese Alexa? Nun, wenn Sie ein Smartphone von Apple, Microsoft oder Google besitzen, kennen Sie vielleicht bereits die smarten Assistentinnen, die dabei helfen, Dinge per Sprachbefehl zu erledigen. Apples Siri, Microsofts Cortana und Google Assistant sind drei smarte Damen (oder Herren) mit attraktiver Stimme, die auf Smartphones und Computern Aufgaben auf Zuruf erledigen. Darunter unter anderem auch das Dimmen des Lichts, sofern Smart-Home-Lösungen installiert sind.

Mit Alexa wird der freundliche Reigen um ein weiteres Mitglied erweitert. Amazons Lösung konzentriert sich allerdings vor allem auf den Heimbereich, sprich: Mit smarten Lautsprechern wie dem Amazon Echo können Tasks ganz einfach in den Raum gesprochen werden, die Alexa dann ausführt – ganz ohne Smartphone, Tablet oder Computer.

Amazon Echo mit Philips Hue verbinden

Amazon Echo: Mit Alexas Hilfe können Sie beispielsweise nach den Nachrichten oder dem Wetterbericht fragen, den Straßenverkehr checken, die Ergebnisse Ihres Lieblingsfußballteams erfragen, Musik abspielen oder die Philips Hue-Lampe in Ihrem Schlafzimmer an- oder ausschalten.

Und selbst ein Amazon Echo ist nicht vonnöten, wenn Sie einen Amazon Fire TV Stick der zweiten Generation besitzen. Dank des Lautsprechers in der Fernbedienung ist das kleine Gerät ebenfalls Alexa-tauglich – und macht den Fernseher im Handumdrehen zum smarten Assistenten.

Der Amazon Fire TV Stick rüstet Smart-TV-Funktionen nach

Der Clou am Fire TV Stick: Er verwandelt (fast) jedes TV-Gerät in einen Smart-TV, ganz einfach durch Anschluss an den HDMI-Port. Durch die Alexa-Fernbedienung, erkennbar am kleinen Mikrofon-Symbol, erlaubt er damit auch die Eingabe von Befehlen an die Sprachassistentin Alexa, während Sie einen Film schauen oder ein Spiel auf dem Stick spielen.

Amazon Fire TV Stick mit Philips Hue verbinden

„Alexa, stelle die Helligkeit im Wohnzimmer auf 15 Prozent!“ Alexa ist der Cloud-basierte Sprachdienst hinter Endgeräten wie Amazon Echo oder Echo Dot und seit Ende April auch mit dem Amazon Fire TV Stick (zweite Generation) erhältlich. Mit Alexa können Sie Ihre Philips Hue-Lampen bequem per Sprachsteuerung bedienen.

Die Einrichtung des Sticks ist kinderleicht: Einstecken, WLAN-Zugangsdaten eingeben und beim Amazon-Konto anmelden, schon steht das System und streamt bequem Videos von Amazon Prime, Netflix, Zattoo oder den diversen Mediatheken von ARD, ZDF und anderen Sendern. Damit zählt der Amazon Fire TV Stick zu den wohl praktischsten Lösungen, um Smart-TV-Funktionen am Fernseher nachrüsten zu können.

Philips Hue Amazon Echo einrichten

Mit Alexa (hier der Amazon Echo) können Sie Ihre Philips Hue-Lampen bequem per Stimme steuern: das Licht im Wohnzimmer dimmen, die Küchenbeleuchtung vom Sofa aus einschalten oder im Flur eine individuelle Licht-Szene einschalten. Es ist nicht mehr nötig, mit einer App herumzuhantieren – fragen Sie einfach Alexa.

Hintergrund: Steuern Sie Ihr Smart-Home mit Ihrer Stimme! Mit Alexa (Amazon Echo, Amazon Echo Dot, Amazon Fire TV Stick) schalten Sie das Licht an, bevor Sie aufstehen, regeln Ventilator oder Temperatur, während Sie auf dem Sofa liegen und lesen, oder dimmen das Licht im Badezimmer per Sprachbefehl aus der Badewanne heraus. Alexa funktioniert unter anderem mit Lampen, Smart Switches oder Thermostaten von Herstellern wie Philips Hue, WeMo, innogy, Tado und Netatmo.

Lesetipp der Redaktion: Keine Lust auf Alexa und den Amazon Fire TV Stick? Dann probieren Sie doch die Streaming-Stick-Alternative von Google aus. Mit Chromecast 2 und Chromecast Ultra bietet Google gleich zwei Geräte an, die das Medienstreaming besonders einfach machen. Die Einrichtung der beiden smarten Helfer ist kinderleicht. Wir testen, was sie taugen und verraten, welcher Chromecast für wen am besten geeignet ist.



Das Philips Hue-System im Überblick

Das Philips Hue-System wiederum ist eine smarte Lichtsteuerung, bestehend aus einem Hub, der sogenannten Philips Hue-Bridge, sowie einer Reihe smarter Leuchtmittel, darunter Glühbirnen für verschiedene Anschlüsse, etwa GU10, E14 oder E27, sowie die praktische portable Standalone-Leuchte Philips Hue Go oder Philips Hue Beyond. Alle Geräte können einzeln oder in der Gruppe per App gesteuert werden und verschiedene Lichtstimmungen erzeugen. Dabei gibt es sowohl vordefinierte Programme, etwa ein rötliches Sonnenuntergang-Ambiente oder eher stark gedimmtes Nachtlicht mit einem weichen Orangeton, als auch manuelle Einstellungen.

Philips Hue-Bridge

Anleitung: Die Hue-Bridge von Philips muss immer per Kabel am Router angeschlossen werden, eigenes WLAN hat sie nicht.

Wichtig für den Betrieb ist vor allem die Hue-Bridge, die am Router angeschlossen werden muss, um das System zentral zu verwalten. Auf den Hub kann natürlich auch mit Alexa nicht verzichtet werden, da dieser für die Steuerung der Hue-Beleuchtung essenziell ist.

Brandneu: Philips erweitert seine Philips Hue-Familie um zwei dekorative E14-Kerzenlampen („White Ambiance“ und „White and Color Ambiance“). Beide Hue-Modelle ermöglichen vielseitig variierbare Lichtstimmungen zwischen einem authentisch-warmen Kerzenlichtweiß (2.200 Kelvin) und einem klaren Tageslichtweiß (6.500 Kelvin).

Philips Hue Kerzenlampen

Philips Hue E14-Kerzenlampe: Das White and Color Ambiance-Modell lässt sich auf bis zu 2.000 Kelvin regeln und liefert besonders satte Rottöne bei insgesamt 16 Millionen Farbtönen.

Die Einsatzmöglichkeiten der Kerzenlampen reichen von einer einladenden Badezimmerbeleuchtung und romantischen Lichtschimmern auf dem Schlafzimmer-Nachttisch über ein klares Weiß in der Küche bis hin zu stimmungsvollen Farben im Wohnzimmer oder in Kronleuchtern über dem Esstisch.

Anleitung: Philips Hue-System einrichten – so gehts

Bevor ich die Verbindung mit Alexa eingerichtet habe, musste ich zunächst mein Hue-System, bestehend aus dem Philips Hue White and Color E27 Starter-Set aufsetzen.

Philips Hue Bridge Alexa verbinden

Um eine Alexa-Steuerung einzurichten, ist die Hue-Bridge von Philips – wie hier im Starter-Set – zwingende Voraussetzung.

Wer sich mit dem System auskennt, dürfte damit keine Schwierigkeiten haben. Ich hingegen war zunächst ein wenig überfordert, weil Philips äußerst sparsam mit Anleitungen umgeht. Vermutlich, um Einfachheit zu suggerieren. Allerdings war es letztlich dann gar nicht so schwer, ich musste nur die „alles ist komplex“-Denke bei der Einrichtung des Systems aus meinem Kopf streichen.


  1. Glühlampe einschrauben
    Der offensichtlichste Teil der Einrichtung liegt auf der Hand: Die E27-Glühlampen des Philips Hue-Systems wollen in eine passende Fassung eingeschraubt werden. Dazu wähle ich die alte Bauhaus-Stehlampe meines Opas aus den 1970ern: Glühbirnen raus, Philips Hue-Lampen rein – und dann nicht vergessen, die Lampen einzuschalten.
  2. Philips Hue-Bridge einrichten
    Als nächstes muss die Philips Hue-Bridge aus dem Starter-Set an den Router angeschlossen werden. Der kleine, weiße Kasten besitzt keine eigene WLAN-Funktion, muss also über das beigelegte Ethernet-Kabel mit dem Router verbunden werden. Das Anschließen der Hue-Bridge klappt auch an anderen WLAN-Geräten mit Ethernet-Port, etwa einem Repeater, einer WLAN-Bridge oder einem Powerline-Adapter – solange der mit Ihrem WLAN-Router verbunden ist.
  3. Kostenlose Philips Hue-App installieren
    Das Hue-System von Philips ist jetzt grundsätzlich einsatzbereit. Nun muss nur noch die kostenlose Hue-App für iOS oder Android auf das Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden, um die einzelnen Lampen und Räume einzurichten.
  4. Fehlende Hue-Lampen suchen und hinzufügen
    Nach der Installation sollte die App alle mitgelieferten Hue-Lampen des Starter-Sets automatisch erkennen. Eine weitere Lampe, genauer gesagt eine Philips Hue Go, konnte ich über die Lampeneinstellungen in der App durch Tippen auf das Plus-Symbol und eine Suche hinzufügen.
  5. Räume und Gruppen einrichten
    Wurden alle Lampen erkannt, ist die eigentliche Einrichtung ein Kinderspiel. Ich habe in der App unter Einstellungen -> Zimmereinstellungen mit dem Plus-Symbol die Zimmer angelegt, in denen ich Hue-Lampen verwende. Diesen habe ich dann die entsprechenden Philips Hue-Lampen zugewiesen.
  6. Hue-System steuern
    Das war es auch schon. In der Philips Hue-App kann ich jetzt unter „Haus“ die einzelnen Zimmer ansteuern und den Lampen verschiedene Szenen oder Farben zuweisen. Besonders schön: Basierend auf meiner Foto-Mediathek habe ich die Möglichkeit, völlig neue Szenen zu entwickeln.
Philips Hue Go Amazon Alexa

Mobile Design-Leuchte: Die Hue Go von Philips können Sie als indirekte Wandbeleuchtung oder als zentrales Dekorationselement einsetzen. Das indirekte Licht sorgt im Kinderzimmer, beim abendlichen Netflix-Serienmarathon im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer für eine behagliche und angenehme Stimmung.

Lesetipp der Redaktion: Angenehmes Licht in jeder Situation – das verspricht die Philips Hue Go, eine mobile und kabellose Smart-Home-Leuchte. Stufenlos dimmbar und mit fünf dynamischen Lichteffekten ausgestattet, kann sie 16 Millionen Farben wiedergeben und ist damit ein zauberhafter Begleiter für zu Hause und unterwegs. Wir haben die Philips Hue Go genauer unter die Lupe genommen.

Anleitung: Neue Szenen einrichten – so geht´s

Für maximale Flexibilität bietet das Philips Hue-System die Möglichkeit, neue Szenen zu erstellen. Besonders schön ist dabei die Möglichkeit, auf das Farbschema eines Fotos auf dem Smartphone oder Tablet zuzugreifen.

Philips Hue Alexa Szenen

„Alexa, schalte ‚Nordlichter‘ im Wohnzimmer an!“ Möchten Sie Räume in bestimmten Farben illuminieren? Kein Problem! Legen Sie einfach Szenen mit Ihren Lieblingsfarben an und aktivieren Sie diese mittels Alexa.

Ein Beispiel: Ich habe ein hübsches Foto einer Sommerwiese mit Blumen geschossen und will die Lichtstimmung zu Hause benutzen. Das ist ganz einfach:

  1. Haus in der Philips Hue-App öffnen
    Zunächst muss ich im Menüpunkt „Haus“ der Philips Hue-App eines der definierten Zimmer öffnen. Anschließend kann ich die voreingestellten Szenen der App – Nordlichter, Sonnenuntergang, Frühlingsblüten und so weiter – durch Antippen einschalten.
  2. Neue Szene hinzufügen
    Danach kann ich unten rechts auf das Plus-Symbol tippen. Hier wähle ich „Aktuelle Lichteinstellung“, um auf Basis der aktuellen Szene eine neue zu erstellen. Oder ich tippe auf „Auf Bild basierende Szene“, um die Farben meines Bildes auszuwerten.
  3. Bild öffnen
    Die Philips Hue-App gibt mir einige Bilder vor. Daneben habe ich aber auch die Möglichkeit, mit Tipp auf „Kameraspeicher“ eigene Bilder, die bereits auf dem Smartphone oder Tablet sind, auszuwählen.
  4. Szene in der Philips Hue-App speichern
    Die App wertet die Farben des Bildes aus. Mit dem Regler unten kann ich noch die Helligkeit auswählen. Ein Tipp auf „Speichern“ legt die Szene im Speicher der App ab.

Anleitung: Philips Hue mit Amazon Alexa verbinden – so geht´s

Nachdem das Philips Hue-System eingerichtet ist, kann ich es bereits mit Apples Siri oder über die Home-App auf dem iPhone steuern. Allerdings ist es deutlich angenehmer, wenn die digitale Assistentin auf Zuruf anspringt – ohne dass das Smartphone oder Tablet in der Nähe oder geladen sein muss. Hier kommt Alexa ins Spiel, die unter anderem Bestandteil des aktuellen Amazon Fire TV Sticks ist und Out-of-the-Box funktioniert.

Philips Hue Konto anlegen

Damit Hue und Alexa zusammenfinden, benötigt man ein Hue-Konto.

Damit sie allerdings Philips Hue versteht, benötigt sie die Hilfe sogenannter Alexa-Skills. Dabei handelt es sich um nachrüstbare Fähigkeiten für Alexa. Ich will die Hue-Lampen steuern, also brauche ich einen Hue-Skill. Dafür müssen Alexa und Hue jedoch zunächst verbunden werden.


  1. Philips Hue-Konto erstellen
    Zuerst einmal muss ich ein My-Hue-Konto anlegen. Das ist zwingend notwendig, um die Alexa-Skills für Hue nutzen zu können. Der Vorteil der kleinen Cloud-Lösung: Philips Hue lässt sich bequem per Browser oder App auf jedem Endgerät steuern – auch unterwegs. Zudem erlaubt die Anmeldung mittels Hue-App einige Automatiken wie automatisches Einschalten, wenn ich nach Hause komme.
  2. Alexa-App installieren
    Als nächstes habe ich die Alexa-App auf meinem iPhone und iPad installiert. Mit dieser können die verschiedenen Einstellungen, darunter auch die Skills, von Alexa verwaltet werden. Hier melde ich mich mit meinen Amazon-Zugangsdaten an.
  3. Alternative: Alexa im Web aufrufen
    Alternativ kann ich auch das Alexa-Webinterface aufrufen. Das ist funktional weitestgehend mit der App identisch, erweist sich aber als recht praktisch, wenn gerade kein Mobilgerät zur Hand ist. Auch hier ist eine Anmeldung mit den normalen Amazon-Zugangsdaten nötig.
  4. Philips Hue-Skill auswählen
    Nun muss ich den Philips Hue-Skill auswählen und aktivieren. Dazu klicke ich im Menü der App oder des Web-Interfaces links auf „Skills“. In der folgenden Suchmaske gebe ich „Hue“ ein, woraufhin der Hue-Skill angezeigt wird. Ich klicke ihn an.
  5. Skill aktivieren
    Es folgt eine Übersichtsseite der Fähigkeiten des Alexa-Skills. Rechts oben gibt es den Knopf „Aktivieren“, mit dem ich den Alexa-Skill mit meinem Alexa-Konto und meinem Philips Hue-Konto verknüpfen kann. Nach einem Klick werde ich auf den Login meines Hue-Kontos weitergeleitet, wo ich mich einmal einloggen muss. Dadurch wird Alexa mit der Hue-API verknüpft. Der Clou: Durch die zentrale Verknüpfung können auch andere Alexa-Geräte als der Amazon Fire TV Stick mein Hue-System steuern, etwa Amazons Echo oder der Amazon Echo Dot.
  6. Geräte hinzufügen
    Damit ist der Hue-Skill in Alexa eingepflegt. Allerdings muss ich Alexa noch meine Geräte übermitteln. Normalerweise sollte automatisch die Option „Geräte erkennen“ erscheinen, was bei mir aber nicht klappte. Ich habe stattdessen im Menü der Alexa-App den Punkt „Smart Home“ angeklickt, bin hier auf „Geräte“ gegangen und habe „Suchen“ angeklickt. Die Suche dauerte etwa 20 Sekunden, währenddessen musste ich einmal den Knopf an der Hue-Bridge drücken, damit Alexa das Gerät (und alle verbundenen Lampen) findet.
  7. Fertigstellen
    Das war es auch schon: Alexa und Hue sind verbunden. Ein erster Test mit dem Befehl „Alexa, schalte Konzentration im Badezimmer ein!“, gesprochen in die Fire TV-Fernbedienung, brachte das gewünschte Ergebnis: Die Hue Go im Badezimmer schaltete auf helles, weißes Licht. Alle anderen Lampen lassen sich auf die gleiche Weise steuern.

Hinweis der Redaktion: Schon gewusst? Sie können von Alexa erfahren, wo sich Ihr DHL Paket gerade befindet. Sie aktivieren die sogenannten DHL Paket Skills in der Alexa-App und erhalten zum Beispiel durch die Abfrage „Alexa, frag DHL, wo mein Paket ist!“ über den Amazon Echo oder den Amazon Echo Dot die gewünschten Informationen. Die Abfrage per Sprache ist Teil der Service-Strategie von DHL Paket zur stetigen Verbesserung des Kundenerlebnisses. Jeder Kunde soll schnell, einfach und jederzeit die Antwort auf seine individuelle Frage finden.

Alexa DHL Skills

Alexa gibt DHL Kunden ab sofort Informationen rund um ihr Paket. Die Abfrage per Sprache ist Teil der Service-Strategie von DHL Paket zur stetigen Verbesserung des Kundenerlebnisses. Jeder Kunde soll schnell, einfach und jederzeit die Antwort auf seine individuelle Frage finden.

Sendungsverfolgung per Sprache: Wie das genau funktioniert und was dabei mit Ihren Daten passiert, erfahren Sie auf der Frag Alexa!-Seite von DHL.

Lesetipp der Redaktion: Fernzugriff: In dieser Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie von unterwegs mit MyFritz bequem auf Ihre FritzBox zugreifen können.

Erster Eindruck: Philips Hue und Alexa harmonieren perfekt

Eine weitere Einrichtung am Fire TV Stick ist nicht notwendig, da der Alexa-Service dort an die zentrale Alexa-Steuerung unter alexa.amazon.de angeschlossen ist, auf die auch die Alexa-App zugreift. Das bedeutet wie bereits erwähnt, dass jederzeit neue Alexa-Geräte auf diese Daten zugreifen können, solange sie an das gleiche Amazon-Konto gebunden sind. Die Philips Hue-Steuerung per Alexa ist denkbar einfach. Ich drücke die Mikrofon-Taste an der Fire TV Fernbedienung und spreche die Syntax nach folgendem Schema ein: „Alexa, schalte (Szene) im (Raum) ein!“, wobei ich für „Szene“ einen Szenennamen, etwa „Nordlichter“, aus der App wähle und für „Raum“ einen der definierten Räume. Das klappt wunderbar.

Überblick: Die wichtigsten Alexa-Sprachbefehlen für Philips Hue

Natürlich ist Alexa, wie alle Sprachassistenten, nur so schlau wie ihre Programmierung.

Philips Hue Alexa Sprachbefehle

„Alexa, dimme die Küche!“ Alexa genügen einfache Sätze, um Philips Hue-Lampen in der gesamten Wohnung, in bestimmten Räumen oder sogar einzelne Lampen an- oder auszuschalten. Selbst zum Dimmen, zum Aufhellen der Hue-Lampen und zum Wechseln der Lichtstimmung gibt es intuitive Alexa-Sprachbefehle.

Da das System keine echte künstliche Intelligenz besitzt, ist es nicht in der Lage zu verstehen, was ich will, wenn ich mich nicht klar ausdrücke. Deshalb müssen Sie bei der Befehlseingabe beim vorgegebenen Schema bleiben, sonst funktioniert es nicht.

Standard-Alexa-Befehle für Philips Hue sind:

  • „Alexa, schalte (Raum oder Gruppe) an!“
  • „Alexa, schalte (Raum oder Gruppe) aus!“
  • „Alexa, schalte (Raum oder Gruppe) (Farbe)!“
  • „Alexa, schalte (Szene) im (Raum) aus!“
  • „Alexa, schalte (Szene) im (Raum) ein!“
  • „Alexa, dimme das Licht im (Raum)!“
  • „Alexa, schalte die Helligkeit im (Raum) auf (X) Prozent!“

In der Praxis sehen die Sprachbefehle für Alexa dann beispielsweise so aus:

  • „Alexa, schalte ‚Entspannen‘ im Wohnzimmer an!“
  • „Alexa, schalte ‚Nachtlicht‘ im Kinderzimmer an!“
  • „Alexa, schalte ‚Arbeiten’ am Schreibtisch an!“
  • „Alexa, stelle die Badbeleuchtung auf 100 Prozent!“
  • „Alexa, dimme alle Hue-Leuchten!“
  • „Alexa, mach meine Schlafzimmerbeleuchtung heller!“
  • „Alexa, schalte alle Hue-Leuchten auf 100 Prozent!”
  • „Alexa, dimme das Wohnzimmer!“
  • „Alexa, dimme die Tischleuchte im Wohnzimmer!“
  • „Alexa, schalte ‚Nachtlicht‘ im Badezimmer an!“
  • „Alexa, schalte ‚Aktivieren‘ im Wohnzimmer an!”
  • „Alexa, schalte ‚Sonnenuntergang Savanne‘ im Wohnzimmer an!“
  • „Alexa, schalte ‚Nordlichter‘ im Wohnzimmer an!“
  • „Alexa, schalte ‚Frühlingsblüten‘ im Wohnzimmer an!”

Verständnisprobleme und Stolpersteine beseitigen

Manchmal erkennt Alexa neue Szenen oder Räume nicht. In diesem Fall muss sie die Geräte (und Szenen) neu aus dem Hue-System auslesen und übernehmen. Ich spreche dafür den Befehl „Suche Geräte“ ein. Alexa meldet daraufhin, dass eine gewisse Zahl von Geräten (und damit auch Szenen) gefunden wurde.

Philips Hue Alexa Szenen

Wichtig: Ist der Name zu komplex, kann Alexa nichts damit anfangen.

Wichtig dabei: Wenn ich eine neue Szene anlege, muss diese einen klaren, leicht verständlichen Namen haben. Ein Szenenname wie „Sommer im Wald“ funktioniert aufgrund des eingestellten „im“ nicht. Da Alexa das als Verbindungswort auffasst, versteht sie den Befehl als „Schalte Sommer im Wald-im-Wohnzimmer“, was natürlich kein Ergebnis bringt.

Anleitung: Alle Geräte gleichzeitig ein- und ausschalten – so geht´s

Es ist praktisch, alle Lampen in bestimmten Räumen zu steuern – doch was ist, wenn das ganze Philips Hue-System mit einem Befehl ein- und ausgeschaltet werden soll? Nun, auch dafür hat Alexa eine smarte Funktion.

Philips Hue mit Alexa ausschalten

Die Gruppe „Haus“ ermöglicht das Ein- und Ausschalten der gesamten Beleuchtung.

Ich habe in der Alexa-App unter „Smart Home“ die Funktion „Gruppen“ einmal genauer betrachtet. Hier gibt es nach Klick auf „Gruppe erstellen“ die Möglichkeit, „Alle Hue-Leuchten“ auszuwählen. Schnell noch einen Namen, etwa „Haus“ eingeben, schon kann mit einem Sprachbefehl („Alexa, schalte Haus ein/aus!“) die gesamte Philips Hue-Beleuchtung ein- und ausgeschaltet werden.

Mein Fazit: Philips Hue und Alexa – ein klasse Team

„Als Launch-Partner von Amazon Alexa nutzen wir die Vorteile des Alexa Skill Kits in vollem Umfang – für einzigartige Lichtstimmungen und einen faszinierend komfortablen Wechsel der Lichtverhältnisse“, erzählt Susanne Behrens, Commercial Director Consumer Lighting bei Philips Lighting in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Philips Hue mit Alexa Konto verbinden Skill

Für die Aktivierung des Hue-Alexa-Skills muss das Amazon-Konto mit dem Hue-Konto verknüpft werden.

Das kann ich so unterschreiben. Insgesamt hat mich die Alexa-Steuerung des Philips Hue-Systems in der Praxis überzeugt. Nach der Einrichtung gibt sich die Alexa-basierte Sprachsteuerung der Smart-Home-Beleuchtung unproblematisch und leicht bedienbar. Etwas kniffliger wird es, wenn andere Lichtstimmungen als die, die ohnehin in der App eingebaut sind, aufgerufen werden sollen. Dafür muss einerseits die Hue-App mit dem MyHue-Konto verknüpft sein, andererseits muss Alexa mit dem Befehl „Suche Geräte“ aktualisiert werden. Problematisch sind nicht ganz eindeutige Benennungen der Szenen: Haben diese Namen, die aus komplexen oder mehreren Worten bestehen, kommt Alexa ins Straucheln. Dagegen gibt es nur eine Lösung: Die Namen müssen einfach und eindeutig sein.


Smarte Lichtsteuerung mit hohem Fun-Faktor

Ist diese Hürde jedoch überwunden, bietet Alexa eine wunderbare Möglichkeit, die Lichtstimmung zu steuern. Während der Amazon Fire TV Stick dabei auf einen eingeschalteten Fernseher angewiesen ist, lässt sich die Funktion mit einem zusätzlichen Amazon Echo oder Amazon Echo Dot auch völlig ohne weitere Geräte abrufen. Eine zusätzliche Einrichtung ist dank der in der Amazon-Cloud gespeicherten Alexa-Hue-Verknüpfung nicht nötig: Einmal eingerichtet, funktioniert sie an jedem Gerät, das Alexa unterstützt und am gleichen Amazon-Konto hängt. Ich persönlich finde den Zwang zum Hue-Konto nicht ganz optimal, da die Sprachsteuerung etwa mit Siri und Home Kit ja auch ohne Konto funktioniert.

Philips Hue Amazon Alexa einrichten und verbinden

Bis zu 50 Leuchten können ins Hue-System eingebunden werden. Neben der Alexa-Steuerung ist natürlich auch die Bedienung per App möglich.

Dennoch: Es macht Spaß, Alexa Anweisungen zu geben und die Lichtstimmung mit einem gesprochenen Befehl der aktuellen Laune anzupassen, ohne das Smartphone zur Hand haben zu müssen. Und damit erfüllt Hue im Zusammenspiel mit Alexa den Zweck, für den die smarte Beleuchtung gedacht ist. Ich persönlich werde die Funktion jedenfalls häufig verwenden. Zumal das System die alte Lampe meines Großvaters massiv aufgewertet hat und ich sie endlich wieder regelmäßig nutzen kann.

Fotos: Philips/Amazon

Lesetipp der Redaktion: Probleme mit Ihrem Router? In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, den Router zurückzusetzen und neu zu installieren. Keine Sorge: Das dauert nicht lange. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenigen Schritten einen Reset Ihrer FritzBox 7490 durchführen.

Weitere tolle Tipps und Ratgeber für Ihr Zuhause finden Sie hier: