Philips Hue Go: Mobiles Stimmungslicht zum Mitnehmen

0

Angenehmes Licht in jeder Situation – das verspricht die Philips Hue Go, eine mobile und kabellose Smart-Home-Leuchte. Stufenlos dimmbar und mit fünf dynamischen Lichteffekten ausgestattet kann sie 16 Millionen Farben wiedergeben und ist damit ein zauberhafter Begleiter für zu Hause und unterwegs.

Der Mensch ist ein optisches Wesen – und das passende Licht bringt ihn je nach Helligkeit, Farbtemperatur und Tageszeit in verschiedene Stimmungen. Mit dem Hue-Leuchtsystem hat der niederländische Elektronikriese Philips bereits seit geraumer Zeit ein modernes Smart-Home-Lichtsystem im Angebot, dessen Leuchten sich einzeln oder gemeinsam regeln lassen und die jederzeit für die passende Stimmung sorgen. Allerdings waren sie bislang rein stationär und damit für den heimischen Gebrauch gedacht. Das ändert sich jetzt mit der Philips Hue Go, einer mobilen Hue-Leuchte mit eingebautem Akku, die jederzeit dabei ist, um Situationen ins rechte Licht zu rücken.

Philips Hue Go: Ein elektronisches Teelicht

Auf den ersten Blick erinnert die Philips Hue Go an ein großes Teelicht in einer Glasschale. Allerdings fehlen Docht und Wachs, stattdessen leuchtet das mobile Stimmungslicht von sich aus und von innen heraus. Die leistungsstarke Technik im Inneren erlaubt es, jede nur denkbare Farbe wiederzugeben, vom warmen Weiß nordeuropäischer Glühbirnen über sanftes Blaurot eines Sonnenuntergangs bis hin zu anregenden Rot- und mystischen Blau- und Grüntönen.

Philips Hue Go leuchtet im Akku-Betrieb etwa drei Stunden bei maximaler Lichtstärke.

Philips Hue Go leuchtet im Akku-Betrieb etwa drei Stunden bei maximaler Lichtstärke.

Insgesamt 16 Millionen Farben mit Lichttemperaturen von 2.200 bis 6.500 Kelvin unterstützt die mobile Leuchte, was dem „True Color“-Standard RGB und dem gängigen Spektrum moderner PC-Monitore entspricht. Das bedeutet, dass die mobile Leuchte nahezu jeden für das menschliche Auge wahrnehmbaren Farbton anzeigen kann, verschiedene Weißtöne inklusive. Dabei leuchtet die Hue Go mit 300 Lumen etwa so stark wie eine 6-Watt-LED-Birne – hell genug für angenehmes Ambientlicht, ohne dabei zu blenden. Gesteuert wird sie wahlweise direkt über einen Knopf an der Unterseite des Geräts, der die Auswahl aller Farben, der Lichteffekte und verschiedener Weißtöne erlaubt, was praktisch ist, wenn gerade kein Mobilgerät zur Hand ist.

Philips_Hue_To_Go_Artikel_3

Mit einem Knopf auf der Rückseite lässt sich die Lichtstimmung auch dann verändern, wenn das Smartphone oder ein Hue Tap-Lichtschalter nicht zur Hand sind.

Mit Smartphone und Tablet lässt sich die Leuchte, sofern sie mit dem Hue-Netzwerk verbunden ist, noch schneller und präziser steuern, und das im Zusammenspiel mit bis zu 25 weiteren Hue-Produkten. Als Verteiler wird hierzu jedoch die Hue-Bridge benötigt, die auch zusammen mit der Hue Go im Paket erhältlich ist.

Philips Hue Go: Licht ohne Kabel

Dank des eingebauten Akkus ist die Philips Hue Go hochflexibel einsetzbar. Egal ob als Stimmungslicht zu Hause oder als Leselampe auf dem Balkon, als flexible Leuchte bei Campingausflügen oder als entspannende Lichtquelle im Badezimmer – die Hue Go ist immer dabei. Der verbaute Akku erlaubt dank eines intelligenten Stromsparmechanismus rund drei Stunden Dauerlicht bei maximaler Helligkeit. Anschließend muss die Leuchte wieder an den Strom, mit dem mitgelieferten Netzteil dauert das volle Aufladen rund 1,5 Stunden, die Lampe kann derweil aber stationär verwendet werden.

Leider hat der Hersteller darauf verzichtet, die Philips Hue Go nach IP-Standard gegen Nässe und Schmutz zu versiegeln – im Außenbereich sollte sie also möglichst trocken und staubfrei betrieben werden, damit sie keinen Schaden nimmt. Ein entsprechender Schutzstandard wäre für die nächste Version der Leuchte wünschenswert. Alternativ wäre es natürlich schön, wenn Philips die Hue Go noch einmal als echte Outdoor-Lampe auf den Markt bringen würde – idealerweise mit einem noch leistungsstärkeren Akku.

Philips Hue Go: Praktische Zusatzfunktionen

Ohnehin ist der echte Mobilbetrieb eher eine Spielerei, ihre wahre Leistungsfähigkeit entwickelt die Philips Hue Go als flexible Leuchte in den eigenen vier Wänden, wo sie herumgetragen und im Hue-Netz eingebunden per Smartphone-App gesteuert werden kann.

Neben der offiziellen Philips hue-App gibt es zudem bereits mehr als 200 Apps von Drittanbietern sowie rund 2.000 Lichtrezepte des Internet-Dienstes IFTTT.

Neben der offiziellen Philips Hue-App gibt es mehr als 200 Apps von Drittanbietern sowie rund 2.000 Lichtrezepte des Internet-Dienstes IFTTT.

Für eine präzise Steuerung ohne Smartphone oder Netz kann zudem der Hue-Tap-Schalter verwendet werden, der die Schnellauswahl von bis zu drei voreingestellten Lichtstimmungen ermöglicht. Zudem wird die Hue Go vom Smart-Home-Webdienst IFTTT (Link) unterstützt: Hier gibt es verschiedene „Rezepte“, mit denen sich ferngesteuert und automatisiert noch mehr aus verschiedenen Smart-Devices, darunter auch die Hue-Leuchten von Philips, herausholen lässt.

Bis zu 16 Millionen Farben und frei definierbare Helligkeit machen die Hue Go zu einem praktischen Begleiter.

Bis zu 16 Millionen Farben und frei definierbare Helligkeit machen die Hue Go zu einem praktischen Begleiter.

Neben passenden Anwendungen für verschiedene Beleuchtungseffekte, etwa passend zu einem Film oder zu Musik, finden sich auch eine Reihe automatischer Lichtsignale: Die Hue Go kann wie alle Hue-Leuchten blinken, wenn eine E-Mail kommt oder bei anderen vordefinierten Events ein Signal geben. Insgesamt 2.000 Lichtrezepte waren zum Start der Leuchte bei IFTTT vorhanden, und es werden täglich mehr.

Fazit: Eine praktische mobile Stimmungsleuchte für den Heimbedarf

Insgesamt zeigt die Philips Hue Go, dass mobile Stimmungsbeleuchtung heutzutage kein Problem mehr sein muss, präsentiert sich in der Praxis allerdings eher als bewegliche Lichtquelle für den Heimbedarf: Die Akkulaufzeit ist mit drei Stunden recht knapp bemessen, auch die lange Ladezeit und der Verzicht auf eine Ladefunktion per USB-Kabel zeigt, dass die Lampe lieber zu Hause herumgetragen werden möchte, als sich in freier Wildbahn zu bewegen. Der fehlende Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz sorgt leider dafür, dass sie nicht im feuchten Gras oder am Strand betrieben werden kann, weshalb ihr mobiler Einsatzbereich relativ beschränkt ist. Wer sich jedoch einfach eine smarte Hue-Leuchte wünscht, die er ohne größeren Aufwand und lästiges Strippenziehen schnell neu positionieren oder überall mit hinnehmen kann, ist mit der Hue Go sicherlich gut bedient.