Wüsthof: Worauf es beim Messerkauf ankommt!

0

Auf den ersten Blick besteht ein Messer aus zwei Teilen, nämlich aus Klinge und Griff. Auf den zweiten Blick unterteilt sich ein Messer aber in viele weitere Bereiche, die es genauer zu betrachten gilt. Wer auf der Suche nach einem hochwertigen Messer ist, sollte dabei auf Folgendes achten.

Kaum ein anderes Küchenwerkzeug wird so häufig benutzt wie das Messer. Ob zum Schälen, Schneiden oder Zerteilen – ein scharfes Messer gehört zur Grundausstattung jeder Küche. Doch Messer ist nicht gleich Messer! Woran erkennt man die Güte eines Messers? Der Schneidwarenspezialist Wüsthof gibt dazu einige Tipps, worauf es beim Kauf eines Messers ankommt.

Die Anatomie eines geschmiedeten Messers

Qualitätsmesser wie die geschmiedeten Messer von Wüsthof entstehen in über 40 Arbeitsgängen.

Qualitätsmesser wie die geschmiedeten Messer von Wüsthof entstehen in über 40 Arbeitsgängen.

Das Klingenblatt – Die Klinge wird aus einem einzigen Stück geschmiedet. Der hochwertige Chrom-Molybdän-Vanadium Stahl wird während des Herstellungsprozesses auf 58° Rockwell gehärtet. So sind die Messer von Wüsthof scharf, dauerhaft belastbar und leicht nachzuschärfen.

Die Ätzung – Sie ist der Ursprungsnachweis des Messers und gibt neben den Firmenlogo und Herstellungsort auch die Artikelnummer und die Serienbezeichnung an.

Der Klingenrücken – Bei einem Qualitätsmesser ist er sorgfältig geschliffen und schön glatt (also „entgratet“).

Als weiteres Qualitätsmerkmal gilt ein sauber verarbeiteter Griff - ohne Kanten und Fugen - der aus unterschiedlichen Materialien wie z.B. hochwertigen Kunststoff, edlem Holz oder Edelstahl besteht.

Als Qualitätsmerkmal gilt ein sauber verarbeiteter Griff – ohne Kanten und Fugen – der aus unterschiedlichen Materialien wie z.B. hochwertigen Kunststoff, edlem Holz oder Edelstahl besteht.

Die Schneide – Sie ermöglicht saubere und präzise Schnitte. Die hervorragende Schärfe und Schnitthaltigkeit der Wüsthof Messer entsteht durch das spezielle Schärfverfahren PEtec. Durch das zum Patent angemeldete PEtec-Verfahren (Precision Edge Technology) erhalten alle geschmiedeten Messer von Wüsthof eine überlegende Schärfe, dauerhafte Schnitthaltigkeit und perfekte Korrosionsbeständigkeit. Dazu wird die Klinge vor dem Schleifen durch Robotertechnik am nassen Stein von einem Laser vermessen, der einen exakten Abzugswinkel an jeder Stelle der Klinge berechnet. Nur durch diese technische Innovation ist es möglich, dass die Messer über eine extreme Anfangsschneidleistung und außergewöhnlich lange Schnitthaltigkeit verfügen. Das PEtech-Verfahren stellt zudem sicher, dass alle Messer immer die optimale Schneidengeometrie über die gesamte Klingenlänge erhalten.

Der Kropf – Die Verdickung zwischen Klinge und Griff zeigt, dass das Messer geschmiedet ist. Durch sein Gewicht sorgt der Kropf dafür, dass das Messer optimal und sicher in der Hand liegt (Balance).

Der Bart – Er schützt die Finger vor dem Abrutschen in die Klinge (Sicherheit).

Der Erl – An dieser Verlängerung der Klinge in den Messergriff sind die Griffschalen befestigt. Die Schalen können dabei aus unterschiedlichen Materialien bestehen: Kunststoff, Holz oder Edelstahl.

Die Nieten beim Wüsthof Messer – Die Nieten aus rostfreiem Edelstahl verbinden die Griffschalen sicher und dauerhaft mit dem Erl.

Der hintere Handschutz – Dieser ist so geformt, dass das Messer immer sicher in der Hand liegt.

Alles zusammen zeichnet ein hochwertiges Messer aus. Qualität für lebenslange Freude!

Messerkauf: Zum Schluss noch ein Tipp aus der Praxis

Ein Messer sollte leicht zu schärfen sein. Je nach Beanspruchung muss selbst die schärfste Klinge irgendwann einmal im Laufe der Zeit nachgeschärft werden. Geschmiedete Messer lassen sich dazu mit einem Wetzstahl, Abziehstein oder Messerschärfer leicht nachschärfen.

Sind die Messer einmal stumpf, können diese entweder mit einem Diamant-Schärfstab, Keramik-Schärfstab oder dem Abziehstein wieder geschärft werden.

Sind die Messer einmal stumpf, können diese entweder mit einem Diamant-Schärfstab, Keramik-Schärfstab oder dem Abziehstein (hier im Bild) wieder geschärft werden.

Wer seine Messer gut pflegt und sicher aufbewahrt wird umso länger an ihnen Freude haben. Viele Schneidgeräte sind zwar für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet, sollten jedoch vorzugsweise von Hand gespült werden. Denn die extremen Bedingungen beim Spülvorgang und die teilweise aggressiven Spülmittel lassen Messer auf Dauer schneller stumpf werden. Auch bei der Aufbewahrung ist Vorsicht geboten. Sobald mehrere Messer sich in einer Schublade befinden, desto höher ist die Gefahr, dass sie sich gegenseitig beschädigen. Die Klingen schützt man am besten vor Beschädigungen indem sie mit einem Klingenschutz versehen werden. Alternativ werden sie in den speziell hierfür entwickelten Schubladeneinsatz oder traditionell in einem Messerblock aufbewahrt.

Wüsthof: „Made in Solingen“

Wüsthof zählt zu den traditionsreichsten und bekanntesten Messermarken weltweit. Gegründet 1814 in Solingen werden die geschmiedeten Messer seit über 200 Jahren mit dem bekannten Dreizack-Logo am Produktionsstandort in der Klingenstadt hergestellt. Das Familienunternehmen beschäftigt über 400 Mitarbeiter und unterhält eigene Vertriebsgesellschaften in den USA und Kanada. Das Unternehmen ist offizieller Ausrüster der deutschen sowie japanischen Nationalmannschaft der Köche. Die exzellente Qualität der Messer wird bei Profi- wie Hobbyköchen gleichermaßen hoch geschätzt.