Medion Erazer P6661 PCGH-Edition: Gaming-Power für unterwegs

0

Mit dem Medion Erazer P6661 in der PC-Games-Hardware-Edition wird Gaming mobil: Ausgestattet mit einer leistungsstarken GPU und aktueller Intel-Skylake-Architektur gibt das Notebook beim Thema Gaming mächtig Gas – doch taugt es auch im Alltag? Wir haben das Medion Erazer P6661 PCGH-Edition in der Praxis getestet.

Ein reiner Gaming-PC ist eine attraktive Lösung, um aktuelle Spiele zu zocken. Damit er bei Nichtbenutzung nicht unnötig Platz wegnimmt, ist ein modernes Gaming-Notebook eine vernünftige und vor allem tragbare Alternative zum großen PC.

PCGH: Medion Erazer in der PC-Games-Hardware-Edition

Ausgestattet ist das Medion Erazer P6661 in der PC-Games-Hardware-Edition mit aktuellem Intel-Core-i5-6200U-Quadcore-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX 950M Grafikkarte. Es besticht vor allem durch seinen günstigen Preis: Keine tausend Euro kostet das Skylake-Notebook im 15,6-Zoll-Format. Im Vergleich zu manch anderem Gaming-Notebook ist es damit ein wahres Schnäppchen – und auch für mich als bekennendem Mac-User eine echte Alternative. Denn ganz ehrlich: Zocken auf dem Mac ist wirklich keine Freude.

PCGH Edition Notebook Medion Erazer

Das Full-HD LED Backlight Display mit IPS-Technologie bietet eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel und ist somit die perfekte Bühne für die geballte Hardware-Power des Medion Erazer P6661 PCGH-Edition.

Das Medion Erazer P6661 PCGH-Edition punktet nicht mit Eleganz

Als Mac-Nutzer bin ich ein Fan von elegantem Design. Damit kann das Medion-Notebook nicht aufwarten: Die leistungsstarke Hardware steckt im OEM-Gehäuse, wie es von zahllosen Notebooks der unteren Preisklassen verwendet wird. Das bedeutet, dass die Form der Funktion folgt: dicke Lüftungsschlitze, vier USB-Anschlüsse (davon aber nur zwei USB 3.0!), Ethernet- und Full-Size-HDMI-Port sowie der DVD-Brenner tragen ordentlich auf, weshalb das vergleichsweise leichte, aber sperrige Notebook wie ein plumper, schwarzer Plastikklotz auf dem Schreibtisch steht. Von der Eleganz eines MacBook Pro ist das Medion Erazer P6661 PCGH-Edition weit entfernt. Gut: Als Mac-Nutzer ist man diesbezüglich verwöhnt und verteilt gerne Abzüge in der B-Note aufgrund von Oberflächlichkeiten. Dabei zählen gerade bei Gaming-Notebooks doch vor allem die inneren Werte. Und die können sich beim Medion Erazer P6661 PCGH-Edition sehen lassen.

Das Medion Erazer P6661 PCGH-Edition überzeugt mit inneren Werten

Im Innenleben ticken, wie bereits erwähnt, ein aktueller i5-Notebook-Prozessor sowie eine leistungsstarke GeForce GTX 950M mit zwei Gigabyte Videospeicher. Zusätzlich ist eine Intel HD 520 Chipsatzgrafik verbaut. Dank NVIDIA-Optimus-Technologie schont die den Akku, wenn keine Spiele laufen. Die Laufzeit des Notebooks ohne Spieleinsatz errechnet Windows mit fünf bis sechs Stunden. Ist die GeForce im Einsatz, sinkt dieser Wert jedoch deutlich – dazu komme ich später. Immerhin bietet das Medion-Gerät deutlich mehr Leistung als alles, was die mobile Mac-Welt zu bieten hat, insofern kann ich hier nicht meckern; als Grafikprozessor der oberen Mittelklasse hat die GeForce GTX 950M genug Saft, um aktuelle Spiele – von einigen besonders leistungsfressenden Ausnahmen abgesehen – auf den 1.920 x 1.080 Pixeln des übrigens spiegelfreien internen IPS-Displays wiederzugeben.

Auch sonst ist das Gerät hervorragend ausgestattet. Gleich zwei Datenträger sind verbaut: eine SSD mit 256 Gigabyte für das System sowie eine Terabyte-HDD mit mehr als genug Fassungsvermögen für „liegende Daten“ wie Disk-Images, Fotos, Videos und Musikdateien – das spart wertvollen Speicherplatz auf der SSD. 16 Gigabyte Arbeitsspeicher, AC-WLAN und Gigabit-Ethernet für Steam-Streaming, Bluetooth 4.0, SDXC-Cardreader, ein flotter DVD-Brenner und ein angenehm großes und sehr präzises Trackpad runden das Gesamtpaket ab. Ausstattung gibt es also satt für den Preis.

PCGH: Das Gaming-Notebook arbeitet im Alltagsbetrieb nahezu geräuschlos

Was am Medion P6661 (PCGH-Edition) gefällt, ist die Tatsache, dass es im Normalbetrieb nahezu geräuschlos ist. Da das vorinstallierte Windows-10-Home-System auf der SSD läuft, ist das Notebook im Alltagsbetrieb mit Office und Browser flüsterleise, kein Festplattengeräusch ist wahrzunehmen.

PCGH Edition Notebook Medion Erazer

Praktisch: Windows 10 Home ist beim Medion Erazer P6661 PCGH-Edition bereits vorinstalliert und das Notebook somit sofort einsatzbereit.

Der Lüfter stört die Ruhe nur dann ein wenig, wenn das Book mit aufwendigeren Rechenaufgaben beschäftigt ist. Dabei agiert er etwas nervös und schaltet sich im Surfen-und-Office-Alltagsbetrieb regelmäßig mit einem leisen, aber kräftigen Summen ein und aus. Das Kunststoffgehäuse lässt natürlich keine effektive Wärmeabfuhr zu. In leisen Umgebungen kann das störend wirken, bei normalen Hintergrundgeräuschen wie im Büro oder in einem Café bleibt der Lüfter aber dezent. Quält man das Notebook hingegen mit einer Software wie Unigine Heaven im DirectX-11-Modus, pustet sich das Notebook schnell die Seele aus dem Leib und sorgt für einen konstanten Föhn an der linken Gehäuseseite – und trotzdem bleibt die Geräuschkulisse auch in diesem Fall relativ zurückhaltend. Stresst man das Notebook derart, schwinden allerdings die Akku-Prozente im Minutentakt: Statt der rund sechs Stunden im Alltagsbetrieb sind dann nur noch knapp 90 Minuten drin. Wer unterwegs zocken möchte, sollte also sehen, dass er eine Steckdose in der Nähe hat. Das leistungsstarke Notebook stemmt den Benchmark aber selbst in der „Ultra“-Einstellung mit Full-HD des Unigine-Heaven-Benchmarks mit bis zu 15 Frames per Second. In der „Basic“-Einstellung bei gleicher Auflösung bietet es mit bis zu 40 FPS ausreichend Reserven. Immerhin: Die Spiele-Leistung ist damit deutlich besser als am MacBook Pro, das doppelt so teuer ist.

Das Medion Erazer P6661 hat ordentlich Wumms unter der Haube

Vom Design her ist das Medion Erazer P6661 auf dem normalen PC-Notebook-Niveau aller OEM-Hersteller: Das unauffällige schwarze Kunststoffgehäuse bietet weder optisch noch haptisch besondere Finessen. Funktional betrachtet ist es damit ein ganz normales, gut ausgestattetes und ordentlich verarbeitetes Notebook. Eine graue Maus ohne besondere Designmerkmale, dafür aber mit ordentlich Wumms unter der Haube.

Medion Erazer P6661 PCGH-Edition: Sobald es um aufwendige Grafik und Videowiedergabe geht, schaltet sich die Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 950M mit ihren zusätzlichen 2 GB GDDR3 Grafikspeicher dazu.

Medion Erazer P6661 PCGH-Edition: Sobald es um aufwendige Grafik und Videowiedergabe geht, schaltet sich die Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 950M mit ihren zusätzlichen 2 GB GDDR3 Grafikspeicher dazu.

Löblich ist das niedrige Gewicht von nur 2,27 Kilo. Das gut ausgeleuchtete, scharfe und vor allem spiegelfreie Display macht nicht nur Gamern Freude, könnte allerdings etwas heller sein. Abzüge in der B-Note gibt es für die mickrigen, aber für Notebooks dieser Bauart eben typisch schwachen Lautsprecher: Frei von jedem Bass sind sie bestenfalls geeignet, um unterwegs für ein wenig Sounduntermalung beim Spielen zu sorgen. Musik anhören geht mit diesen Lautsprechern gar nicht, weshalb die Anschaffung zusätzlicher Bluetooth-Kopfhörer für Gamer Pflicht ist. Eine aus meiner Sicht wirklich sinnfreie Sparmaßnahme ist die Aufteilung der vier USB-Ports in zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports. Da USB 3.0 vollständig abwärtskompatibel ist, gibt es keinen Grund, noch USB-2.0-Buchsen in Notebooks zu verbauen. Und auch den VGA-Anschluss hätte sich Medion zugunsten einer moderneren Schnittstelle wie USB-C oder wenigstens Display-Port schenken können.

Fazit zum Medion Erazer: Empfehlenswert für Gelegenheitsgamer

Die kleinen Mängel im Design täuschen nicht darüber hinweg, dass das Medion P6661 ein leistungsstarkes und vor allem preiswertes Gaming-Notebook ist, das sich durch sein vergleichsweise niedriges Gewicht und seinen leisen Lüfter wohltuend von vielen Mitbewerbern abgrenzt.

Medion Erazer P6661 PCGH-Edition

Fazit: Das Medion Erazer P6661 PCGH-Edition ist ein leistungsstarkes Allround-Notebook, das Sie nicht nur für sämtliche Office-, Grafik- und Videoanwendungen, sondern auch für modernste 3D-Spiele in Top-Qualität nutzen können.

Die Gaming-Leistung ist für ein Notebook dieser Preisklasse in Ordnung, kann aber erwartungsgemäß Hardcore-Gamer nicht zufriedenstellen. Besser eignet es sich als platzsparender Gaming-PC für Spieler wie mich, denen die Grafikleistung eines MacBooks, eines Business-Notebooks oder Ultrabooks nicht ausreicht und die eher ältere grafiklastige Titel wie Minecraft oder StarCraft II zocken möchten. Auch Windows-Nutzer, die einfach ein gutes Allround-Notebook für den Alltagseinsatz mit gelegentlichen Ausflügen in die Welt der Spiele suchen, sind mit dem Medion Erazer P6661 in der PC-Games-Hardware-Edition gut beraten.