Schnell und sauber: Kühlschrank abtauen – so einfach geht´s

0

Kühlschrank und Eisfach sind heutzutage unverzichtbar. Allerdings neigt das Eisfach dazu, dicke Eisschichten zu bilden. Das Resultat: Weniger Platz und mehr Energieaufwand. Von daher ist es sinnvoll, Kühlschränke mit Eisfach oder Gefrierschränke von Zeit zu Zeit abzutauen.

Ich gestehe: Seit zwei Jahren habe ich mein Eisfach nicht mehr abgetaut. Jetzt passt die Tiefkühlpizza nicht mehr hinein und mein Kühlschrank macht Geräusche, die nach verzweifelten Hilfeschreien klingen. Ja, es ist wohl an der Zeit, mein Gefrierfach abzutauen.

Kühlschrank abtauen

Das Allyouneed Magazin verrät Ihnen, wie Sie das Gefrierfach Ihres Kühlschranks richtig abtauen und was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

Das Eis bildet sich, weil bei jedem Öffnen des Eisfachs Luftfeuchtigkeit in das Gerät gelangt. Die kondensiert und gefriert an den Außenwänden des Gefrierfachs. Vermeiden lässt sich das nicht. Aber wie taut man seinen Kühlschrank oder besser gesagt sein Gefrierfach richtig ab? Und wohin mit Tauwasser und Lebensmitteln? Wer sich vorher ein paar Gedanken macht, spart im Zweifel Zeit, Aufwand – und natürlich Geld, da keine Lebensmittel weggeworfen werden müssen.

Lesetipp der Redaktion: Waschmaschine entkalken mit Zitronensäure. Das Allyouneed Magazin hat die perfekte Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie.

Gefrierfach abtauen: Am besten an frostigen Tagen

Zunächst ist es wichtig, sich zu überlegen, wo die Tiefkühlware aus dem Gefrierfach während des Abtauprozesses zwischengelagert wird. Wer eine zusätzliche Tiefkühltruhe im Keller hat, sollte Pizza, Erbsen, Chicken-Nuggets und Fürst-Pückler-Eis einen kleinen Umzug spendieren. Wem diese Ausweichmöglichkeit nicht zur Verfügung steht, sollte hingegen die ersten frostigen Tage abwarten: Dann können die Lebensmittel bequem auf dem Balkon oder der Terrasse gelagert werden.

Gefrierfach abtauen

Wohin mit den Lebensmitteln? Am besten bei frostigem Wetter auf den Balkon.)

Ich packe sie dazu immer in eine große Plastikkiste mit Deckel, damit die im Winter stets hungrigen Vögel, Katzen und sonstigen Streuner keine Chance haben, sich an meinem Essen zu vergreifen. Muss bei warmem Wetter abgetaut werden, kann auch erstmal alle Tiefkühlware verbraucht werden. Das Abtauen ist übrigens auch eine wunderbare Gelegenheit, um das Gefrierfach mal ordentlich auszumisten. In den hinteren Bereichen vieler Tiefkühlfächer sammeln sich häufig längst abgelaufene Tiefkühlwaren, halbleere Gemüsepackungen und vor Äonen eingefrorene Kuchenstücke.

Kühlschrank abtauen: Wohin mit dem Tauwasser?

Ist das Gefrierfach leer, kann es eigentlich auch direkt ans Abtauen gehen. Wobei, Stopp: Wer jetzt nicht aufpasst, muss aufwischen! Denn das Eis aus dem Gefrierfach verwandelt sich beim Abtauen – na klar – in Wasser. Und das sucht sich ohne Aufsicht immer seinen Weg, im Zweifel unter die Sockel der Küchenmöbel, wo es fröhlich den Pressspan quellen lässt. Da ich meinen Kühlschrank, wie oben beschrieben, nur relativ selten abtaue, erinnert meine Eisschicht gerne mal an einen Mini-Gletscher. Entsprechend viel Wasser fällt beim Abtauen an. Deshalb habe ich für diesen Zweck eine Plastikwanne im Keller liegen, die ich bei dieser Gelegenheit unter das Gefrierfach stelle. Diese fasst mehrere Liter Wasser und kann damit auch dicke Eisschichten auffangen. Wer häufiger abtaut und dementsprechend nur mit wenig Eis zu tun hat, kann natürlich auch einfach ein großes Handtuch oder ein Backblech benutzen. Alternativ gibt es sogenannte Abtaumatten, die aber auch nichts anderes leisten.

Kühlschrank abtauen: So geht´s richtig

Sind alle Vorbereitungen getroffen, geht es ans eigentliche Abtauen. Mein Kühlschrank besitzt nur einen Schalter für das gesamte System, der alles ausschaltet. Deshalb lasse ich das Gerät während des Abtauvorgangs zu, das Eisfach muss natürlich geöffnet sein.

Kühlschrank abtauen

Wenn es im Kühlschrank so aussieht, ist Abtauen angesagt.

Wer getrennte Kühl-Gefriergeräte hat, kann diese auch getrennt voneinander ausschalten. Das hat auch einen technischen Hintergrund: Gefrierfächer sind so konstruiert, dass sie versuchen, die nötige Minus-Temperatur zu halten. Dafür gibt es ein Thermostat. Ist die Tür geöffnet und das Eisfach eingeschaltet, kann es passieren, dass das Gefrierfach auf die Tube drückt, um die nötige Kälte zu produzieren. Nicht ausgeschlossen, dass das den Gefrierschrank oder Kühlschrank beschädigt, zudem steigt der Stromverbrauch unnötig und das Abtauen geht langsamer vonstatten.

Kühlschrank effektiv abtauen: Mit diesen Tipps geht es schneller

Nun heißt es abwarten: Mein Gefrierfach benötigt eine ganze Weile, um abzutauen, je nach Eisdicke kann das mehrere Stunden oder einen ganzen Tag dauern. Denn das Eis muss von seiner Eigentemperatur von -18 Grad Celsius auf den Schmelzpunkt von Eis gebracht werden, der minimal über dem Gefrierpunkt von 0 Grad Celsius liegt. Je höher die Endtemperatur ist, desto schneller taut das Eis.

Um den Abtauvorgang zu beschleunigen, gibt es einige „Hausmittel“:

  • Heizung in der Küche möglichst hoch aufdrehen. Eventuell mit einem Ventilator nachhelfen, damit die warme Luft im Kühlfach zirkulieren kann.
  • Mit einem Föhn nachhelfen. Wichtiger Hinweis: Nicht zu nah an das Eisfach herangehen, sonst kann der Kühlschrank Schaden nehmen oder Wasser in den Föhn gelangen.
  • Einen Topf heißes Wasser in das Gefrierfach stellen, die Tür schließen und abwarten.

Ich persönlich tendiere zur Heizungs-Variante, da diese am bequemsten ist. Anschließend heißt es abwarten, bis Wasser aus dem Tiefkühlfach in die Wanne (oder auf das Handtuch) tropft. Sobald sich größere Eisstücke lösen, helfe ich dann händisch nach und versuche, diese vorsichtig von den Kühlleitungen und den Innenwänden zu entfernen.

Kühlschrank abtauen Tipps

Größere Eisstücke können vorsichtig mit der Hand gelöst werden.

Achtung: Hier darf kein Werkzeug verwendet werden, da es sonst zu Beschädigungen an den Rohren oder der Innenwand des Kühlschranks kommt. Das wäre dumm, denn solche Schäden können die Funktion des Gerätes beeinträchtigen und sogar einen Defekt zur Folge haben. Statt Abzutauen müssten Sie dann direkt einen neuen Kühlschrank kaufen.

Anschließend: Reinigen nicht vergessen

Ist das Gefrierfach eisfrei, wische ich mit einem Handtuch verbliebenes Tauwasser heraus. Auf diese Weise finden dann auch Krümel, verlorene Erbsen und allerlei anderer Dreck, der sich mit der Zeit im Gefrierfach ansammelt, den Weg nach draußen. Ist alles trocken und die Grobreinigung abgeschlossen, reinige ich das Fach noch einmal mit Spüli, um Fettreste, die ebenfalls über das Kondenswasser ins Eisfach gelangen, von den Innenwänden und der Tür zu entfernen.

Kühlschrank abteuen und reinigen

Nach dem Abtauen ist eine Grundreinigung sinnvoll. Das geht am besten mit Spüli und einem Tuch.

Bakterien-Mief oder gar Schimmel kann man mit Essig zu Leibe rücken; ich hatte dieses Problem aber zum Glück noch nicht. Anschließend werfe ich das Eisfach wieder an, warte, bis es auf Betriebstemperatur ist und räume es wieder ein.

Fazit: Den Kühlschrank richtig abzutauen ist kein Hexenwerk

Um mein Gefrierfach abzutauen, muss ich nicht viel mehr tun, als einige Stunden abzuwarten und ein wenig zu wischen – es ist also keine aufwendige Hausarbeit. Das Abtauen sollte aber auf jeden Fall von Zeit zu Zeit erledigt werden, um Funktionsstörungen vorzubeugen. Zudem verbrauchen vereiste Kühlfächer bis zu 15 Prozent mehr Strom, weil mit dem Eis mehr Masse auf Temperatur gehalten werden muss.

Abgetauter Kühlschrank, sauberes Gefrierfach

Sauber und ordentlich: Nachdemabgetaut und gereinigt wurde, ist wieder Platz im Gefrierfach.

Um dem Vereisen vorzubeugen, gibt es nur wenige Hilfsmittel. Manche schwören auf Olivenöl, das als dünner Film nach dem Reinigen eingebracht wird. Ich persönlich passe lieber auf, dass ich wegen des Kondenswassers keine warmen Speisen ins Gefrierfach lege und die Tür möglichst immer nur kurz öffne. Dadurch reicht es aus, das Eisfach alle paar Jahre abzutauen. Übrigens: Vereist das Gefrierfach trotz korrekter Bedienung schon nach kurzer Zeit wieder stark, liegt möglicherweise ein technisches Problem wie eine defekte Türdichtung vor.

Lesetipp der Redaktion: Das Sparpotenzial ist gigantisch: Wenn Sie lästige Stromfresser im Badezimmer bewusst vermeiden, können Sie mehreren hundert Euro im Jahr sparen. Das Allyouneed Magazin erklärt Ihnen, mit welchen Stromspartipps das funktioniert.