Kooperative Spiele – Gemeinsam stark

0

Gesellschaftsspiele boomen und sind gefragt wie nie zuvor. Eine besondere Art der Spiele sind die kooperativen Spiele. Bei diesen Brett- oder Kartenspielen spielen die einzelnen Spieler nicht gegeneinander, sondern miteinander. Als Gegner fungiert in der Regel das Spiel selbst. Man muss als Team kniffelige Aufgaben lösen, um gemeinsam das Spiel zu gewinnen.



Die kooperativen Spiele bringen nicht nur viel Spaß, sondern verfolgen auch pädagogische Ziele. So wird natürlich in erster Linie die Teambildungs- und Kooperationsbereitschaft trainiert. Aber auch soziale Kompetenzen wie die Integration von schwächeren Teilnehmern, sowie das Bilden von Vertrauen wird durch diese Spielart gestärkt.

Was sind kooperative Spiele?

Ganz neu ist die Idee von kooperativen Spielen natürlich nicht. Bereits in den 70er- und 80er-Jahren kamen die ersten Spiele mit Gemeinschaftssinn im Zuge pädagogischer Diskussionen auf den Markt.

Kooperative Spiele

Kooperative Spiele bringen nicht nur Spaß, sondern verfolgen auch pädagogische Ziele: So werden zum Beispiel Teambildungs- und Kooperationsbereitschaft trainiert.

Bei Kooperationsspielen treten alle Spieler gemeinsam gegen das Spiel an. Meist gilt es eine Bedrohung unter Zeitdruck zu bekämpfen. Die einzelnen Spieler sind oft mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet, sodass das Gewinnen nur durch die geschickte Koordination dieser Fertigkeiten gelingt. Das Spiel hängt dadurch stark von der Kommunikation der Mitspieler ab.

Für wen sind die kooperativen Spiele geeignet?

Für notorische Einzelgänger und Fans von Spielen wie „Mensch ärgere dich nicht“ sind kooperative Brettspiele natürlich weniger geeignet. Da die Strategien und Taktiken, die für den Sieg über den Spielmechanismus notwendig sind, fast immer gemeinsam in der Gruppe diskutiert und entwickelt werden. Andernfalls tritt das Spielende schneller ein, als dem Team lieb ist. Dadurch entsteht ein völlig neues Spielgefühl, dass auch den Menschen Spaß macht, die nicht gerne alleine spielen oder nur schwer verlieren können.

Kooperative Spiele

Um gegen das Spiel zu gewinnen sind Strategie, Taktik und eine gute Kommunikation untereinander erforderlich.

Kooperationsspiele gibt es für Groß und Klein. Außerdem variiert die nötige Anzahl an Mitspielern bei den einzelnen Spielen. So kann man sich innerhalb einer Gruppe dem gemeinsamen Sieg nähern oder aber zu zweit gegen das Spiel antreten.


Liste der Top kooperativen Brettspiele:

  • Exit
  • Pandemie
  • Mysterium
  • T.I.M.E Stories
  • Escape Room
  • Die Legenden von Andor
  • Die verbotene Insel

Kooperative Spiele für Kinder

Zunächst fast ausschließlich als Kinderspiele konzipiert, erleben Kooperative Spiele mittlerweile eine wahre Renaissance – und das für alle Altersklassen. Vor allem Brettspiele aus dem Science-Fiction-, Horror- und Fantasy-Genre finden immer mehr Anhänger. Aber auch die Kleinen kommen nicht zu kurz. Nach wie vor erscheinen viele tolle kooperative Kinderspiele, bei denen der Wettbewerb untereinander nicht im Vordergrund steht.

Kooperative Spiele für Kinder

Kinder können ihre soziale Kompetenz mit Hilfe von kooperativen Spielen trainieren.

Tolle Beispiele für Kooperative Brettspiele für Kinder sind diese hier:

  • Wer war´s (Ausgezeichnet als das Kinderspiel des Jahres 2008)
  • Monsterfall
  • Ratzeputz
  • Unser Baumhaus
  • Leo muss zum Friseur

Weitere interessante Spielideen gibt es hier: