Ratgeber: So erstellen Sie ein Backup Ihres iPhones

0

Das iPhone ist inzwischen zum vollwertigen Hosentaschen-PC herangereift. Zahllose Infos, Dateien, Fotos, Videos, selbst geschriebene Texte, Logins und Einstellungen sind hier gespeichert. Umso wichtiger ist es, diese Daten regelmäßig zu sichern, falls das Smartphone kaputt oder verloren geht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein iPhone-Backup erstellen – mit und ohne iTunes.

Haben Sie eigentlich ein aktuelles Backup all Ihrer Daten, Dokumente, Fotos, Videos, Musik und sonstiger Inhalte Ihres iPhones? Wenn ja: Herzlichen Glückwunsch! Wenn nicht, sollten Sie vielleicht kurz die Geschichte hören, die einem Bekannten passiert ist. Er wollte ein Foto auf der Kölner Hohenzollernbrücke machen, ein Radfahrer rempelte ihn an und das innig geliebte iPhone … nun ja: Das wartet jetzt im Rhein auf eine archäologische Ausgrabung in ferner Zukunft. Mein Bekannter hatte zum Glück ein Backup seiner Daten zur Hand, weshalb sich der Verlust auf die (teure) Neuanschaffung des iPhones und ein paar verlorene Fotos vom Tag des Unfalls beschränkte. Zugegeben ein schwacher Trost, aber immerhin ein Trost.

iPhone Backup erstellen

Verflixt und zugenäht! In unserem Beispiel fliegt das geliebte iPhone – nach einem kleinen Crash mit einem Radfahrer – im hohen Bogen in den Rhein. Ohne iPhone-Backup sind in einem solchen Fall alle wichtigen Daten (Fotos, Chatverläufe, Telefonnummern etc.) für immer verloren.

So geht’s: iPhone-Backup erstellen

Hätte mein Bekannter keine Datensicherung gehabt, wäre alles weg gewesen: Neben den obligatorischen Fotos und Videos auch viele selbst erstellte Dokumente, Spielstände, WhatsApp-Chatverläufe, individuelle Einstellungen und all der andere Kleinkram, der sich nicht oder nur sehr schwer wiederherstellen lässt.

iPhone Backup erstellen

Egal ob mit iCloud oder iTunes: Das Allyouneed Magazin zeigt Ihnen in diesem Ratgeber, wie Sie ein Backup Ihres iPhones anlegen.

Ein iPhone zu verlieren, heißt eben nicht nur, Geld zu verlieren, sondern auch unzählige persönliche Daten. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass die Inhalte des iPhones zu jedem Zeitpunkt gesichert sind. Zum Glück macht Apple seinen Kunden das iPhone-Backup denkbar einfach.

Lesetipp der Redaktion: Sie haben sich ein neues Smartphone gekauft und wollen dennoch nicht auf Ihren inzwischen ewig langen WhatsApp-Chatverlauf verzichten? Kein Problem! Legen Sie vor dem Smartphone-Umzug einfach ein Backup Ihres Chatverlaufs an. Wir erklären, wie das funktioniert und wie Sie das Backup mit wenigen Klicks auf Ihrem neuen Smartphone wieder herstellen. Unser WhatsApp-Umzugsratgeber funktioniert unter iOS und Android.

Ratgeber: So erstellen Sie ein Backup Ihres iPhones

Sie sollten von Ihrem iPhone unbedingt ein regelmäßiges Backup erstellen. Nur so verfügen Sie für den Fall, dass Ihr iPhone ersetzt werden muss, verloren geht, beschädigt oder geklaut wird, über eine Kopie Ihrer Daten.

Möglichkeit 1: Automatische Cloud-Sicherung

Die einfachste Möglichkeit der iPhone-Sicherung ist die Nutzung des iCloud-Backups. Einmal eingeschaltet, müssen Sie dann nichts mehr machen: Sobald sich das Smartphone in einem WLAN befindet und an den Strom angeschlossen wird, startet automatisch ein Backup im Hintergrund. Da iPhones typischerweise einmal am Tag ans Kabel kommen, können Sie so jederzeit auf ein aktuelles Backup zurückgreifen, falls Ihr Gerät gestohlen wird oder verloren geht.

Doch wie wird das iCloud-Backup aktiviert? Nun: Normalerweise sollte das bereits bei der Ersteinrichtung des iPhones erfolgt sein. Überprüfen Sie aber sicherheitshalber die Einstellung unter Einstellungen -> iCloud -> Backup. Ist hier der Schalter „iCloud-Backup“ aktiviert, ist die Funktion aktiv. Wenn nicht, schalten Sie sie ein! Das Menü zeigt übrigens auch gleich an, wann das letzte Backup erfolgt ist – normalerweise, wie bereits erwähnt, beim letzten Anschluss ans Netzteil.

iPhone Backup erstellen iCloud

Die iCloud-Sicherung ist die simpelste Methode, um ein Backup Ihres iPhones anzulegen.

Limitiert durch iCloud-Größe

Leider hat die iCloud-Backup-Funktion einen gravierenden Nachteil: Da Apple kostenlos nur 5 Gigabyte iCloud-Speicher bereitstellt, passen größere Backups nicht in die Standard-Cloud – das iCloud-Backup wird ohne Fehlermeldung abgebrochen! Gleiches passiert, wenn in der iCloud viele andere Daten liegen. Gerade User, die häufig mit dem iPhone fotografieren und filmen, kommen so sehr schnell an die Grenzen der Kapazität.

Ratgeber: So erstellen Sie ein Backup Ihres iPhones

iCloud: In der Gratis-Version stehen 5 Gigabyte zur Verfügung – weiterer Speicher kostet zwischen 0,99 Euro (50 Gigabyte) und 19,99 Euro (2 Terrabyte) pro Monat.

In solchen Fällen gibt es drei Möglichkeiten: Entweder, Sie löschen Fotos und Videos schnell vom iPhone, nachdem Sie sie zum Beispiel auf den PC überspielt haben. Oder Sie kaufen für einen Euro monatlich 50 Gigabyte Speichererweiterung bei Apple. Die dritte Möglichkeit ist da deutlich einfacher: Sichern Sie das iPhone doch einfach auf Ihrem PC oder Mac!

Möglichkeit 2: Sicherung per iTunes

Die Sicherung des iPhones auf dem PC oder Mac ist ähnlich einfach wie die iCloud-Sicherung: Sobald das iPhone am Rechner angeschlossen wird, zieht iTunes ein Backup auf den Rechner. Dazu müssen Sie das iPhone allerdings einmal am PC oder Mac anschließen und es in iTunes auswählen: Im Punkt „Übersicht“ finden Sie das Feld „Backup“. Wählen Sie unter „Backup automatisch erstellen“ den Punkt „Dieser Computer“ aus und synchronisieren Sie das iPhone anschließend einmal.

iPhone Backup erstellen iTunes

Kinderleicht: Mit iTunes erstellen Sie ein iPhone-Backup auf dem PC/Mac.

Die Verschlüsselung können Sie wählen, wenn Ihr Rechner nicht anderweitig geschützt ist. Wenn eine Festplattenverschlüsselung mit FileVault (Link) auf dem Mac oder Bitlocker (Link) unter Windows existiert, muss das Backup nicht zusätzlich verschlüsselt werden.

Das Backup per iTunes hat den Vorteil, dass es deutlich flotter geht und nicht an die Geschwindigkeit der WLAN-Verbindung geknüpft ist. Der Nachteil ist, dass das Smartphone für ein Backup auf jeden Fall am Rechner angeschlossen werden muss.

iTunes-Backup praktisch nutzen

Wenn nur Sie Ihren Rechner benutzen, können Sie auch ganz auf die iPhone-Backup-Verschlüsselung verzichten. Das hat einen großen Vorteil: Sie haben die Möglichkeit, mit einer Gratis-Software wie iBackupViewer (Link) auf das iPhone-Backup zuzugreifen und einzelne Daten auszulesen, auf die Apple normalerweise keinen Zugriff gewährt. So können Sie hier Infos wie die Anrufliste oder SMS- und WhatsApp-Verläufe vom iPhone separat auf dem Mac oder PC speichern und für später aufbewahren.

iPhone Backup erstellen

Der kostenlose „iBackup Viewer” kann das Backup Ihres iPhones auslesen.

Ein anderer Vorteil besteht darin, dass das Zurücklesen des Backups auch in „Notsituationen“ ohne (schnellen) Internetzugang möglich ist. Zudem wird die iCloud nicht unnötig belastet.

Praxistipp: Alte Backups löschen

Zu guter Letzt noch ein wichtiger Hinweis: Wenn Sie mehrere Geräte im Einsatz haben oder sich in der Vergangenheit ein neues iPhone zugelegt haben, sollten Sie sowohl die iCloud-Backups als auch die lokalen Backups am Rechner ab und zu ausmisten, um überflüssige Backups zu entfernen. Öffnen Sie dazu auf dem iPhone einfach Einstellungen -> iCloud -> Speicher -> Speicher verwalten und prüfen Sie, ob hier Geräte auftauchen, die Sie nicht mehr besitzen – diese können Sie löschen.

iPhone Backup erstellen: Datensicherung bei iOS

Auf dem iPhone können Sie prüfen, ob Backups nicht mehr genutzter Geräte Platz wegnehmen.

Auf PC und Mac werden die iPhone-Backups nach dem gleichen Schema angelegt: Sie können von Zeit zu Zeit den Inhalt der entsprechenden Ordner auf dem Mac oder PC sichten und alte Dateien löschen (Link).

Lesetipp der Redaktion: Möchten Sie Urlaubsfotos zeigen oder Filme vom iPhone auf den Fernseher streamen? Eine Verbindung zwischen iPhone und Fernseher ist in vielen Situationen eine praktische Sache. Wir zeigen Ihnen, wie es geht. Ratgeber: iPhone mit dem Fernseher verbinden.