Interview mit den Gründern von ProtectPax

0

Es geht wieder los! Das erfolgreiche Fernsehformat auf VOX „Die Höhle der Löwen“ geht in die nächste Runde. Die aktuelle Staffel ist am 05. September gestartet. Und auch dieses Mal erwartet Zuschauer eine spannende Mischung aus unterschiedlichen Innovationen. Wir sind gespannt in welche Produkte und Gründer die Investoren diesmal investieren werden. Wir haben ein Gründer-Duo mal genau unter die Lupe genommen und zu einem Interview gebeten.

Die Gründer Anthony A. Filpiak (22 Jahre) und Pascal P. Buchen (25 Jahre), die sich beruflich in Düsseldorf kennenlernten, entschieden sich auf ihrem gemeinsamen Weg in die Selbständigkeit für ein neues Geschäftsfeld im Handy-Bereich. Dabei suchten sie nach einer Problemlösung im Bereich von kaputten Handys. Wie könnte man das Display von Smartphones optimal vor Bruch, Kratzern und Wasserspritzern schützen?

Die zwei Gründer von ProtectPax

Dies sind die zwei jungen Gründer von ProtectPax – Anthony A. Filipiak (links) und Pascal P. Buchen (rechts).

Schnell wurden die beiden Geschäftspartner auf die Vorzüge der Nanotechnologie aufmerksam und testeten verschiedene Flüssiggas-Lösungen, jedoch mit keinem zufriedenstellenden Ergebnis. Über einen Bekannten wurden sie schließlich auf ein Chemielabor in Asien aufmerksam. Dort ließen sie ihr Produkt entwickeln und begannen, an einer Marketing- und Vertriebsstrategie zu arbeiten. So entstand „ProtectPax“, der flüssige Displayschutz für alle Smartphones!

protectpax-kaufen-fluessiger-displayschutz

 

Lesetipp der Redaktion: ProtectPax im Test – Wir haben den flüssigen Displayschutz einem Härtetest unterzogen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen Gründer zu werden?

Es war schon immer ein Traum von uns ein eigenes Unternehmen zu gründen und zu führen. Wir haben uns schon eine Zeit lang mit der Startup-Szene befasst und wussten, dass wir dort hinwollen.  Als wir dann ein Produkt gefunden haben, was Smartphone-Nutzer wirklich brauchen, wussten wir, dass jetzt die richtige Zeit für die Selbstständigkeit gekommen ist.

Wie entstand die Idee zu eurem Produkt?

Pascal: Ich arbeite seit Jahren in der Mobilfunkbranche und hatte dort immer wieder Kunden mit zerkratzten, gebrochenen oder kaputten Displays. Alles was ich anbieten konnte,  waren die herkömmlichen Schutzfolien. Dass es keine bessere Lösung für meine Kunden gab, hat mich selbst zur Verzweiflung gebracht. Gemeinsam mit Anthony bin ich dann in der Nanotechnologie fündig geworden und so entstand das Grundgerüst von ProtectPax.

ProtectPax - 3 Schritte zum perfekten Displayschutz

In nur drei einfachen Schritten sorgen Sie für einen Schutz, der so hart ist wie ein Rubin.

Gab es einen Moment an dem ihr das ganze Projekt schon einmal  hinschmeißen wolltet? Wenn ja welcher Moment war das?

Natürlich, jeder der als Gründer angefangen hat, weiß genau, dass nicht alles Zuckerlecken ist. Das Produkt war am Anfang nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben, aber wo Probleme sind gibt es auch Lösungen. Es gab die Momente wo wir nicht weiter wussten, aber aufgeben war für uns noch nie eine Lösung. Unser Motto war schon immer: Aufstehen und Weitermachen. Wir würden niemals aufgeben, denn wir haben ein Ziel und das wollen wir auch erreichen. Wir haben viel Energie, Kraft und natürlich auch Geld in unser Unternehmen gesteckt, da sollte man auf keinen Fall zu schnell aufgeben.

Welches war der schönste Moment in eurer Gründerphase?

Es gab viele schöne Momente, aber der Schönste war definitiv als wir den ersten komplett fertigen Prototypen in den Händen gehalten haben und das Produkt dann ausprobieren konnten. Das hat uns so einen enormen Motivationsschub gegeben und seit dem ging es auch nur noch bergauf.

Der flüssige Displayschutz im Härtetest

Gründer Anthony beim Kratztest in der Sendung „Die Höhle der Löwen“.

Was erhofft ihr euch von der Teilnahme an DHDL?

Dass wir es in die Sendung zu „Die Höhle der Löwen“ geschafft haben, ist ein absoluter Traum. Als wir nach etlichen Bewerbungsrunden das „Go“ bekommen haben, dass wir vor den Löwen pitchen dürfen, haben wir erst einmal gesagt „Hauptsache dabei“. Als wir dann vor den Löwen standen, haben wir gemerkt wie sehr wir das wollen und haben gekämpft. Wir wollten unbedingt Ralf Dümmel und glücklicherweise gehen Träume manchmal in Erfüllung.

In der Sendung Die Höhle der Löwen wird ProtectPax vorgestellt

Die ProtectPax Gründer versuchen „Die Höhle der Löwen“-Investoren von ihrem Displayschutz zu überzeugen.

Wir erhoffen uns, mit Ralf Dümmel und DS Produkte an unserer Seite, dass unsere Kunden von unserem Displayschutz genauso begeistert sind wie wir. Toll wäre es natürlich, wenn wir uns langfristig auf dem Markt etablieren können und unsere Firma wächst – Produktmäßig wie auch von der Anzahl der Mitarbeiter. Ansonsten hoffen wir natürlich, dass wir noch mehr von Ralf Dümmel lernen können. Die letzten Wochen haben gezeigt, wie stark Ralf als Löwe ist.

Lesetipp der Redaktion: Sie wollen mehr über den Löwen Ralf erfahren? Wir hatten Ralf Dümmel im Interview.

Gibt es eine besondere Situation, die es während der Entwicklung des Produkts gab und die euch im Gedächtnis geblieben ist?

Für uns gab es eine sehr schwierige Situation. Nachdem wir wussten was dem Smartphone-Zubehör-Markt fehlt, brauchten wir einen Lieferanten. Wir hätten nie gedacht, dass es so schwierig sein wird, einen Anbieter zu finden, der Interesse hat das Produkt gemeinsam zu entwickeln. Es war  einfach frustrierend. Wir haben etliche Labore weltweit kontaktiert und hätten fast schon aufgegeben, aber durch einen Kontakt von Anthony konnten wir nach langer Suche einen geeigneten Lieferanten finden.

Was macht ihr in eurer Freizeit außer „ProtectPax“ zu entwickeln?

Anthony: Da wir viel im Büro sitzen, brauchen wir einen Ausgleich. Pascal ist sehr sportbegeistert und geht oft ins Fitnessstudio. Ich gehe freizeitmäßig gerne Tennis spielen. Der Sport hilft einfach den stressigen Alltag für ein paar Sekunden zu vergessen. Ansonsten haben wir viel Spaß am Networken und nehmen an vielen Veranstaltungen teil.

Fotos: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer und MG RTL D / Robert Grischek