Garten-Tipp: Balkonkästen bepflanzen

0

Bunte Exotik, mediterranes Urlaubsflair, maritime Frische oder ein Bauerngärtchen – floraler Zauber ist auch auf dem kleinsten Balkon machbar. Wie das geht? Einfach im gewünschten Stil Balkonkästen bepflanzen. Worauf es dabei ankommt, erklärt unsere Gartenexpertin in einfachen Schritten.

10 Basics für Balkongärtner

Ein Fensterbrett oder ein Balkongeländer genügt, um so manchen Sommertraum zu verwirklichen. Dazu bestückt man einen Balkonkasten mit Pflanzen im ersehnten Flair. Damit sich Erfolg und Freude auch sicher einstellen, sollten Sie folgendes wissen:

  1. Balkonkästen gibt es in verschiedenen Längen, Breiten, Tiefen und Farben. Wenn nicht vorhanden, bohren Sie am Boden unbedingt Wasserabzugslöcher.
  2. Je breiter und tiefer der Balkonkasten ist, desto besser gedeihen die Pflanzen, weil ihren Wurzeln mehr Erdvolumen zur Verfügung steht.
  3. Farbenfrohe Kästen (z.B. von Elho) ermöglichen tolle Gestaltungen, indem sie Pflanzen-Arrangements kontrastieren oder farblich begleiten.
  4. Nehmen Sie für die Bepflanzung von Gefäßen keine Gartenerde aus dem Beet, sondern hochwertige Balkonpflanzen-Erde oder Balkon- und Kübelpflanzen-Erde. Diese Substrate sind atmungsaktiv und strukturstabil.
  5. Wer üppige Blütenpracht bis zum Herbst wünscht, kann sich das wöchentliche Düngen ersparen, indem er bereits beim Einpflanzen ins Substrat ein Langzeitdünger-Granulat einarbeitet, das die Nährstoffe stetig über einen Zeitraum von sechs Monaten abgibt. Wer darauf verzichtet, erreicht die gleiche Blütenpracht, indem er sechs Wochen nach dem Einpflanzen (bis dahin genügt die Vordüngung im Substrat) wöchentlich ein- bis zweimal Flüssigdünger mit dem Gießwasser ausbringt.
  6. Wählen Sie Pflanzen, die zum Standort des Balkonkastens passen. Die meisten Balkonblumen, Kräuter und Rosen lieben sonnige Plätze. Es gibt aber auch Blütenpflanzen, z.B. Fuchsien, Begonien und Fleißige Lieschen, die wunderbar im Schatten gedeihen.
  7. Setzen Sie Hängepflanzen leicht schräg geneigt an den vorderen Kastenrand, stehende Pflanzen in den Hintergrund.
  8. Gießen Sie nach dem Einpflanzen weich und reichlich an und schützen Sie die junge Bepflanzung in den ersten Tagen vor praller Sonne.
  9. Verhindern Sie, dass Gießwasser zu den Nachbarn läuft, indem Sie Untersetzer anbringen.
  10. Sichern Sie die Kästen am Fensterbrett und am Balkongeländer durch solide Balkonkastenhalter.

Unser Tipp: Gesicherte Balkonkästen dürfen in Mietshäusern auch außen am Balkongeländer angebracht werden, wenn Mietvertrag und Hausordnung dies nicht ausdrücklich untersagen.

Hilfreiches für Unternehmungslustige und Gießmuffel

Mit dem Heranwachsen der Pflanzen steigt auch ihr Wasserbedarf. Wer im Sommer gern übers Wochenende verreist oder die Sommerabende statt mit Gießen lieber gesellig verbringt, sollte von Anfang an einen Blumenkasten bepflanzen, der einen Wasserspeicher besitzt. Dieser befindet sich stets im unteren Teil des Kastens und ist mit einem Einsatz abgetrennt, der verhindert, dass die Pflanzen nicht im Wasser stehen, sie jedoch zuverlässig mit Feuchtigkeit versorgt. Dies kann je nach Modell auf unterschiedliche Weise geschehen. Eine große optische Bandbreite zeigen z.B. die wasserspeichernden Blumenkästen von Emsa.

Für welches Modell Sie sich auch entscheiden, achten Sie darauf, dass der Kasten einen Wasserstandsanzeiger und einen Wasserüberlauf besitzt. Der Anzeiger informiert, wann das Depot aufgefüllt werden muss, während der Wasserüberlauf verhindert, dass die Pflanzen nach einem Regen in Staunässe stehen.

Ideen für Genießer

Wo der Platz knapp ist, lohnt es sich, Balkonkästen so zu bepflanzen, dass sie sowohl die Augen wie auch den Gaumen beglücken.

  • So bezaubert die Erdbeere ‘Hummi-Merosa‘ bis zum Herbst mit reizenden rosa Blüten und liefert obendrein köstliche rote Früchte.
  • Mit Blüten in Hülle und Fülle und schlankem Genuss verwöhnt die nur 40 cm hohe Prunkbohne ‘Hestia‘. Sie kann noch im Juli gesät werden (5 cm tief mit 30 cm Anstand). Nach den rot-weißen Blüten erscheinen die zarten leckeren Hülsen.
  • Dekorativ und farbenfroh ist z.B. Babyleaf-Salat, den man selbst im Balkonkasten aus einer Saatplatte heranzieht – und später genießt. In der Saatplatte sind die Samen bereits im optimalen Abstand fixiert. Einfach das Vlies mit der richtigen Seite auf die Erde legen, weich angießen, mit fein gesiebter Erde abdecken und nochmals weich angießen.
  • Aber auch duftende Zwergrosen oder Lavendel im Balkonkasten können Auge und Nase beglücken und später noch Gerichte aromatisieren.

Unser Tipp: In Balkonkästen mit größerem Volumen lassen sich auch Balkontomaten ziehen, die man am besten als Jungpflanzen kauft. Mit dem satten Gelb oder Rot ihrer Früchte beleben sie Balkon und Fensterbrett und halten obendrein mit ihrem Duft Fliegen fern.