Ratgeber: Gardinen waschen – So geht´s richtig!

0

So gründlich man beim wöchentlichen Hausputz auch vorgehen mag: Immer wird irgendwo noch Staub zu finden sein. Hiervon sind vor allem Textilien betroffen wie Polstermöbel oder Gardinen und Vorhänge. Das hat besonders für Hausstauballergiker unangenehme Folgen, denn der Milbenkot sorgt bei ihnen für eine ständig laufende Nase und entzündete Augen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie oft Sie Ihre Gardinen und Vorhänge waschen sollten und welche Hausmittel sich am besten zur Reinigung eignen.



Egal, ob Sie Vorhänge, oder Gardinen in Ihrem Wohnraum hängen haben: Beides muss regelmäßig gewaschen werden. Die schweren, stoffreichen Vorhänge sammeln ganz besonders viel Staub an und können unter Umständen sogar zur Brutstätte für Textilmotten werden. Auch riechen sie schneller muffig als ihre zarten Verwandten.

Wie oft sollte ich meine Gardinen und Vorhänge waschen?

Im Normalfall genügt es, wenn Sie Ihre Gardinen und Vorhänge zweimal im Jahr waschen. Öfter wäre es kaum umsetzbar und auch nicht unbedingt nötig. Ausnahmen bilden jedoch Haushalte mit Katzen, Hunden oder Hausstauballergikern. Auch Raucher sollten ihre Gardinen öfter reinigen, um den unangenehmen Geruch sowie eventuellen Gilb zu entfernen. Vier- bis sechsmal im Jahr oder bei schwerer Allergie einmal im Monat sind hierbei gute Richtwerte.

Gardinen waschen

In der Regel sollten Sie Ihre Gardinen und Vorhänge zweimal im Jahr waschen. Hausstauballergiker und Raucher sollten Ihre Gardinen jedoch öfter reinigen.

Der beste Zeitpunkt zum Waschen von Vorhängen ist ein sonniger, relativ warmer Tag. Sie können die Reinigung Ihrer Gardinen also direkt mit Ihrem Frühjahrsputz verbinden oder die letzten Sonnenstrahlen im Spätsommer nutzen, um eine schnelle Trocknung zu gewährleisten.

Wie wäscht man Gardinen und Vorhänge richtig?

Das Waschen von Gardinen und Vorhängen gestaltet sich nicht ganz so einfach wie die Reinigung von Kleidung. Meist passt nur ein einziger Vorhang in die Maschine – wenn überhaupt. Besonders stoffreiche und große Vorhänge müssen in der Badewanne gewaschen werden, da die Trommel schlicht zu klein ist.

Die meisten Gardinen besitzen Röllchen zum Aufhängen, die in der Waschmaschine Schaden nehmen können. Falls Sie Ihre Gardinen nicht per Hand waschen möchten, sollten Sie die Röllchen vor der Wäsche entfernen. Alternativ können Sie die Gardine auch in einem Wäscheschutznetz in die Maschine geben, damit das Plastik keinen Schaden nimmt. Unbedingt entfernen müssen Sie allerdings Bleigewichte wie Beschwerungsstäbe und ähnliches.

Gardinen waschen in der Waschmaschine

Wenn Sie vermeiden möchten, dass sich der Stoff zusammenzieht oder beschädigt wird, dürfen Sie die Gardinen nicht zu heiß waschen. Angaben zur erlaubten Höchsttemperatur beim Waschen des Vorhangs finden sich auf dem angenähten Pflegeetikett. Dort erhalten Sie darüber hinaus auch Informationen zum geeigneten Waschprogramm und sehen, ob die Textilie chemisch gereinigt oder im Trockner getrocknet werden darf.

In den meisten Fällen dürfen Gardinen bei höchstens 30 Grad Celsius, besonders schwere Vorhänge bei bis maximal 40 Grad gewaschen werden. Wählen Sie am besten den Schon- oder Wollwaschgang, da dieser mit weniger Umdrehungen arbeitet. Verfügt Ihre Waschmaschine über keinen solchen Waschgang, wählen Sie vollen Wasserstand oder die Funktion „Wasser plus“, um eine schonende Reinigung zu gewährleisten. Verzichten Sie beim Waschen Ihrer Vorhänge auf den Schleudergang und wählen Sie 400 bis höchstens 600 Umdrehungen.

Lesetipp der Redaktion: Damit Ihr Zuhause wieder rein ist, denken Sie nicht nur daran ihre Gardinen zu waschen, sondern auch Ihre Fenster zu putzen. Wie Sie Ihre Fenster richtig putzen erfahren Sie in unserem Ratgeber.


Gardinen nach dem Waschen richtig trocknen

Ebenfalls sollten Sie in der Regel auf den Wäschetrockner verzichten – viel besser ist es, wenn Sie die Gardinen zum Trocknen feucht aufhängen. Allerdings sollten Sie zuvor den Raum gesäubert und von Staub befreit haben.

An einem heißen Sommertag trocknen Vorhänge besonders schnell. Hängen Sie die Stoffe einfach wieder an der Schiene oder der Gardinenstange auf und ziehen Sie den Vorhang komplett zu. So gewährleisten Sie eine gleichmäßige und schnelle Trocknung. Außerdem verknittert der Stoff der Gardinen auf diese Weise nicht so leicht.

Lesetipp der Redaktion: Auch beim Waschen von Ihrer Bettwäsche müssen Sie auf das richtige Waschprogramm und die Wäschezeichen achten. Erfahren Sie mehr zur richtigen Reinigung und Pflege von Bettwäsche.

Wie reinigen Sie weiße Gardinen und Vorhänge?

Weiße Gardinen waschen

Um den Grauschleier aus weißen Gardinen zu bekommen, bewirken die altbewährten Hausmittel Natron und Backpulver Wunder.

Weiße Gardinen sind eine besondere Herausforderung, denn hier müssen dem berüchtigten Gilb und dem Grauschleier ein Schnippchen geschlagen werden. Während Grauschleier durch Staub und Schmutz verursacht wird, ist der gelbe Farbstich auf Zigarettenqualm zurückzuführen, der sich mit den Jahren auf dem Stoff niederlässt. Doch keine Sorge: Beide Phänomene können mit optischen Aufhellern, Bleiche und Hausmitteln behandelt werden.


Gardinen waschen mit Natron oder Backpulver

Auch beim Waschen von weißen Gardinen und Vorhängen ist das altbewährte Hausmittel Natron als Helferlein zur Stelle. Daneben eignet sich „Backpulver“ ebenfalls hervorragend, um Gilb und Grauschleier aus dem Stoff zu entfernen. Hierzu legen Sie den weißen Vorhang in eine Badewanne und füllen diese zur Hälfte mit warmem Wasser. Geben Sie fünf Tütchen Backpulver oder Natron in das Wasser und verteilen Sie das Pulver gleichmäßig in der Wanne.

Weichen Sie den Gardinenstoff drei Stunden ein, legen Sie ihn dann in die Waschmaschine und fügen Sie die Hälfte der empfohlenen Menge Waschpulver sowie zwei weitere Päckchen Natron beziehungsweise Backpulver hinzu. Nach dem Waschgang bei 30 Grad Celsius werden Ihre Gardinen wieder weiß leuchten.

Lesetipp der Redaktion: Die Hausmittel Natron und Backpulver gehören zu den Klassikern im Haushalt. Damit lässt sich so Einiges wieder rein bekommen. Erfahren Sie zum Beispiel wie Sie damit Polster reinigen oder den Teppich säubern.

Gardinen und Vorhänge waschen mit Tinte

Es klingt komisch, einen feinen, weißen Stoff mittels einer dunklen Flüssigkeit wieder zum Strahlen zu bringen, aber es stimmt: Königsblaue Tinte hilft gegen gelbliche Verfärbungen in weißen Gardinen. Der blaue Farbstoff hebt den Gilb auf und sorgt somit für ein strahlendes Weiß. Hierzu geben Sie den vergilbten Stoff in die Waschmaschine, fügen Waschmittel hinzu und geben sechs bis acht Tropfen Tinte in das Weichspülerfach.

Gardinen richtig waschen

Es klingt komisch, einen feinen, weißen Stoff mittels einer dunklen Flüssigkeit wieder zum Strahlen zu bringen, aber es stimmt: Königsblaue Tinte hilft gegen gelbliche Verfärbungen in weißen Gardinen.

Achtung: Verwenden Sie bitte ausschließlich wasserlösliche, königsblaue Tinte, wie sie üblicherweise in Füllfederhaltern für die Schule verwendet wird. Sie erkennen diese unter anderem daran, dass sie sich mit einem Tintenlöscher („Tintenkiller“) entfernen lässt. Ansonsten riskieren Sie eine Verfärbung Ihrer Wäsche!

Cola hilft gegen Grauschleier in weißen Gardinen

Auch Cola ist ein probates Hausmittel zur Reinigung weißer Gardinen und Vorhänge. Füllen Sie handelsübliches Waschmittel in das dafür vorgesehene Fach Ihrer Waschmaschine und geben Sie ein halbes Glas der Zuckerbrause in das Weichspülerfach ehe Sie den Waschgang starten.

Cola hilft beim Gardinen Waschen

Auch das Hinzufügen von etwas Cola hilft tatsächlich die vergilbten Gardinen wieder weiß zu bekommen.

Wenn Sie die Vorhänge in der Badewanne waschen, geben Sie ein Glas Cola auf eine halbe Wanne Wasser. Hier sollten Sie die Cola jedoch erst nach dem Einlaufen hinzugeben. Die in dem Getränk enthaltene Phosphorsäure (E 338) entfernt den Grauschleier und sorgt für ein strahlendes Weiß. Und zum Trinken ist Cola ja sowieso viel zu ungesund 😉

Waschen Sie weiße Gardinen mit Salz und Zucker

Ebenfalls als gute Aufheller dienen haushaltsüblicher Zucker und Salz. Hierzu weichen Sie die Gardinen zunächst einige Stunden in Salzwasser ein. Auf eine halbe Badewanne voll Wasser geben Sie 500 Gramm Salz. Anschließend waschen Sie die Gardine ganz normal mit Feinwaschmittel in der Maschine. Zu guter Letzt stellen Sie noch einen zusätzlichen Spülgang ein, dem Sie drei Esslöffeln Zucker hinzufügen.


Bunte Gardinen und Vorhänge mit Essig waschen

Bunte Vorhänge vertragen meist keine optischen Aufheller wie beispielsweise Backpulver oder Natron und bedürfen daher einer besonderen Pflege. Wer auf spezielles Gardinenwaschmittel für bunte Gardinen verzichten möchte, kann auf Essig zurückgreifen. Dieser intensiviert die Farben und holt sogar längst verloren geglaubte Akzente wieder aus den Fasern hervor. Verwenden Sie hierfür reinen Obstessig statt Essigessenz oder Essigreiniger, da letztere zu aggressiv sind.

Vorhänge richtig waschen

Mit Hilfe von Essig können Sie die Farbe der bunten Gardinen intensivieren und sogar längst verloren geglaubte Akzente wieder aus den Fasern hervorholen.

Welches Waschmittel eignet sich zum Waschen von Gardinen?

Wenn Sie den empfohlenen Hausmitteln nicht trauen, können Sie die Gardinen natürlich auch ganz normal mit Waschmittel waschen. Im Handel erhalten Sie für nahezu jeden Zweck einen eigenen Spezialreiniger. So gibt es auch spezielles Gardinenwaschmittel. Für weiße Gardinen und Vorhänge ist das Spezialwaschmittel durchaus zu empfehlen, da es optische Aufheller und Bleichmittel enthält. Für bunte Gardinen und Vorhänge hingegen genügt ein herkömmliches Feinwaschmittel.

Die Zugabe von Weichspüler ist nicht zwingend notwendig, kann aber eine antistatische Wirkung haben, dank der weniger Staub angezogen wird. Prüfen Sie aber auch hier unbedingt vorher das Pflegeetikett, da nicht jede Gardine zum Weichspülen geeignet ist.

Weitere Haushaltstipps und Ratgeber gibt es hier