Diebstahlschutz: iPad Air 2 sperren und entsperren

0

Apples iPad Air 2 – ebenso wie das aktuelle iPhone – besitzt einen hervorragenden Diebstahlschutz: Per Codesperre sind die Daten sicher vor Langfingern, zudem kann das Gerät über die iCloud aufgespürt werden. Das ist besonders dann praktisch, wenn es irgendwo vergessen wurde.

Das iPad Air 2 ist wie alle iOS-Geräte klein, elegant und handlich. Der hohe Preis allerdings weckt Begehrlichkeiten, und so ist das iPad Air 2 auch bei Langfingern sehr beliebt. Doch gerade auf dem iPad befinden sich nicht selten wichtige Daten, da es von vielen Anwendern als Notebook-Ersatz verwendet wird. Funktionen wie der iCloud-Schlüsselbund könnten Dieben obendrein den Zugriff auf alle wichtigen Zugangsdaten und Passwörter zu Internet-Diensten ermöglichen, wodurch der Verlust – neben den finanziellen Aspekten – eine echte Gefahr birgt.

Grund genug, sich einmal genauer mit den Sicherheitsfunktionen und dem Diebstahlschutz des Geräts zu befassen. Die nämlich sind unter iOS außerordentlich leistungsstark und dank iCloud auch verwendbar, wenn das iPad bereits verschwunden ist.

Diebstahlschutz iPad: Apple etabliert dreifaches Sicherheitsnetz

Apple hat sich bereits vor geraumer Zeit des Diebstahlproblems angenommen und ein dreifaches Sicherheitsnetz etabliert, das aus Sperrcode, einer automatischen Löschung und einem Fernzugriff per iCloud besteht.

Diebstahlschutz iPad

Praktisch: Per iCloud lässt sich die Position des iPads bestimmen.

Bereits seit den ersten iOS-Versionen gibt es den Sperrcode, der wahlweise aus einer vierstelligen PIN oder einem Passwort besteht. Dieser schützt das iPad schon vor „zufälligen“ Kontakten mit neugierigen Kollegen und sollte auf jeden Fall im Einstellungen-Menü unter „Allgemein -> Code“ oder auf neueren Geräten wie dem iPad Air 2 unter „Touch ID & Code“ aktiviert werden. Normalerweise wird dieser Code direkt bei der Einrichtung des Geräts vergeben und ist eingerichtet, wenn Sie regelmäßig beim Öffnen des iPads eine PIN oder einen Code eingeben müssen. Dieser Code sperrt nicht nur das iPad, sondern erlaubt darüber hinaus eine Fernbenachrichtigung, Sperrung oder Löschung über die Funktion „Mein iPad suchen“ in der iCloud. Dazu später mehr.

Sicherheit dank iCloud-Backup

Nicht empfehlenswert ist es hingegen, zusätzlich den Schalter „Daten löschen“ zu aktivieren: Dieser sorgt dafür, dass die Daten des iPads nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen gelöscht werden. Da das iPad ohnehin regelmäßig ein Backup in der iCloud oder auf dem zu synchronisierenden Rechner anlegt, sind die Daten dann zwar nicht verloren, allerdings lädt die Funktion zu Sabotage ein und auch Kinder neigen dazu, alle zehn Versuche zu nutzen, was eine lästige Wiederherstellung des iPads nach sich zieht. Deshalb unser Tipp: Den Schalter „Einfacher Code“ im Touch ID & Code-Menü deaktivieren und ein längeres Passwort eingeben, denn das erhöht den Schutz gegenüber einer vierstelligen PIN deutlich.

„Mein iPad suchen“ aktivieren

Werfen Sie stattdessen einen Blick in die Einstellungen des iPads Air 2: Unter „iCloud“ finden Sie das Menü „Mein iPad suchen“: Aktivieren Sie diese Option, ebenso den Punkt „Letzten Standort senden“. Das hat gleich zwei Vorteile: Haben Sie das iPad einfach verlegt, können Sie es so über die Website www.icloud.com aufspüren. Und sollte es gestohlen worden sein, können mit dieser Funktion im Zweifel Standorte von Dieben ermittelt und die Daten aus der Ferne gelöscht werden. Ging das iPad nur verloren, können Sie mit „Mein iPad suchen“ zudem eine Nachricht an den Finder übermitteln oder einen Ton abspielen, um die Aufmerksamkeit eines Finders zu erregen.

Die Sperre in der Praxis nutzen

Doch was passiert, wenn der Sperrcode mehrfach falsch eingegeben wurde? Nach sechs fehlgeschlagenen Versuchen wird das iPad Air 2 „deaktiviert“ und weitere Code-Eingaben sind zunächst für kurze Zeit nicht möglich, anschließend haben Sie – oder der Dieb – einen weiteren Versuch. Folgt hier erneut eine Fehleingabe, wird das iPad wiederum für fünf Minuten gesperrt, ein weiterer Fehlversuch erlaubt die Eingabe erst wieder nach 15 Minuten, dann nach einer Stunde und so weiter. Auf diese Weise ist das iPad Air 2 für jemanden, der den Code nicht kennt, de facto unbenutzbar.

Diebstahlschutz: Fernsperrung des iPad Air 2 auslösen

Wenn Sie sicher sind, dass das iPad gestohlen wurde, können Sie über die iCloud eine Sperrung oder Datenlöschung auslösen: Öffnen Sie die Website www.icloud.com und loggen Sie sich dort mit Ihrer Apple-ID ein.

Diebstahlschutz iPad Air

Ist das iPad gesperrt, lässt es sich mit dem iTunes-Rechner wiederherstellen.

Anschließend können Sie mit einem Klick auf „Mein iPhone“ die letzte bekannte Position des Geräts anzeigen lassen und das Gerät – sofern es noch eingeschaltet ist – wahlweise in den Modus „Verloren“ setzen und eine Telefonnummer für den Finder angeben, oder mit dem Menüpunkt „iPad löschen“ aus der Ferne alle Daten löschen.

Was tun, wenn das Gerät aus Versehen gesperrt wurde?

Der hilfreiche Diebstahlschutz hat leider einen kleinen Haken: Wenn Sie selbst den Code vergessen haben und nicht mehr an Ihr Gerät kommen, behandelt das iPad Sie natürlich ebenfalls wie einen Dieb, mit einem Unterschied: Sie haben die Möglichkeit, es jederzeit zu reaktivieren. Allerdings müssen Sie es dazu einmal komplett löschen und aus einem Backup wiederherstellen. Dazu sollten Sie zunächst überlegen, ob Sie Ihr Gerät bereits mit iTunes synchronisiert haben, ob Sie Zugang zu einem Rechner haben und ob die Suchfunktion der iCloud aktiviert ist, denn davon hängt ab, welche Wiederherstellungsvariante Sie verwenden müssen.

Variante 1: Wiederherstellung via iTunes

Die einfachste Möglichkeit zur Wiederherstellung haben Sie via iTunes: Verbinden Sie Ihr iPad Air 2 mit dem PC oder Mac, so wie Sie es üblicherweise tun, um Daten zu synchronisieren. Es taucht hier trotz Sperre regulär auf und kann ganz einfach mit dem Schalter „iPad wiederherstellen“ im Menü „Übersicht“ gelöscht und neu eingerichtet werden. Dazu lädt iTunes die aktuellste Firmware-Version herunter und setzt das iPad wie ein Neugerät zurück. Anschließend können Sie es wie ein Neugerät einrichten und ein iCloud- oder iTunes-Backup einspielen, das alle Daten, Apps und per iTunes synchronisierten Dateien enthält. Der gesamte Vorgang dauert inklusive Download der relativ großen Firmware-Dateien rund 90 Minuten.

Variante 2: Löschung und Wiederherstellung per iCloud

Wenn Sie gerade keinen Rechner zur Hand haben oder das iPad nie mit iTunes verwendet haben, gibt es eine zweite Methode, die mit Hilfe der „iPhone suchen“-Funktion der iCloud angewendet werden kann: Wählen Sie hier aus der Geräteliste Ihr iPad aus und wählen Sie „iPad löschen“. Bestätigen Sie die Sicherheitsmeldung.

Anschließend wird Ihr iPad zurückgesetzt, sodass Sie es jetzt wie ein neues iPad einrichten und gegebenenfalls ein iCloud-Backup Ihrer Daten zurückspielen können.

Variante 3: Wiederherstellung ohne iCloud und iTunes

Etwas komplizierter wird es, wenn Sie das iPad nie mit einem PC oder Mac synchronisiert haben und auch die Löschung per iCloud nicht eingerichtet haben. In diesem Fall brauchen Sie einen beliebigen PC mit iTunes und ein Verbindungskabel. Sie müssen das iPad nun in den Wartungszustand versetzen, indem Sie es von allen Kabeln trennen, ausschalten und anschließend mit gedrücktem Home-Button mit dem iTunes-PC bzw. Mac verbinden.

Halten Sie die Home-Taste so lange gedrückt, bis auf dem iPad-Display ein Symbol mit Lightning-Kabel und iTunes-Logo erscheint: iTunes meldet jetzt, dass es ein iPad im Wartungsmodus erkannt hat: Wählen Sie hier „Wiederherstellen“, um das Gerät zu löschen und anschließend neu aufzusetzen.

Lesetipp der Redaktion: Mit dem iPad Pro hat Apple das größte iPad aller Zeiten auf den Markt gebracht. Das riesige 12,9-Zoll-Display verspricht im Zusammenspiel mit Smart Keyboard und Apple Pencil eine deutlich bessere Produktivität. iPad Pro: Wir haben das XXL-Tablet einem Test unterzogen.