Die besten Heimtrainer im Test und Vergleich

0

Kaum ein Markt ist so erfolgreich wie der für Fitnessgeräte. Im Handel finden Sie eine Vielzahl an Ergometern, Steppern und Crosstrainern, die Ihnen maximale Trainingserfolge und Abnehmergebnisse versprechen. Doch welcher Heimtrainer hält wirklich, was er verspricht? Und welches Fitnessgerät ist das richtige für mich? In diesem Artikel erkläre ich Ihnen die einzelnen Heimtrainerarten und stelle Ihnen die besten Modelle einmal vor.

Wer hat heutzutage noch Zeit, ins Fitnessstudio zu gehen? Ich jedenfalls nicht. Doch zum Glück wartet in der Ecke mein geliebter Mini-Stepper, der mir bereits seit vielen Jahren treue Dienste leistet. Doch das ist natürlich nur die Spar-Version. Wenn Sie wirklich effektiv trainieren wollen, sollten Sie sich schon einen anspruchsvolleren Heimtrainer zulegen. Welche Arten es gibt und für welche Zwecke sie sich einsetzen lassen, lesen Sie nun.

Welche Heimtrainer gibt es?

Grundsätzlich bezeichnet man alle Fitnessgeräte als Heimtrainer, die nicht im gewerblichen, sondern im privaten Bereich eingesetzt werden. Diese sind meist kleiner und leichter als die Geräte im Fitnessstudio und auch günstiger. Sie erhalten Heimtrainer oder Hometrainer in den verschiedensten Ausführungen und für unterschiedliche Einsatzzwecke.

Mit einem Heimtrainer zu besserer Fitness

Heimtrainer sind in der Regel leichter und günstiger als die Fitnessgeräte im Fitnessstudio.

Im Folgenden stelle ich Ihnen die beliebtesten Heim-Fitnessgeräte vor und erkläre Ihnen die Unterschiede. Im Fokus stehen Ergometer, Spinning-Rad, Crosstrainer, Stepper und Rudergerät. Dabei erfahren Sie auch, mit welchem Hometrainer Sie am effektivsten abnehmen, mit welchem Sie Ihre Ausdauer trainieren und wie Sie am besten Muskeln aufbauen. Welches Gerät das richtige für Sie ist, entscheiden Sie am besten nach dem Einsatzbereich und dem Platzbedarf des jeweiligen Fitnessgeräts.

Das Ergometer misst die Leistung

Bestimmt kennen Sie das Ergometer aus der Arztpraxis. Ich zumindest habe das Gerät als Kind immer bewundert und gehofft, ich würde es einmal selbst benutzen dürfen. Inzwischen kann ich glücklicherweise sagen, dass dazu noch nicht die Notwendigkeit bestand. Im medizinischen Bereich dient das Ergometer zur Messung Ihrer Herz- und Lungengesundheit und zur Erstellung von Prognosen. In Rehabilitationskliniken kommt das Gerät zur Leistungssteigerung und -überwachung zum Einsatz.

Eigentlich bezeichnet man mit dem Begriff Ergometer ein Gerät, mit dem die körperliche Leistungsfähigkeit eines Menschen gemessen wird. Da Ergometer im medizinischen Bereich aber meist bei Fahrrad-Trainern zum Einsatz kommen, werden diese umgangssprachlich ebenfalls als Ergometer bezeichnet. Die Ergometriemessung kommt aber bei Crosstrainern, Rudergeräten und Laufbändern ebenfalls zum Einsatz.

Teilweise finden sich auch in Fitnessstudios Ergometer mit einer relativ ausführlichen Leistungsangabe. Bei Heimtrainern fehlt aus rechtlichen Gründen die Angabe der erbrachten Momentanleistung in Watt – die Anzeige über die verbrannten Kilokalorien ist jedoch erlaubt. Allerdings handelt es sich dabei nur um ungefähre Werte, da jeder Mensch einen unterschiedlichen Stoffwechsel hat.

Bei Fahrrad-Ergometern können Sie zwischen der aufrechten Sitzposition und einer halbliegenden wählen. Das Recumbent-Bike, umgangssprachlich auch „Liege-Fahrrad“ genannt, soll angeblich die Wirbelsäule weniger belasten. Allerdings werden weniger Muskelgruppen angesprochen, da man keine Anstrengung darauf verwenden muss, den Halt auf dem Rad beizubehalten.

Spinning-Rad: Der Ausdauer-Profi

Ein weiteres Fahrrad-Ergometer ist das sogenannte Spin-Bike. Dieses wird im Fitnessstudio für Indoor-Cycling-Kurse eingesetzt und besitzt eine Drehscheibe im Innern. Diese sorgt für ein authentischeres Fahrgefühl und stellt sich individuell auf Ihre Trainingsbewegung ein. Im Vergleich zum herkömmlichen Fahrrad-Trainer müssen Sie hier mehr Kraft aufwenden, um zu beschleunigen.

Ein Spin-Rad für mehr Kondition

Ein Spin-Rad ist der ideale Heimtrainer um die Ausdauer zu trainieren und um richtig ins Schwitzen zu kommen.

Spinning-Kurse gelten als besonders schweißtreibend und eignen sich hervorragend zum Ausdauertraining. Da Ihnen zuhause die Motivation durch den Trainer und das Wettbewerbsgefühl mit Ihren Gegnern fehlt, sollten Sie unbedingt schnelle und laute Musik zum Trainieren auflegen und dafür Sorge tragen, dass Sie niemand beim Training stört. So können Sie sich besser fokussieren und lassen sich komplett auf den Leistungsgedanken ein.

Das Spinning-Rad wird selten zum Warm-up verwendet und eignet sich auch nicht zum Ganzkörper-Muskelaufbau, hier trainieren Sie vielmehr Ihre Ausdauer. Ihr Ziel sollte eine Stunde Training sein, wobei Sie die Belastung von Mal zu Mal steigern. Überanstrengen Sie sich jedoch nicht und fangen Sie erst einmal klein an – für den Anfang genügen 20 Minuten bei mittlerer Belastung.

Der Crosstrainer spricht viele Muskelgruppen an

So gut sich das Fahrrad-Ergometer und das Spinning-Rad auch für die Ausdauer eignen – leider sprechen sie nur die Beinmuskulatur an. Wenn Sie Ihren gesamten Körper mit einem einzigen Gerät trainieren möchten, ist der Crosstrainer beziehungsweise Ellipsentrainer die richtige Wahl für Sie.

Der Crosstrainer verbindet die Vorteile des Joggens mit denen des Treppensteigens, verzichtet dabei aber auf die Aufprallkräfte und ist somit gelenkschonender. Wenn Sie hinsichtlich der Ausdauer noch nicht so fit sind, können Sie auch diese damit sehr gut trainieren. Für größere Herausforderungen eignet er sich aufgrund des verminderten Tempos jedoch weniger.

Der Crosstrainer trainiert den ganzen Körper

Mit einem Crosstrainer können Sie mit einem einzigen Heimtrainer Ihren gesamten Körper trainieren und zusätzliche Ihre Ausdauer verbessern.

Mit dem Crosstrainer trainieren Sie stehend und unter Einsatz Ihrer Armmuskulatur. Der Name kommt von der Bewegung selbst, denn die Arme und Beine bewegen sich immer über Kreuz. Es gehen immer das linke Bein und der rechte Arm und anschließend das rechte Bein und der linke Arm nach vorne. Sie trainieren mit dem Heimtrainer nicht nur Ihre Beinmuskulatur, sondern auch:

  • Ihren Rücken inklusive Ihrer Haltung
  • Ihr Gesäß (Gluteus maximus)
  • und auch die Bauchmuskulatur, die permanent damit beschäftigt ist, Ihren Rumpf zu stabilisieren.

Aufgrund der Vielzahl beanspruchter Muskelgruppen (rund 85 Prozent) eignet sich das Training auf dem Crosstrainer perfekt zum Abnehmen, baut Muskeln auf und trainiert die Ausdauer. Ein effektives Ganzkörpertraining also.

Wie lange Sie auf dem Crosstrainer trainieren müssen, hängt von Ihrem Trainingsziel ab. Zum Aufwärmen genügen zehn Minuten – möchten Sie jedoch abnehmen, sollten Sie mindestens 20 Minuten trainieren und die Intensität von Mal zu Mal steigern. Es empfiehlt sich, pro Woche mindestens drei Mal ein kombiniertes einstündiges Ausdauer- und Kraft-Training zu absolvieren. Nur die Kombination aus beiden Trainingsarten hilft wirklich beim Abnehmen, denn:

  • Aerobes Training auf dem Hometrainer verbrennt während der Übung selbst Kalorien. Je höher der Widerstand eingestellt ist und umso länger Sie trainieren, umso mehr Kalorien verbrennen Sie.
  • Aufgebaute Muskeln verbrennen auch noch nach dem Training Kalorien. Sie helfen allerdings nicht bei der Verbesserung der Kondition, die Sie jedoch benötigen, um generell fitter zu werden. Zwar stabilisieren Sie auch auf dem Crosstrainer viele Muskeln, doch die Gewichtseinwirkung ist hier vergleichsweise gering, sodass Sie unbedingt ein Muskeltraining anschließen sollten.

Der Stepper trainiert die Oberschenkel und macht fit

Ein weiteres Home-Fitness-Gerät, das ich Ihnen vorstellen möchte, ist der Mini-Stepper. So harmlos er mit seiner geringen Größe auch wirkt, nach etwa zehn Minuten Training ist er wirklich schweißtreibend. Der Stepper trainiert vornehmlich die Oberschenkelmuskulatur und den Gesäßmuskel sowie geringfügig die Waden – doch die wichtigste Bedeutung hat er für die Ausdauer.

Das Fitnessgerät simuliert Treppensteigen, das als eines der effektivsten Trainingsübungen überhaupt gilt, um die Kondition zu verbessern und abzunehmen. Doch statt dabei ständig den Nachbarn im Treppenhaus zu begegnen, üben Sie diskret in Ihrem Wohnzimmer. Wenn Sie möchten, können Sie dabei sogar fernsehen, denn das Tempo lässt sich nur geringfügig erhöhen.

Der Mini-Stepper zeichnet sich neben seiner guten Verstaubarkeit auch durch seinen günstigen Preis aus, den sich nahezu jeder leisten kann. Klar gibt es auch größere Varianten mit Armgriffen, doch diese finden eher im Fitnessstudio Gebrauch.

Beim Training auf dem Stepper ist es wichtig, dass Sie stets mit dem gesamten Fuß auf der Trittfläche trainieren. Ansonsten überlasten Sie Ihre Wadenmuskulatur, während Ihre Oberschenkel kaum beansprucht werden, was den Trainingseffekt vermindert. Verwenden Sie den Stepper lediglich für Warm-up-Übungen, so genügen fünf Minuten Training vollkommen. Möchten Sie damit langfristig abnehmen, sollten Sie jeden Tag 10 bis 15 Minuten steppen.

Das Rudergerät ist der beste Heimtrainer zum Muskelaufbau

Das Gerät, das mir am meisten Spaß macht, ist das Rudergerät. Die meisten Modelle machen bei der Trainingsbewegung noch ein wellenartiges Geräusch, das mir direkt das Gefühl gibt, auf dem Wasser zu sein. Da Rudern eigentlich ein Gruppensport ist, soll auch hier der Wettbewerbsgedanke nicht zu kurz kommen. Wenn Sie genügend Platz haben, besorgen Sie sich einfach zwei Geräte, die Sie nebeneinander stellen, um mit einem Trainingspartner in einen Wettkampf zu treten.

Rudergerät als Heimtrainer

Das Rudergerät eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau.

Natürlich können Sie auch die Zeit und die bewältigte Strecke in Metern notieren und diese im Nachhinein vergleichen. Das Rudergerät macht wirklich sehr viel Spaß und trainiert nicht nur die Kondition, sondern auch Waden und Oberschenkel, den Bizeps, den Bauch und den gesamten Rücken (Trapezmuskel, großer Rückenmuskel und unterer Rücken). Wenn Sie das Gerät auf eine mittlere bis hohe Belastung einstellen, können Sie mit diesem ein 1-a-Muskelaufbautraining erreichen.

Die besten Heimtrainer: Testsieger

Nun möchte ich Ihnen noch die neuesten Testsieger bei den Fahrrad-Ergometern von www.vergleich.org vorstellen. Mit der Schulnote 1,4 am besten abgeschnitten hat der Finnlo Exum Heimtrainer. Dieser war bereits im Jahr 2015 Testsieger der Stiftung Warentest und kann nach wie vor auf ganzer Linie überzeugen.

finnlo-ergometer-heimtrainer-fahrrad-exum-iii-3157

Testsieger: Der Finnlo Exum Heimtrainer. Mit 18 verschiedenen Trainingsprogrammen können Sie mit diesem Heimtrainer Ihr individuelles Ziel erreichen.

Der Hometrainer ist mit einem weichen, schadstofffreien Gel-Sattel ausgestattet, der ein angenehmes Sitzgefühl erzeugt. Dabei ist er besonders leise und lässt sich leicht montieren. Das Gerät ist mit maximal 150 Kilogramm belastbar und eignet sich somit auch für Übergewichtige gut als Home-Fitness-Trainer. Mit einem geringen Eigengewicht von nur 39 Kilogramm und seinen Rollen lässt sich das Ergometer problemlos im Raum verschieben und stellt kein Hindernis dar.

Der Finnlo Exum Heimtrainer verfügt über 18 verschiedene Programme für Ihr individuelles Trainingsbedürfnis. Optional lassen sich noch ein Ohrclip oder Brustgurt anschließen, mit dem Sie Ihren Puls flexibel und freihändig kontrollieren können.

Aber auch das Christopeit Ergometer ET 6 hat im Test gut abgeschnitten. Die geringfügig schlechtere Schulnote von 1,6 ist darin begründet, dass der Puls lediglich über einen Handsensor messbar ist und statt 40 nur 24 Widerstandsstufen zur Verfügung stehen. Doch normalerweise ist eine solche Sensibilität ohnehin nicht erforderlich. Zudem verfügt das Gerät über 17 Übungsprogramme, die bereits eine hohe Individualität ermöglichen.

christopeit-ergometer-heimtrainer-et-6-9107

Sehr gutes Preis-Leistung-Verhältnis: Der Christopeit Ergometer ET 6. Eines der leichtesten Ergometer für einen einfachen Aufbau.

Das Christopeit Ergometer ET 6 arbeitet ebenfalls geräuscharm und verfügt über einen weichen Sattel. Das Gerät ist blitzschnell aufgebaut, sodass Sie noch am selben Tag mit dem Training beginnen können. Es ist ebenfalls mit 150 Kilogramm belastbar, hat aber nur ein geringes Eigengewicht von 26 Kilogramm und ist somit das leichteste im Test.

Wenn Sie einen günstigen Heimtrainer kaufen möchten, sollten Sie unbedingt auf den Christopeit Ergometer ET 6 zurückgreifen. Das Ergometer überzeugt mit einem fantastischen Preis-Leistungsverhältnis und ist im unteren Preissegment anzusiedeln. Sie müssen lediglich auf ein paar wenige Details verzichten, die Ihnen beim Abnehmen oder bei der Verbesserung Ihrer Kondition sowieso nicht viel bringen.

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Kauf Ihres neuen Heimtrainers, möchte Ihnen aber noch eines ans Herz legen: Vergessen Sie trotz allen Sports nicht Ihr Essverhalten. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, verzichten Sie möglichst auf Fertig-Lebensmittel und essen Sie nur, wenn Sie wirklich Hunger verspüren. Dann ist sogar einmal in der Woche ein Cheat Day erlaubt, an dem Sie sich Fast Food oder Süßigkeiten gönnen.