Die besten Einsteiger-Tipps für perfekte Hochzeitsfotos

0

Sie wurden von Freunden oder Verwandten gebeten, auf ihrer Hochzeit zu fotografieren? Eine große Ehre, aber auch eine große Verantwortung! Wir zeigen die besten Tipps, damit auch Einsteigern tolle Hochzeitsaufnahmen gelingen. Zusätzlich erhalten Sie eine Checkliste, sodass Sie garantiert kein wichtiges Hochzeitsmotiv vergessen.

Es gibt wenige Motive, bei denen so viel schief gehen kann wie bei Hochzeitsaufnahmen. Der Fotograf hat nämlich mit mehreren Schwierigkeiten gleichzeitig zu kämpfen.

Es gibt für viele Motive keine zweite Chance: zum Beispiel der erste Kuss oder der Auszug aus der Kirche.

Es muss schnell gehen: Bei einer Trauung wartet niemand auf den Fotografen. Der muss dafür sorgen, dass er ständig aufnahmebereit ist und sich schon einen perfekten Standort für seine Fotos gesucht hat.

Schlechte Lichtverhältnisse: In der Kirche und später in der Location, wo getanzt und gefeiert wird, kann es ziemlich dunkel sein. Das ist eine Herausforderung für den Fotografen und sein Equipment!

Ungeduldige Models: Für das Brautpaar ist eine Hochzeit der pure Stress: Von ihnen in lockerer Atmosphäre entspannte Aufnahmen zu machen ist deshalb gar nicht so einfach. Auch die Gäste haben nur wenig Lust, länger als unbedingt nötig vor der Kameralinse zu posieren.

Es gibt für viele Motive keine zweite Chance: zum Beispiel der erste Kuss oder der Auszug aus der Kirche.

Es gibt für viele Motive keine zweite Chance: zum Beispiel der erste Kuss oder der Auszug aus der Kirche.

Damit Ihnen trotzdem tolle Hochzeitsfotos gelingen, ist vor allem wichtig, sich optimal vorzubereiten. Ohne Planung spontan in solch ein Shooting zu gehen kann nur schiefgehen. Sprechen Sie deshalb mit dem Brautpaar über den geplanten Ablauf, besprechen Sie, welche Aufnahmen dem Paar wichtig sind und wo man die traditionellen Paarfotos aufnehmen könnte. Schauen Sie sich wenn möglich die Örtlichkeiten im Vorfeld an, um die Lichtverhältnisse zu überprüfen und verschiedene Aufnahmepositionen im Kopf durchzugehen.

Hochzeitsfotos: Das technische Equipment ist extrem wichtig

Neben dieser inhaltlichen Vorbereitung ist auch das technische Equipment sehr wichtig. Mit einer Kompaktkamera werden Sie keine Chance haben, professionelle Aufnahmen zu machen. Sie benötigen eine DSLR oder eine CSC – kombiniert mit einem lichtstarken Objektiv. Der interne Kamerablitz wird Ihnen bei Hochzeitsfotos nicht weiterhelfen, sondern führt lediglich dazu, dass Motive im Vordergrund völlig überbelichtet werden. Besser geeignet sind Aufsteckblitze mit einem so genannten Bouncer. Das ist ein Aufsatz, der das Blitzlicht streut und so das Motiv nur indirekt aufhellt. Das Licht wirkt weicher, das Motiv wird nicht überbelichtet und die Lichtatmosphäre wird nicht zerstört. Bei den Kameraeinstellungen gelten bei Hochzeitsfotos dieselben Regeln wie bei allen anderen Motiven. Wer Einfluss auf die Schärfentiefe und die mögliche Abbildung von Bewegungsunschärfe nehmen will, wird den Automatikmodus seiner Kamera ausschalten und sich manuell um die Belichtung, also um die Blende, Verschlusszeit und den ISO-Wert kümmern müssen.

Checkliste: Diese Motive sollten Sie unbedingt im Kasten haben

Einzug der Braut: Wenn die Braut von ihrem Vater in die Kirche geführt wird, drehen sich alle Gäste nach ihr um, während der Bräutigam auf sie wartet. Hinter dem Bräutigam ist der perfekte Platz für dieses Motiv. Blicken Sie ihm mit der Kamera über die Schulter und lassen sie so die Braut auf den Bräutigam und den Bildbetrachter zusteuern.

Tausch der Ringe: Dieses Motiv sollten Sie unbedingt im Kasten haben.

Tausch der Ringe: Dieses Motiv sollten Sie unbedingt im Kasten haben.

Tausch der Ringe: Hier heißt es schnell sein, um gleich zwei Fotos zu schießen: Eine Aufnahme, die zeigt, wie sich das Brautpaar beim Tausch der Ringe ansieht sowie eine Detailaufnahme der Ringe.

Der erste Kuss: „Sie dürfen die Braut jetzt küssen!“ Der berühmteste Satz in der Hochzeitsgeschichte. Diesen Augenblick gilt es unbedingt festzuhalten.

Spannende und witzige Details: Ein gelangweiltes, gähnendes Kind, ein toll dekoriertes Hochzeitsgeschenk, die Dekoration auf den Tischen, das Blumenbouquet auf der Hochzeitslimousine: Halten Sie Ihre Augen offen, um Details einzufangen.

Auszug des Brautpaares: Die Messe ist zu Ende. Nun heißt es für Sie: Schnell aus der Kirche heraus und vor dem Haupteingang positionieren. Der Auszug des Brautpaares, das mit Rosenblättern empfangen wird, ist ein Must-have-Motiv.

Brautpaar und Familie: Gemeinschaftsfotos des Brautpaares mit der Familie und den Trauzeugen gehören ebenfalls zum Pflichtprogramm. Am besten überlegen Sie gemeinsam mit dem Brautpaar vorab, wer mit auf welches Foto soll. Ansonsten entsteht bei den Aufnahmen schnell Chaos. Auch Gruppenbilder mit allen Gästen sind sehr beliebt. Bedenken Sie aber, dass Sie die Geduld der Gäste nicht überstrapazieren sollten. Entscheiden Sie sich also schon vorher, wo sich die Gruppe wie aufstellen soll und wo Sie sich mit der Kamera positionieren.

Gästeporträts: Das Brautpaar wird sich, wenn es irgendwann beim Blättern im Hochzeitsalbum in Erinnerung schwelgt, darüber freuen, noch einmal einen Blick auf alle Gäste werfen zu können. Setzen Sie sich deshalb zum Ziel, von jedem Gast mindestens ein schönes Foto zu machen. Entweder ganz klassisch bei gestellten Aufnahmen mit einem Bilderrahmen oder ähnlichem in der Hand oder ganz ungezwungen im Laufe der Feier.

Hochzeitstanz: Jetzt wird es anspruchsvoll. Auch beim Hochzeitstanz müssen Sie natürlich fotografieren. Allerdings ist es in dieser Situation relativ dunkel und das Brautpaar bewegt sich permanent. Das erfordert ein lichtstarkes Objektiv und eine hohe Lichtempfindlichkeit des Bildsensors. Der Kamerablitz ist tabu, denn er würde die Bildwirkung ruinieren. Fotografieren Sie später auch die Gäste beim Tanzen – aber nur die, die Sie damit nicht stören!

Spiele, Hochzeitstorte, Grußworte: Eine Hochzeitsfeier besteht nicht nur aus Essen und Tanzen. Es werden auch jede Menge Spiele veranstaltet, die Hochzeitstorte wird angeschnitten und Reden werden gehalten. Für Sie bedeutet das jedes Mal: Schluss mit Pause machen, das muss fotografisch festgehalten werden!