7 Tipps: So retten Sie verlorene Dateien

0

Ein Mausklick zu viel oder eine Warnung, die nicht beachtet wurde – schon kann es sein, dass wichtige Dateien für immer verloren zu sein scheinen. Wohl jeder hat schon aus Versehen Dateien gelöscht und mit Schrecken festgestellt, dass es keine Datensicherung gibt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Daten dennoch wiederherstellen können.

Datenverluste werden nicht nur durch eigene Unachtsamkeit verursacht. Der Zahn der Zeit nagt auch an Datenträgern. Sind die Kratzer auf einer DVD zu stark, lassen sich die Informationen darauf nicht mehr fehlerfrei einlesen. Ebenso kann ein Systemabsturz oder Stromausfall eine Datei dermaßen beschädigen, dass beispielsweise Word deren Inhalt nicht mehr anzeigen kann.

Unsere 7 Tipps zur Rettung Ihrer Daten!

Tipp 1: Durchsuchen Sie Ihr System

Ob Windows, Mac oder Linux-Desktop: Keines der aktuellen Betriebssysteme löscht Dateien sofort endgültig. Sie landen alle zunächst in einem Papierkorb. Erst wenn der vom System definierte Grenzwert für die Größe des Mülleimers überschritten ist, werden die ältesten darin gespeicherten Elemente entfernt. Sehen Sie also erst einmal im Papierkorb nach. Das kann sich lohnen und bringt oftmals verloren geglaubte Dateien zurück.

Sie besitzen kein aktuelles Backup des Systems? Dann ist es trotzdem möglich, dass eine Kopie der gesuchten Datei auf der Festplatte liegt. Eine Menge Programme legt automatisch und in regelmäßigen Abständen Kopien der geöffneten Dateien ab. Sehen Sie am besten in der Dokumentation der Software oder deren Einstellungen nach. Hier ist häufig die Angabe zum Sicherungsordner hinterlegt.

Tipp 2: Bleiben Sie ruhig und probieren Sie verschiedene Tools aus

Ein drohender Datenverlust ist ärgerlich. Versuchen Sie aber dennoch, ruhig zu bleiben, denn unbedachtes und vorschnelles Handeln kann die Lage noch verschlimmern. Probieren Sie in Ruhe die verschiedenen Werkzeuge aus, die wir Ihnen hier vorstellen. Die Anwendungen gehen unterschiedlich vor und wenn die eine Ihnen nicht weiterhilft, so kann schon die nächste zur Wiederherstellung Ihres gesuchten Dokumentes führen.

Tipp 3: Der Problemdatenträger bleibt (zunächst) tabu

Auf den ersten Blick gibt es keine überzeugende Begründung für den Datenverlust? Solange technische Probleme mit der Festplatte oder der SD-Karte nicht ausgeschlossen werden können, bleibt der Datenträger während der Rettungsaktionen tabu. Die meisten Tools zur Wiederherstellung bieten an, die restaurierten Dokumente auf dem gleichen Datenträger zu speichern. Nutzen Sie dafür besser einen externen Speicher (externe Platte oder USB-Stick).

Tipp 4: Beschädigte Word-Dokumente retten

Word legt (standardmäßig) in regelmäßigen Abständen Sicherheitskopien der geöffneten Dokumente an. Ist ein unvorhersehbares Ereignis aufgetreten oder das Programm abgestürzt, begrüßt die Textverarbeitung den Anwender beim nächsten Start mit dem Hinweis auf ungesicherte Dateien. Trotzdem kann es, gerade bei einem plötzlichen Stromausfall, passieren, dass ein Word-Dokument nicht mehr geöffnet werden kann. Dann meldet Word, dass die Datei beschädigt ist und lässt den Nutzer ratlos zurück.

Repair my word wurde extra zur Datenrettung von unlesbaren Word-Dateien entwickelt. Das Programm versucht, die korrupte Datei einzulesen und bietet Ihnen die Option, den Text im RTF-Format zu speichern. Bevor Sie sich also an die Arbeit machen, das Dokument neu zu schreiben, sollten Sie dem kleinen Werkzeug eine Chance geben!

Tipp 5: Verschwundene Daten von SD-Karten und Festplatten retten

Wenn Sie davon ausgehen müssen, dass die Daten tatsächlich verschwunden sind, könnte Ihnen Recuva weiterhelfen.

Diese Gratis-Tools retten im Notfall Ihre Daten.

Kostenlos: Mit dem Datenrettungs-Programm „Recuva“ stellen Sie gelöschte Daten (in den meisten Fällen) wieder her.

Dieses Programm können Sie kostenlos aus dem Netz herunterladen. Die Entwickler haben sogar an einen Assistenten gedacht, der Sie durch die einzelnen Arbeitsschritte begleitet. Wählen Sie nach dem Programmaufruf zuerst den gesuchten Dateityp aus. Danach entscheiden Sie sich für einen Datenträger oder einen bestimmten Ordner. Jetzt beginnt Recuva mit der Untersuchung des Systems. Das Ergebnis erhalten Sie in einer übersichtlichen Liste. Die farbige Markierung am Beginn jeder Zeile zeigt an, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass das Dokument wieder hergestellt werden kann.

Das Werkzeug konnte nicht alle gesuchten Dateien aufspüren? Recuva hat eine oder mehrere Objekte nicht wiederherstellen können? Dann nutzen Sie doch stattdessen PC Inspector File Recovery.

Tipp 6: Fotos verschwunden? Einsatz für DiskDrill!

Das Löschen von Aufnahmen mit der Digitalkamera geht fast noch schneller als das Fotografieren selbst. Das Suchen und Wiederherstellen von Fotos und Grafikdateien funktioniert mit Disk Drill sehr gut.

Datenrettung - Gelöschte Dateien wiederherstellen

Disk Drill: Das Windows-Tool stellt Dateien auf Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten wieder her.

Die Mac-Version des Programms besitzt einen seit Jahren untadeligen Ruf und steht auch seit einiger Zeit für alle Windows-Varianten zur Verfügung. Legen Sie einfach die Speicherkarte ein und starten Sie die Software. Aus der Liste der Laufwerke wählen Sie dann die SD-Karte und beginnen den Suchlauf. Bereits wenige Augenblicke später erhalten Sie eine Liste der gefundenen Elemente.

Sind Sie mit Disk Drill nicht zufrieden und arbeiten auch gern einmal in der Eingabeaufforderung, steht alternativ mit Photorec ein sehr starkes Programm zur Verfügung. Dieses läuft allerdings nur mit Administrationsrechten.

Tipp 7: Daten auf dem Handy retten

Wenn Sie Daten auf dem Handy gelöscht haben, wird die Sache leider etwas komplizierter. Ob und wie sich die Informationen wiederherstellen lassen, ist in erster Linie davon abhängig, wo das System die Daten verwaltet. Einträge im Adressbuch liegen üblicherweise im internen Speicher vor. Und das Löschen eines Kontakts wird aufgrund der permanenten Synchronisation aktueller Smartphones binnen Minuten auch auf anderen Geräten wirksam.

Bei Dokumenten, die von Apps bearbeitet werden, stehen die Chancen nicht ganz so schlecht. In den App-Stores von Google & Co werden auch Apps für die Datenwiederherstellung angeboten. Der Hersteller EaseUS bietet eine ganze Palette an Lösungen für die Wiederherstellung von Dateien auf Android und Apple-Geräten. Grundsätzlich bessere Chancen haben Sie bei allen Dateien, die auf dem zusätzlichen, externen Speicher liegen. Die bereits vorgestellten Werkzeuge für den PC lesen auf den SD- und Mikro-SD-Karten gelöschte Daten in den meisten Fällen problemlos ein und stellen diese wieder her.

Lesetipp der Redaktion: Apples iPad Air 2 – ebenso wie das aktuelle iPhone – besitzt einen hervorragenden Diebstahlschutz: Per Codesperre sind die Daten sicher vor Langfingern, zudem kann das Gerät über die iCloud aufgespürt werden. Das ist besonders dann praktisch, wenn es irgendwo vergessen wurde.