BMI: Was sagt der Body-Mass-Index aus?

0

Eine gute Figur möchte jeder gerne machen. Abnehmen ist ein Dauerthema. Der Body-Mass-Index (BMI) ist im Internet schnell errechnet. Doch was steckt eigentlich genau hinter dieser Zahl? Unsere Autorin hat den Selbstversuch gewagt und sich schonungslos ihrem Verhältnis von Muskelmasse und Körperfett gestellt.Eine gute Figur möchte jeder gerne machen. Abnehmen ist ein Dauerthema. Der Body-Mass-Index (BMI) ist im Internet schnell errechnet. Doch was steckt eigentlich genau hinter dieser Zahl? Unsere Autorin hat den Selbstversuch gewagt und sich schonungslos ihrem Verhältnis von Muskelmasse und Körperfett gestellt.

Kleine Rechenaufgabe: der Body-Mass-Index

Ein paar Kilos weniger auf der Waage wünscht sich so manch einer. Doch bevor die Pfunde purzeln und die Diät beginnt sollte man sich fragen: Wie viele Kilos müssen überhaupt runter? Wer sich im Internet schlau macht, stößt schnell auf den Begriff „Body-Mass-Index“ (BMI), einen Richtwert, der anzeigt, ob wir zu dünn, zu dick oder normalgewichtig sind. Hier setzt mein Selbstversuch an. Mit meinem Körper bin ich im Allgemeinen zufrieden – bis auf ein wenig Hüftgold. Voller Zuversicht rechne ich meinen BMI aus. Die Formel: Körpergewicht geteilt durch Körpergröße zum Quadrat. Wer noch nie gut in Mathe war, kann auch einen BMI-Rechner im Internet nutzen. Einfach Gewicht und Größe eingeben und schon ist der BMI mit einem Klick generiert. Mein Gewicht beträgt abgerundet 71 Kilo bei einer Größe von aufgerundet 1,69 Meter zum Quadrat. Das macht einen BMI von 24,85907356. Was hat diese Zahl zu bedeuten? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilt den BMI in folgende Kategorien ein:

Weniger als 18,5: Untergewicht

18,5 bis 24,99: Normalgewicht

25 bis 29,99: Übergewicht

Mehr als 30: Fettleibigkeit

Quelle: Adapted from WHO, 1995, WHO, 2000 and WHO 2004.

BMI-Rechner im Netz: Bin ich zu dick?

Was hat mein BMI von 24,85907356 nun zu bedeuten? Stehe ich etwa auf der Kippe zum Übergewicht? Zum Vergleich stelle ich mich auf die Waage einer Freundin mit BMI-Anzeige. Auf der Waage blinkt die Zahl „25,1“ auf – und wird zu meinem Schrecken sofort auf das Smartphone ihres Freundes geschickt. Was würde die WHO dazu sagen? Bin ich zu dick? Ich versuche es mit einem BMI-Rechner im Internet. „Sie haben leichtes Übergewicht“ wird mir gemeldet. „Am besten, Sie sprechen mit Ihrem Hausarzt“, heißt es weiter.

Was sagen die Experten zum BMI?

Ich suche Rat bei Frau Dr. med. Martina Marchese. Sie kann mich beruhigen: „Der BMI ist nicht das Maß aller Dinge. Denn der BMI sagt nichts über die Verteilung des Körperfetts oder der Muskelmasse aus. Das spielt aber eine wichtige Rolle.“ So könne ein Sportler einen hohen BMI haben, weil er viele Muskeln hat und weniger Fett. Ein Nichtsportler kann hingegen einen niedrigeren BMI haben, das heißt aber nicht unbedingt, dass er gesünder lebt als der Sportler. Wie können wir dann errechnen, ob wir zu viel auf den Hüften haben? Das geht auch ganz ohne BMI-Rechner, sagt Dr. Martina Marchese: „Sie merken ja selbst, wenn die Hose nicht mehr zugeht“. Sie warnt davor, sich mit derartigen Formeln verrückt zu machen und betont: „Nicht nur Übergewicht kann ein gesundheitliches Risiko darstellen. Untergewicht schadet unserem Körper mindestens genauso viel.“

Zweierlei Maß: Body-Mass-Index bei Mann und Frau

Ein paar Stunden später sitze ich gemütlich auf dem Sofa und erzähle meinem Freund von meinem „völlig überbewerteten“ BMI. Er findet es natürlich lustig und zieht mich damit auf. Sofort berechne ich seinen BMI über eine BMI-Smartphone-App. Da gibt man Größe, Gewicht, Geschlecht und Alter ein. Das Ergebnis? Ein BMI von 26,3 – Gar nicht so schlecht, wenn ich seine Plauze so betrachte. Wie kommt das? Die BMI-Rechner messen mit zweierlei Maß: Männer haben einen anderen Körperbau und eine andere Muskulatur als Frauen. Bei Mann und Frau wird der BMI folgendermaßen eingeteilt:

Alter BMI
19-24 Jahre 19-24
25-34 Jahre 20-25
35-44 Jahre 21-26
45-54 Jahre 22-27
55-64 Jahre 23-28
64 Jahre 24-29

Klassifikation Männer Frauen
Untergewicht <20 <19
Normalgewicht 20-25 19-24
Übergewicht 25-30 24-30
Adipositas 30-40 30-40
massive Adipositas >40 >40

Quelle: Länderdaten.de

Geschlecht, Alter und Land beeinflussen den BMI

Aber nicht nur bei Männern und Frauen, auch bei Jung und Alt gilt ein unterschiedlicher BMI. „Wenn wir älter werden, nimmt die Muskelmasse ab. Auch bei Kindern gelten andere Regeln: Die haben ein anderes Verhältnis von Körpergewicht zu Körperfett, und das verändert sich auch laufend während der Wachstumsphase“, erklärt Dr. Marchese. Für Kinder gibt es deswegen spezielle BMI-Tabellen. Eines steht also fest: Der BMI-Rechner ist nur ein Richtwert. Er wird übrigens auch je nach Land anders berechnet. Wie viele Kilo muss ich also abnehmen? Dafür braucht es wirklich keine Formel, findet Dr. Marchese: „Nicht der BMI, sondern das Wohlbefinden eines Menschen ist das richtige Maß.“ Deshalb sollte das Motto immer lauten: Mehr Sport und gesunde Ernährung. Dann fühlen wir uns wohl – und machen die beste Figur!