Beutelloser Staubsauger: Der Miele Blizzard CX-1 im Wohnzimmer-Test

0

Beutellose Staubsauger versprechen weniger Müll, weniger Kosten und eine einfachere Bedienung als reguläre Staubsauger. So auch der Miele Blizzard CX-1, der erste beutellose Staubsauger von Miele. Doch hält das Gerät, was es verspricht? Wir haben den Staubsauger mit Zyklon-Technologie getestet.


Man kann Staubsauger ohne Beutel lieben oder hassen. Oder beides, so wie ich. Einerseits freue ich mich darüber, auf die ollen Staubsaugerbeutel verzichten zu können. Andererseits war bislang keiner meiner beutellosen Staubsauger – und ich hatte in den letzten 15 Jahren vier davon – wirklich ausgereift. Der erste, ein frühes Modell, saugte einfach zu schwach, der zweite war okay, bis viel zu früh der Schlauch abbrach und Ersatz teurer als ein neuer Sauger war. Der dritte hielt ausgesprochen lange, ärgerte mich aber regelmäßig mit verstopften Filtern und einem komplizierten Entleerungsmechanismus. Und der vierte? Nun: Der wurde schon nach einem Jahr entsorgt, weil er als frühes Modell der EU-Ökodesign-Verordnung eher röchelte als saugte. Außerdem musste sein viel zu kleiner Behälter bei einem Saugdurchgang der Vierzimmerwohnung gleich dreimal geleert werden. Umso gespannter war ich darauf, den Miele Blizzard CX-1, Mieles ersten beutellosen Staubsauger mit Zyklon-Technologie, zu testen.

Miele Blizzard CX-1

Unser Allyouneed Magazin-Redakteur hat den Miele Blizzard CX-1 im heimischen Wohnzimmer und sogar auf dem Balkon getestet. Sein Fazit: „Der Blizzard CX-1 von Miele ist ein hervorragender beutelloser Staubsauger mit guter Saugkraft und toller Reinigungsleistung.“

Miele Blizzard CX-1 im Test: Groß und robust

Der Miele Blizzard CX-1 ist groß und robust. Vier frei drehende Rollen mit Gummierung schützen empfindliche Böden, der Schlauch ist ausgestattet mit einem Pistolengriff und ausfahrbarem Saugpinsel. Das gefällt und erleichtert das Saugen. Weiterhin dabei: Das Saugrohr sowie die umschaltbare Bodendüse und eine Hartboden-Ritzendüse. Am Staubsauger selbst sind zudem eine Fugendüse und eine Polsterdüse jederzeit griffbereit angebracht.

Test Miele Blizzard CX1

Wie alle Bodenstaubsauger von Miele ist der Blizzard auf 20 Jahre Lebensdauer getestet, wobei unter anderem von etwa 45 Minuten wöchentlicher Saugdauer und 5.000 Entleerungen ausgegangen wird.

Die Inbetriebnahme ist dementsprechend einfach. Sie müssen lediglich die Saugrohr-Konstruktion zusammenstecken und dann kann es auch schon losgehen.

Miele Blizzard CX-1 Kabel

Sinnvoll: Es gibt einen Rückholer fürs Kabel.

Schön: Anders als viele günstigere Geräte besitzt der Miele Staubsauger eine Rückholtaste für das Stromkabel.


Produktdaten des Miele Blizzard CX-1

  • Beutellose Vortex-Technologie
  • 900 Watt Leistung
  • Optimale Lufthygiene durch HEPA AirClean Lifetime Filter
  • Click-2-Open-System zum leichten Entleeren
  • Saugpinsel, Polsterdüse und Fugendüse direkt am Gerät
  • Nennleistungsaufnahme 800 Watt
  • Energieeffizienzklasse A (27,6 kWh/Jahr)
  • Teppichreinigungsklasse B
  • Hartbodenreinigungsklasse A
  • Staubemissionsklasse A
  • Schallleistungspegel 76 dB(A)
  • Lieferumfang: Staubsauger, Schlauch, Rohr mit 4 Aufsätzen

Miele Blizzard CX-1 im Test: Unauffällig im Betrieb

Am Gerät selbst gibt es einen Drehregler für verschiedene Leistungsstufen, jedoch keine Watt-Anzeige. Das dürfte vor allem marketingtechnische Hintergründe haben, schließlich hat die EU die Staubsaugerleistung seit 2017 auf 900 Watt begrenzt.

Miele Blizzard Beutelloser Staubsauger

Der Saugkraft-Regler lässt sich stufenlos verstellen.

Stattdessen sind grafische Symbole für vier verschiedene Einsatzbereiche aufgedruckt: Gardinen, empfindliche Teppiche, reguläre Teppiche und Hartböden (Maximalleistung). Der Drehregler lässt sich frei zwischen minimaler und maximaler Leistung regeln, die aufgedruckten Betriebsmodi sind daher eher als Anhaltspunkte für den Anwender zu verstehen.

Aber gut, los geht’s: Stecker rein und saugen, was das Zeug hält. Auf Maximalstufe ist dabei kaum ein Unterschied zu leistungsstärkeren Geräten der Vergangenheit bemerkbar. Ich sauge Wohnzimmer, Schlafzimmer, Flur, Küche und den Balkon. Dabei geraten aus Versehen einige fingerdicke Kieselsteine ins Testgerät, was aber kein Problem darstellt. Wenn man von dem Geräusch eines Mahlwerks – der Zyklon! – absieht. Schaden tut es nicht.

Miele Blizzard CX-1 im Test: Leistung überzeugt

Die Saugleistung kann durchaus überzeugen: Die haushaltsüblichen Verschmutzungen sind schnell aufgesaugt. Dank des Saugpinsels sind auch die weiß lackierten Parkett-Sockelleisten kratzerfrei zu reinigen.

Miele Blizzard CX-1 Sockelleisten Bürste

Die Sockelleisten-Bürste ist im Pistolengriff integriert.

Für das Parkett selber habe ich allerdings die dedizierte Parkettbürste (die mit den großen Gummirollen und der Bürste) meines anderen Staubsaugers genommen. Die fehlt beim Miele nämlich und der umschaltbaren Standard-Düse traue ich die kratzerfreie Reinigung des empfindlichen Bodens nicht zu. Hier sollte Miele nachlegen, denn so ein Teil ist ja nun wirklich nicht teuer.

Mit der geliehenen Parkettbürste war das Saugen dann aber kein Problem. Die Wohnung und der Balkon sind jetzt sauber, der Auffangbehälter ist voller Krümel, Hundehaare, Staub und Dreck – und einige Kieselsteine befinden sich ebenfalls darin. Positiv: Eine Zwischenentleerung war nicht notwendig, der Auffangbehälter ist groß genug für meine 90-qm-Wohnung.


Miele Blizzard CX-1 im Test: Auffangbehälter ist leicht zu leeren

Der Entleerungsmechanismus ist der Knackpunkt aller beutellosen Sauger. Ist er nicht durchdacht, staubt beim Entleeren gleich alles wieder ein. Der Test zeigt, dass diese Funktion beim Miele Staubsauger klug gelöst ist. Eine große Klappe unten am Behälter erlaubt es, diesen in den Küchenmülleimer zu halten und mit einem Tastendruck zu öffnen. Staub und Dreck landen zuverlässig im Beutel. Eine (kleine) Staubwolke bildet sich dennoch. Aber: Der Zyklon-Teil ist vom Auffangbehälter getrennt, wodurch das Entleeren schnell und weitestgehend staubfrei vonstattengeht.

Miele Blizzard CX-1 Reinigung

Zum Reinigen lässt sich der Auffangbehälter zerlegen. Das Rohr rechts im Bild ist eine Engstelle – hier bleiben zu große Dinge hängen.

Ebenfalls stellt sich im Test positiv heraus, dass sich alle Teile des Miele Staubsaugers schnell auseinandernehmen lassen. Bei den komplex konstruierten beutellosen Staubsaugern verklemmen sich gerne einmal eingesaugte Objekte irgendwo im Rohrsystem. Beim Miele können die leicht entfernt werden. In meinem Fall waren es tatsächlich die Kiesel: Die hatten es bis kurz vor den Behälter geschafft, blieben dann aber an einer 90-Grad-Biegung des Rohres am Auffangbehälter hängen, weil sie dort nicht durchpassten. Sie ließen sich jedoch leicht entfernen. Überhaupt ist die Reinigung kein Problem – auch das war bei meinen anderen beutellosen Staubsaugern jedes Mal eine Katastrophe.

Fazit: Ein solider beutelloser Staubsauger

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der beutellose Staubsauger Blizzard CX-1 von Miele im Test hervorragend abgeschnitten hat. Saugkraft und Reinigungsleistung sind ohne Tadel, ihn zu leeren oder zu reinigen ist ein Kinderspiel. Im Lieferumfang sind fast alle nötigen Bürsten enthalten, einzig eine dedizierte Parkettbürste fehlt leider. Allerdings dürften die wenigsten Anwender mein Problem teilen: Nicht viele Böden sind so empfindlich wie mein handgehobeltes und geöltes Klickparkett von Kährs. In aller Regel sollte daher die Parkett-Funktion der normalen Bürste ausreichen. Insofern kann ich den Miele Blizzard CX-1 besten Gewissens empfehlen.

Lesetipp der Redaktion: Nicht selten ist der Teppich der Mittelpunkt des Wohnzimmers. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Teppich mit Hausmitteln oder herkömmlichen Mitteln reinigen. Auch klären wir Sie auf, wie oft der Teppich gesäubert werden muss, wie Sie ihn richtig trocknen und imprägnieren.

Weitere Praxistests finden Sie hier: