Kostenlos: Apples iCloud mit Windows-Rechnern nutzen

0

Apples iCloud ist nicht auf Macs und iOS-Geräte beschränkt: Auch unter Windows kann der Cloud-Dienst von Apple verwendet werden. Dazu bietet Apple kostenlos ein eigenes Softwarepaket an, mit dem Sie Windows und Ihr iPhone oder iPad ohne Umwege synchron halten.

Apples Cloud-Dienst iCloud erfreut sich großer Beliebtheit – auch, weil Nutzer von Apple-Produkten keine Möglichkeit haben, die Einrichtung eines iTunes-Kontos zu umgehen. Dies enthält automatisch iCloud, Apples kostenlosen Cloud-Dienst mit E-Mail-Konto samt Kalender, Adressbuch und der Möglichkeit zur Lesezeichen- und Fotosynchronisation zwischen Apple-Geräten sowie iCloud-Drive, das an Dropbox erinnert.

Praktisch: Mit iCloud für Windows haben Sie Ihre Fotos, Videos, E-Mails, Kalender, Dateien und andere wichtige Informationen unterwegs und auf Ihrem Windows-PC immer zur Hand.

Praktisch: Mit iCloud für Windows haben Sie Ihre Fotos, Videos, E-Mails und andere wichtige Informationen unterwegs und auf Ihrem Windows-PC immer zur Hand.

Apple hat allerdings erkannt, dass der Dienst ohne Windows-Unterstützung deutlich an Wert verliert, weshalb der Computerhersteller aus Kalifornien mit iCloud für Windows eine kostenlose Möglichkeit anbietet, auch Windows-PCs in der iCloud einzubinden (Link).

iCloud für Windows herunterladen und installieren

Laden Sie die iCloud-Software für Windows zunächst von der Apple-Website (Link) herunter. Anschließend starten Sie die Installation, indem Sie iCloudsetup.exe direkt im Browser oder aus dem Download-Verzeichnis heraus ausführen. Lassen Sie die Installation durchlaufen.

Mit Eingabe der Apple-ID ist die iCloud auf dem Windows-Rechner betriebsbereit.

Mit Eingabe der Apple-ID ist die iCloud auf dem Windows-Rechner betriebsbereit.

Nach einem Neustart meldet sich das iCloud-Dienstprogramm: Geben Sie Ihre Apple-ID sowie das Passwort ein, um die Einrichtung abzuschließen. Das iCloud-Tool zeigt Ihnen jetzt einige Optionen an: iCloud-Drive, Fotos und Lesezeichen. Diese werden automatisch mit dem Windows-PC abgeglichen.

Fotos automatisch auf den PC laden

Von jetzt an können Sie alle Fotos, die Sie mit dem iPhone oder iPad schießen, automatisch auf den Windows-PC synchronisieren. Die dazu benötigte Funktion heißt „Fotostream“ und muss sowohl in den iCloud-Einstellungen auf dem iDevice als auch in den Einstellungen des iCloud-Dienstprogramms auf dem PC aktiviert werden. Klicken Sie dazu auf „Optionen“ neben dem Fotos-Menüpunkt und aktivieren Sie „mein Fotostream“. Aktivieren Sie die Funktion zusätzlich unter Einstellungen -> iCloud -> Fotos auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod touch: Fotos werden automatisch per WLAN oder Datennetz auf den Rechner geladen. Der Ordner, in dem sie abgelegt werden, wird in dem Optionen-Menü auf dem PC angezeigt. Standardmäßig wird ein Unterordner Ihres Foto-Verzeichnisses auf dem PC angelegt, das den Namen „iCloud-Fotos“ hat.

Achtung: Videos werden vom iCloud-Fotostream nicht unterstützt, diese müssen Sie manuell vom iOS-Gerät herunterkopieren oder mit einem anderen Cloud-Dienst wie etwa Dropbox (Link) abgleichen lassen.

iCloud-Drive: 5 Gigabyte kostenloser Speicherplatz

Allerdings können Sie nun in den meisten Fällen auf Dropbox verzichten: Apples iCloud-Drive steht dem altbekannten Cloud-Service inzwischen in nichts mehr nach und bietet in der kostenlosen Version 5 Gigabyte Speicher statt der bei Dropbox üblichen 2 Gigabyte. Hier können Sie Dateien in der Cloud lagern und auf beliebig viele Endgeräte synchronisieren, vorausgesetzt, sie unterstützen die Apple-Lösung: Der Standardordner auf dem Windows-PC ist „iCloud Drive“ in Ihrem Benutzerordner: Alles, was Sie dort hineinlegen, taucht automatisch auf dem iPhone, iPad oder Mac auf.

Der Fotostream muss auf allen Endgeräten aktiviert werden.

Der Fotostream muss auf allen Endgeräten aktiviert werden.

Umgekehrt werden alle Dateien, die Sie mit einem an das gleiche iCloud-Konto angeschlossenen Endgerät in iCloud-Drive laden, auch auf den PC übertragen. Das funktioniert vollautomatisch, einzige Voraussetzung ist, dass alle Geräte Internetzugang haben. Wenn Sie zum Beispiel ein Dokument auf dem PC schnell für unterwegs auf das iPad laden möchten, müssen Sie es nur in den iCloud-Drive-Ordner legen, um es zu synchronisieren.

Mails, Kontakte und Kalender synchron halten

Wenn Sie Microsoft Outlook auf dem PC verwenden, integriert sich iCloud automatisch in das Office-Programm, inklusive Mailkonto, Kalender und Kontakte.

Das neue, größere iPad Pro hat ein atemberaubendes 12,9-Zoll Retina Display mit 5,6 Millionen Pixel, mehr als jemals zuvor bei einem iOS-Gerät.

Das neue, größere iPad Pro hat ein atemberaubendes 12,9-Zoll Retina Display mit 5,6 Millionen Pixel, mehr als jemals zuvor bei einem iOS-Gerät.

Alles, was Sie in Outlook ändern, taucht automatisch auf dem iPhone oder iPad auf – und umgekehrt. Mails werden per IMAP synchron gehalten. Wenn Sie hingegen Thunderbird als Mailclient verwenden oder die bei Windows mitgelieferten Lösungen Mail, Kalender und Kontakte verwenden, müssen Sie den Datenabgleich manuell einrichten: Ab Windows 10 reicht es, dazu in der Suchleiste „Mail“ einzugeben. Hier können Sie als neues Konto „iCloud“ einrichten. Geben Sie Ihre Apple-ID und das zugehörige Passwort ein, anschließend werden die E-Mails und Kontakte automatisch synchronisiert. In der App versteckt sich auch die Kalenderfunktion: Diese wird ebenfalls automatisch aktiviert. So können Sie Ihre Mails, iPhone-Kontakte und Kalendereinträge problemlos mit dem Windows-System synchronisieren.

Auf iOS-Aktivierung achten

Damit die Daten tatsächlich mit dem iPhone, iPad oder iPod touch synchron gehalten werden, müssen die entsprechenden Optionen natürlich auch auf den iOS-Endgeräten aktiviert sein. Alle iCloud-Optionen sind unter Einstellungen -> iCloud auf dem iDevice einsehbar und können hier ein- und ausgeschaltet werden. Gleiches gilt übrigens auch für einen Mac, wenn Sie zum Beispiel neben Ihrem PC ein MacBook in Betrieb haben: Die passenden Einstellungen finden Sie unter Systemeinstellungen -> iCloud, auch hier müssen sämtliche von Ihnen gewünschte Optionen aktiviert sein, damit der Sync zuverlässig funktioniert. Und falls doch einmal etwas nicht klappt, hat Apple noch eine zusätzliche Möglichkeit im Angebot, die nicht vom Betriebssystem abhängig ist: Unter iCloud.com (Link) finden Sie sämtliche iCloud-Dienste und können hier zum Beispiel mit einem Linux- oder Android-Endgerät auf alle Daten zugreifen. Und mit Pages, Numbers und Keynote besitzt die iCloud auch gleich eine vollwertige Office-Lösung für den Browser – falls Sie einmal auf einem fremden PC einen Brief schreiben möchten.

Lesetipp der Redaktion: Das neue iPhone oder iPad liegt auf dem Wohnzimmertisch und das Altgerät soll ausgemustert werden. Doch wie bekommt man die Daten von dem einen auf das andere Gerät? Wir zeigen Ihnen, wie Sie schnell und bequem von Ihrem alten auf ein neues iPhone oder iPad umziehen können, ohne Daten oder Einstellungen zu verlieren.

Fotoquelle: Apple/Microsoft/Fotolia