Eine erfolgreiche Soap-Story: Seifenspender zeigen sich von ihrer besten Seite

Jeder Drogeriemarkt hat sie: Die mit Flüssigseifen bereits gefüllten Seifenspender. Die zuweilen apart gestaltete Aufmachung und der verführerische Preis des „Zwei-in-Einem“-Angebots lassen den Einweg-Seifenspender schnell im Einkaufswagen landen.

Im Sinne der Nachhaltigkeit und Schonung der Umwelt sind sie jedoch nicht. Denn durch die Einwegverpackungen entsteht besonders viel Plastikmüll.

Formschöne Seifenspender aus qualitativen Werkstoffen wie Metall, Keramik oder Glas, die Sie mit Flüssigseifen aus Nachfüllpaketen immer wieder aufs Neue befüllen können, sind meist die bessere Wahl.

Entdecken Sie Seifenspender in edlem Design passend zu Ihrem Bad!

Seifenspender sind praktische Helfer | Allyouneed.comSeifenspender

Ihre Auswahl

Gesetze Filter

    Auswahl verfeinern

    Aktuelle Angebote eingrenzen:

    zurücksetzen

    Marke eingrenzen:

    zurücksetzen

    Preis eingrenzen:

    zurücksetzen

    Versandkosten eingrenzen:

    zurücksetzen

    Farbe eingrenzen:
    • Weiß
    • Grau
    • Schwarz
    • Braun
    • Bunt
    • Orange
    • Transparent

    zurücksetzen

    Marken der Kategorie Seifenspender

    Seifenspender-Set und Bad-Dekoration
     

    Inhaltsverzeichnis:

    Der Vorfahre des Seifenspenders

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie einige Dinge auf diese Welt gelangten? Wie man beispielsweise zu einem Seifenspender kam, wann und warum?

    Der Seifenspender hat einen Vorläufer. Das ist sicherlich der Seifenhalter, dem man manchmal – oder schon wieder – in öffentlichen Sanitärräumen begegnet. Beispielsweise gibt es sie in den öffentlichen Toiletten einiger althergebrachter Restaurants, Cafés oder in den Zugtoiletten.

    Dabei handelt es sich um einen fest an der Wand installierten Metallhalter, auf dem eine Seife in ovaler Form aufgesteckt wird.

    Hinter dieser Erfindung steht die Idee, die Seife möglichst hygienisch und schnelltrocknend zu halten. Denn wer möchte schon nach einer glitschigen, im eigenen Seifenwasser liegenden Seife, zumal im öffentlichen Raum, greifen?

    Die ersten echten Seifenspender waren kleine, an der Wand befestigte "Mühlen", die Kernseife raspelten bzw. Seifenflocken nach Bedarf herausrieseln ließen. Der eine oder die andere kennt sie vielleicht noch aus der Schulzeit.

    Der Seifenspender braucht Flüssigseife

    Seifenspender verschmelzen mit der Dekoration
     

    Für den heute so beliebten Seifenspender bedurfte es erst der Erfindung von Flüssigseife. Diese patentierte William Shepphard 1865 in New York.

    Er fand heraus, dass herkömmliche Seife gemischt mit größeren Mengen an Ammoniak so etwas wie Seifensirup ergibt: Unsere Flüssigseife wurde geboren. Und mit ihr Flüssigwaschmittel, Spülmittel, Duschseifen, Schaumbäder und Shampoos.

    Shepphards Erfindung war zunächst für industrielle beziehungsweise öffentliche Zwecke gedacht. Es bedurfte ein paar Jahrzehnte, bis seine Flüssigseife und der Seifenspender ihren Weg auch in private Haushalte fanden.

    Offiziell wurde das 1980, als die US-amerikanische Firma Minnetonka Corporation die Seife SOFT SOAP auf dem amerikanischen Markt lancierte. Zuvor kaufte sie alle verfügbaren Pumpvorrichtungen aus Plastik, die der Markt hergab. Denn ohne die Pumpe gibt es keinen Seifenspender.

    Die Zeit für Flüssigseife aus einem Spender war reif. Die Firma schrieb Erfolgsgeschichte und ließ sich bereits sieben Jahre später für einige Millionen Dollars von dem Colgate-Konzern kaufen.

    Der Klassiker hängt an der Wand

    Jeder kennt ihn: Der Seifenspender hängt an der Wand in der Nähe des Waschbeckens. Man sieht ihn vor allem in öffentlichen Sanitärräumen. Hier muss er durch Robustheit und Pflegeleichtigkeit überzeugen. Hunderte und tausende Hände üben nicht immer sanften Druck auf die Pumpvorrichtung aus. Und manche unter ihnen lassen ihre Wut darüber aus, dass der Seifenspender leer ist.

    Rostfreier Stahl ist in diesen Fällen die einzig richtige Antwort, will man den Seifenspender nicht wöchentlich austauschen.

    Eine moderne Variante dieses Klassikers ist der elektronische Seifenspender. Diese Ausführung, deren Sensor auf Bewegung bzw. die davorgehaltene Hand reagiert, ist nicht nur aufgrund der Verschleißerscheinungen manueller Seifenspender entstanden. Er eignet sich besonders gut zur Ausgabe von antiseptischen Flüssigkeiten. Man findet entsprechende Modelle in Krankenhäusern, insbesondere in Operationssälen.

    Vielfalt und Hygiene zeichnen ihn aus

    Seifenspender sorgen für Sauberkeit
     

    Häufig in den Hintergrund geraten ist die Tatsache, dass der Seifenspender nicht nur Seife beinhalten muss. Als sehr praktisch erweist er sich überall dort, wo bestimmte Flüssigkeiten häufig und von vielen Personen benutzt werden:

    • in Gastronomiebetrieben
    • in Krankenhäusern und Arztpraxen
    • in Hotels
    • auf öffentlichen Toiletten
    • bei Duschen in Schwimmbädern, Fitness- und anderen Sportschulen

    Die Idee hinter dem Seifenspender zielt nicht nur auf die Ökonomie der Seifennutzung ab, sondern auch auf die Hygiene und die Vermeidung von Infektionskrankheiten.

    Zwar hilft das häufigere und gründliche Waschen der Hände, sich vor bestimmten Infektionen zu schützen, doch auch die allergrößte Umsicht fruchtet nicht, wenn die Seife selbst mit Keimen infiziert ist. Das kann durchaus geschehen, wenn das Seifenstück immer wieder in gebrauchten Wasserresten liegt, aufweicht und gutes Überlebensmilieu für Bakterien oder sogar Viren bietet.

    Gleichzeitig eignen sich Seifenspender dazu, mit antiseptischen Mitteln befüllt zu werden.

    Wo der Seifenspender zu Hause ist

    In Privathaushalten gehört der Seifenspender als Standgerät vor allem zu den Badaccessoires. In vielen Wohnungen hat er sich einen festen Platz neben dem Wasserhahn auf der Ablage des Waschbeckens erobert.

    Hier glänzt er durch überraschend vielfältige Designentwürfe. Mal rund, mal platt und gedrungen oder schmal und hoch – die Vielfalt im Design der Seifenspender richtet sich nach der Vielfalt der Badmöbel.

    Einige Exemplare behalten deutlich ihre klassische Verwandtschaft im Blick und sind auch im privaten Badzimmer an der Wand befestigt. Sie machen sich beispielsweise gut neben den Haltern von Zahnputzbechern für Zahnbürsten und Zahnpasta.

    Eine weitere Verwendungsmöglichkeit des Seifenspenders ist die Küche, wo er als Spülmittelspender fungiert.

    Mit einem Seifenspender haben Sie nie wieder das lästige Problem einer ehemals schönen, irgendwann aber schmierigen Seife. Die Auswahl an passenden Spendern ist groß – lassen Sie sich inspirieren!

    Ihr Kontakt zu uns