• Seite drucken

HÖFNER H500/1-61 Cavern Violin E-Bass + Koffer

 0,0 / 5,0(0 Produktbewertungen)

E-Bass inkl. Koffer, sunburst

Nur noch 1 verfügbar bei shop2rock GbR

Verkauf durch

shop2rock GbR

shop2rock GbR

89%
Kundenzufriedenheit
(74 Shopbewertungen)
2.149,00 € Preise inkl. ges. MwSt. versandkostenfrei
Versandfertig: in 3 Tagen
Versand durch: DHL

Produktbeschreibung

  • Korpustyp: Violin Bass
  • Decke: Fichte
  • Boden und Zargen: geflammter Ahorn
  • Binding Decke: Black / White / Black
  • Binding Boden: Black / White / Black
  • Binding Zargen: White
  • Hals: geflammter Ahorn / Buche / geflammter Ahorn
  • Kopfplatte: Hofner Violin Bass
  • Halsdicke im 1. Bund: 21mm
  • Griffbrett: Palisander
  • Mensur: 76cm
  • Sattelbreite: 42mm
  • Breite am 12. Bund: 48mm
  • Einlagen: Pearl
  • Bünde: 22
  • Brücke: Ebenholz
  • Hardware: Single Nickel Rugby Ball
  • Schlagbrett: White Pearl
  • Tonabnehmer: 2x Hofner Diamond Nickel
  • Elektronik: Hofner Pearl Panel
  • Saiten: Hofner Flat Wound
Handmade in Germany. Der 500/1 Violin-Bass wurde von Walter Höfner entwickelt und 1956 auf der Frankfurter Musikmesse der Öffentlichkeit vorgestellt. Nicht nur sein Design, sondern noch vielmehr sein unverwechselbarer Sound tragen zu dem hohen Wiedererkennungswert dieses Klassikers bei. Wie vor 50 Jahren wird dieses Instrument in den Höfner-Werkstätten in Hagenau nach wie vor von Hand gefertigt. Alle Instrumente aus deutscher Fertigung werden ab Werk mit Flatwound-Saiten ausgeliefert, die den Original-Sound der 60er reproduzieren. Der Höfner 500/1 von 1961 leitet seinen Namen vom Cavern Club in Liverpool ab der 1957 eröffnet wurde. Der Cavern Club war eine der gefragtesten Auftrittsmöglichkeiten in Europa für Newcomer-Bands der damaligen Beatboom Epoche. 1960 spielte Ringo Starr bei Rory Storm and the Hurricanes, noch bevor sich Mitte 1961 die Beatles als Vertreter der Merseybeat Szene ins Rampenlicht des Cavern Clubs traten.

1887 in Schönbach vom Geigenbaumeister Karl Höfner gegründet, entwickelte sich das Unternehmen zu Deutschlands größtem Hersteller auf dem Gebiet der Streich- und Zupfinstrumente. Handwerkliches Können rechtfertigte schon vor dem Ersten Weltkrieg einen Ruf, der weit über die Grenzen Deutschlands hinausreichte. Als 1919 und 1921 die beiden Söhne Josef und Walter Höfner ins väterliche Geschäft eintraten, war die akustische Gitarre bereits ein fester Bestandteil der Produktion. Höfner Konzertgitarren setzten schon damals Maßstäbe in einem Markt, der von den Wandergitarren der 20er und 30er Jahre bestimmt war. Diese qualitative Marktführerschaft konnte Höfner in den folgenden Jahrzehnten noch ausbauen. Bis heute gingen mehr als zwei Millionen Streich- und Zupfinstrumente, vom Schüler bis zum Meisterinstrument, von Bubenreuth aus in alle Welt. Ein Exportanteil von über 75% der Produktion kennzeichnet die hervorragende Stellung der Stellung der Karl Höfner GmbH & Co. KG auf dem Weltmarkt.
Seite melden
Ihr Kontakt zu uns