Die Bedeutung des Bilderbuches für die Sprachentwi

 

0 Bewertungen

Die Bedeutung des Bilderbuches für die Sprachentwicklung im frühen Kindesalter

Mehr Details
ausverkauft in Kürze wieder verfügbar
AllyouneedDHL
KostenloserKaeuferschutz
Allyouneed bietet höchsten Datenschutz

Produktbeschreibung

Zusatztext: Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 1,0, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Bachelor of Arts im Fach Erziehungswissenschaft , Abstract: Die Bedeutung des Bilderbuches für die Sprachentwicklung im frühen KindesalterEinleitungEin Bilderbuch ist für eine Kinderstube ein ebenso wesentlicheres und noch unentbehrlicheres Meuble als eine Wiege, Puppe oder das Ste-ckenpferd. Diese Wahrheit kennt jeder Vater, jede Mutter, jeder, der Kinder erzogen hat, und von Locke an bis auf Basedow, Campe und Salzmann empfiehlt jeder vernünftige Pädagog, den frühesten Unter-richt des Kindes durchs Auge anzufangen, und ihm so viel gute und richtige Bilder und Figuren, als man kann, vor Gesicht zu bringen.(Friedrich Justin Bertuch 1790: 438, zitiert nach Niermann 1979: 7)Die vermittelnde und kommunikative Struktur der Bilderbücher geriet bereits im 17. Jahrhun-dert ins Blickfeld der Pädagogik. 1658 brachte Comenius das erste Bildwörterbuch der Welt, den Orbis sensualium pictus mit dem Ziel heraus, den Kindern das Erlernen der lateinischen Sprache durch bildliche Vorstellungen zu einer Spielbeschäftigung zu machen und dadurch auf eine angenehme Weise zu erleichtern (vgl. Rosenfeld 1964: Nachwort). Dieser war der erste Best- und Longseller der Kinder- und Jugendliteratur und wurde für die Entwicklung des Bilderbuches im 17. und 18. Jahrhundert richtungsgebend (vgl. Doderer/Müller 1973: 43). In den nächsten Jahren entstanden zahlreiche Nachfolgewerke wie Johann Bernhard Basedows Elementarwerk (1770 1774), Johann Siegmund Stoys Bilder-Akademie für die Jugend (1780), Christian Gotthilf Salzmanns Moralisches Elementarbuch , bis hin zu Friedrich Jus-tin Bertuchs Bilderbuch für Kinder (1790 1822) (vgl. Dierks 1965: 27ff.). Mit Bertuch wurde der Begriff Bilderbuch zum ersten Mal als Titel eines illustrierten Werkes für Kinder gebraucht (vgl. Minke 1958: 5). Auch das Familienbuch Mutter- und Koselieder (1844) von Friedrich Fröbel darf nicht übersehen werden, das durch die Einheit von Bild, Text und Musik zum gemeinsamen Anschauen und Spielen, zu einer Begegnung mit Kunst und Dichtung anregt. All diese Werke wurden mit dem gleichen Anliegen geschaffen, den Kindern die Welt näher-zubringen wenn auch zunächst mit mäßiger Qualität und nicht in systematischer Weise und sie dabei mit allen Sinnen anzusprechen. Die gemeinsame Bilderbuchbetrachtung stellt eine der effektivsten Formen der Sprachförderung im frühen Kindesalter dar.Personenportrait: M.A. Natalia Lemdche, geb. 1976 in Smolensk (Russland), studierte deutsche und russische Philologie auf Lehramt an der Pädagogischen Universität Smolensk, wonach sie mehrere Jahre als Deutsch- und Russischlehrerin an Mittelschulen in Smolensk unterrichtete. Anschließend studierte sie Deutsch als Zweitsprache und dessen Didaktik, deutsche Sprachwissenschaft und Schulpädagogik (M.A.) sowie Erziehungswissenschaften (B.A.) mit der Vertiefungsrichtung Pädagogik der Kindheit und Jugend an der Universität Augsburg. Gegenwärtig arbeitet sie an ihrem Dissertationsvorhaben und ist als Sprachfachkraft in einer Kindertagesstätte tätig. Ihre Schwerpunkte sind Mehrsprachigkeit, Spracherwerb und sprachliche Bildung, Sprachbeobachtung und förderung.

Produktmerkmale

AutorLemdche, Natalia
Seitenzahl60

Newsletter anmelden & Vorteile sichern

Allyouneed

Erfahren Sie als Erster von reduzierten Produkt-Highlights!
Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter. Hiermit akzeptiere
ich die Datenschutzbestimmungen. Ich kann jederzeit widerrufen.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.

Seite melden
Ihr Kontakt zu uns